Widget
20.02.2024 / Profis

Der SV Werder Bremen im Gegnercheck

„Ich kann es nicht fassen, ich bin einfach nur todtraurig“, erzählt ein Werder-Fan vor dem Stadion. Unter Tränen. Drinnen im Weserstadion sind aufgrund der Corona-Pandemie keine Zuschauer erlaubt. Eine gespenstige Stille herrscht dort in diesem geschichtsträchtigen Stadion aber ohnehin. Die Werderaner weinen. Sie schlagen die Hände vors Gesicht. Oder verstecken sich unter ihrem Trikot. Fassungslosigkeit macht sich breit. Nach 41 Jahren ist es wieder passiert: Der SV Werder Bremen verabschiedet sich aus der Bundesliga. Dabei keimte durch die späten Tore von Rashica und Füllkrug nochmal ganz kurz Hoffnung auf, aber da hatte der SVW zuvor auch schon vier Gegentore schlucken müssen. Am Ende unterlag Werder Bremen an diesem 34. Spieltag der Saison 2020/21 zuhause mit 2:4 gegen Borussia Mönchengladbach. Konnten sich die Werderaner in der Spielzeit davor noch knapp in der Relegation gegen Heidenheim retten, stand nun zum zweiten Mal nach 1980 der direkte Gang in die Zweitklassigkeit an. Eine Serie von elf Spielen mit nur einem Punkt endete auf dem vorletzten Tabellenrang.

Werder Bremen
Foto: Eibner-Pressefoto/Marcel von Fehrn

Wiederum ist es noch gar nicht so lange her, da zählte Werder zu den stärksten Vereinen der Bundesliga. Mit den Torjägern Ailton und Ivan Klasnić dominierten die Nordlichter viele ihrer Gegner und feierten 2004 das Double. Auch in den folgenden vier Spielzeiten schaffte es Bremen immer in die Top 3. Der DFB-Pokaltriumph 2009 sollte dann das Ende einer erfolgreichen und goldenen Zeit einläuten. Dieser glorreiche Abschnitt des SVW mit großen Spielern und Titeln liegt zwar bereits einige Jahre in der Vergangenheit, aber ist doch in nostalgischer Form immer noch präsent an der Weser. Auch Cheftrainer Ole Werner sprach Ende des letzten Jahres von dem Ziel, „sich mittelfristig vielleicht auch in andere Regionen vorzuarbeiten. Den Anspruch haben wir ja alle und da arbeiten wir jeden Tag dran.“

Doch das vergangene Jahr verlief mehr als nur holprig. So sammelte das Team von der Weser nur 31 Zähler in 35 Ligaspielen. Die 20 Niederlagen in 2023 bedeuteten zudem einen neuen negativen Vereinsrekord. Im neuen Kalenderjahr präsentiert sich Werder nun jedoch formstark wie lange nicht. Vier der fünf Partien in der Rückrunde konnten gewonnen werden und aktuell scheint das europäische Geschäft nicht unerreichbar. Eine Aussicht, von der man in Bremen noch vor zwei Monaten nur träumen konnte. Wir nehmen den sich im Aufschwung befindenden Gegner der Lilien genauer unter die Lupe. Der SV Werder Bremen im Gegnercheck.

Der Trainer

Das war eine faustdicke Überraschung! Mit 1:0 setzte sich Werder Bremen am 18. Spieltag gegen Bayern München durch. 28 Spiele konnten die Grün-Weißen zuvor nicht gegen den Rekordmeister gewinnen. Doch für Cheftrainer Ole Werner liegt der letzte Sieg gegen die Münchner noch gar nicht so lange zurück. Er weiß aus seiner Trainerzeit in Kiel, wie man das scheinbar Unmögliche vollbringt. Wir schreiben das Jahr 2021. An einem Mittwochabend im Januar liefern sich die Störche einen packenden Pokal-Fight mit den Bayern. Nach dem Last-Minute-Ausgleich von Hauke Wahl in der fünften Minute der Nachspielzeit siegen die Kieler schließlich mit 6:5 im Elfmeterschießen.

„Ich weiß noch, dass am Tag der Auslosung in unserer Trainer-WhatsApp-Gruppe nicht die reine Feierstimmung herrschte. Wir haben sogar kurz darüber diskutiert, die Konzentration lieber aufs folgende Zweitligaspiel gegen den Karlsruher SC zu richten, es aber schnell verworfen. Schließlich bedeutet es für jeden Spieler und uns als Trainer die Chance, eine außergewöhnliche Geschichte zu schreiben, selbst wenn die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering ist“, erinnerte sich Ole Werner in einem 11Freunde-Interview an die damalige Ausgangssituation. Nun feierte der Taktiktüftler also den nächsten Triumph über die Münchner, aber der Reihe nach.

Der in der Nähe von Kiel geborene Werner startete seine Trainerlaufbahn 2013 in der Kieler Jugend und stieg über die Jahre zum Cheftrainer auf. Er stabilisierte in seinem ersten Jahr eine vom Abstieg bedrohte Mannschaft und führte die Störche in der folgenden Saison bis in die Relegation, wo der Bundesliga-Traum gegen den 1. FC Köln jedoch platzte. Im folgenden Jahr sollte der mit 35 Jahren jüngste Trainer der Bundesliga dann aber den Aufstieg schaffen, allerdings mit seinem neuen Arbeitgeber: dem SV Werder Bremen. Werner, der eine Vorliebe für Räume und den Ballbesitzfußball hat, etablierte seine Mannschaft wieder im Oberhaus und verzeichnete in 78 Spielen als Trainer einen Punktedurchschnitt von 1,42 Zählern pro Partie. Nach einer holprigen Hinrunde in der aktuellen Saison feierte Werner zuletzt mit seinen Bremern den Aufschwung. „Es ist eine Entwicklung ein Prozess. Alles musste sich finden. Jetzt werden die Jungs für ihre harte Arbeit belohnt, aber es ist noch keine Zeit, um auf die Tabelle zu schauen“, analysierte der Coach die derzeitige Situation nach dem 1:0-Auswärtssieg in Köln.

Ole Werner
Foto: Eibner-Pressefoto/Florian Wiegand

Offensiv-Power

Top-Torjäger Top-Vorlagengeber
Marvin Ducksch, 9 Treffer Marvin Ducksch, 5 Vorlagen
Justin Njinmah, 5 Treffer Mitchell Weiser, 5 Vorlagen
Rafael Borré, 4 Treffer Romano Schmid, 3 Vorlagen
Mitchell Weiser, 2 Treffer Senne Lynen, 3 Vorlagen
Romano Schmid, 2 Treffer Justin Njinmah, 2 Vorlagen

Prunkstück

Der SV Werder Bremen ist das Team der Stunde und die bisherige Überraschung der Rückrunde! Mit vier Siegen aus fünf Spielen rangieren die Bremer nach Abstiegssorgen zur Winterpause nun auf dem siebten Rang und haben mit vier Punkten Rückstand auf die Frankfurter Eintracht sogar das internationale Geschäft im Blick. Der Aufschwung fußt auf einem disziplinierten Abwehrverhalten und einem Minimalismus, der seinesgleichen sucht. Angeführt von Topscorer Marvin Ducksch (9 Tore, 6 Vorlagen) und Shootingstar Justin Njinmah (5 Tore, 2 Vorlagen) siegte Werder in der Rückrunde bereits drei Mal mit 1:0. Zudem gab es ein 3:1-Heimerfolg gegen den SC Freiburg.

In engen Spielen hat Bremen, anders als noch in der Hinrunde, das Momentum und das nötige Quäntchen Glück gerade auf seiner Seite. Konnte man in den ersten 17 Partien auswärts gar nicht gewinnen, stehen nun neun Punkte aus drei Auswärtsfahrten zu Buche. Zudem kann der SVW eine tadellose Defensive vorweisen und stellt hinter Borussia Dortmund (2) die zweitstärkste Verteidigung der Rückrunde (3 Gegentreffer). 

All Eyes on ...

Im tiefen Winter kam Julian Malatini an die Weser. Die kalten Bedingungen mit Temperaturen deutlich unter null Grad Celsius schienen dem 1,91 Meter großen Argentinier allerdings nichts auszumachen. In seinem ersten Mannschaftstraining war er neben Felix Agu der einzige Spieler ohne Handschuhe. „Den Schnee habe ich genossen bisher“, erzählte der Defensivakteur in einer Medienrunde. „Als ganz kleiner Junge gibt es Fotos von mir im Schnee, aber so richtige Erinnerungen daran habe ich nicht. Das ist mein erstes Mal“, fasste Malatini seine Erfahrungen im Schnee zusammen.

Und auch sonst warten viele erste Male auf den 22-Jährigen. Nach verschiedenen Vereinen in Argentinien ist Bremen nun die erste Auslandsstation für Malatini. Mit dem Wechsel reagierte der SVW auf die längere Ausfallzeit von Amos Pieper, der an einem Knöchelbruch laboriert. „Mit Julian wechselt ein vielversprechender Perspektivspieler zu uns. Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, den Wechsel bereits im Winter zu realisieren“, erklärte Clemens Fritz, Leiter Profifußball bei Werder. Malatini sprach von einer „schnellen Entscheidung“. Am Montag habe er davon gehört, am Mittwoch wurde das Interesse bestätigt und bereits am Freitag wurde der Wechsel dann vollzogen. 

„Ich bin ein aggressiver Spieler. Ich wurde für das Verteidigen gemacht. Ich würde mich als bereit bezeichnen“, erklärte der Neuzugang bei seiner ersten Medienrunde im Januar. In sportlicher Hinsicht feierte Malatini einen Traum-Einstand. Nicht einmal zwei Minuten stand der kurz vor Abpfiff eingewechselte Argentinier auf dem Rasen gegen den SC Freiburg, als er auch schon zum vorentscheidenden 3:1 traf. Zuletzt beim 1:0-Auswärtserfolg beim 1. FC Köln absolvierte Malatini bereits seinen ersten Einsatz in der Startelf. „Man hat gesehen, was seine Stärken sind. Er hat gezeigt, dass er seinen Mann stehen kann – auch in der Bundesliga“, fand Cheftrainer Ole Werner lobende Worte für den Debütanten, der, was die Rückennummer betrifft, an der Weser in große Fußstapfen tritt. Die Nummer 22 trug einst Torsten Frings.

Julian Malatini
Foto: Eibner-Pressefoto/Marcel von Fehrn

Blick in die Vitrine

  • Europapokal der Pokalsieger: 1991/92
  • Deutscher Meister: 1964/65, 1987/88, 1992/93 und 2003/04
  • DFB-Pokalsieger: 1960/61, 1990/91, 1993/94, 1998/99, 2003/04, 2008/09
  • Deutscher Superpokalsieger: 1988/89, 1993/94, 1994/95
  • Deutscher Ligapokalsieger: 2006/07
  • Deutscher Zweitligameister: 1980/81

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“
12.04.2024

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“

Über die aktuelle Woche, das kommende Duell mit dem SC Freiburg (14.4./15.30 Uhr) sowie die Niederlage in Mainz: Zu diesen und weiteren Themen stand Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz am Freitag (12.4.) Rede und Antwort. Wir haben die wichtigsten Aussagen des Darmstädter Cheftrainers für Euch zusammengestellt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel
10.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel

Für die Lilien steht am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den SC Freiburg an. Mit dem Sportclub kommt ein Gegner ins Merck-Stadion am Böllenfalltor, der sich noch im Kampf um die europäischen Plätze befindet. Bevor die Darmstädter gegen Freiburg gefordert sind, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für einen Sieg? Was sind die Stärken des Sportclubs? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Der SC Freiburg im Gegnercheck
10.04.2024

Der SC Freiburg im Gegnercheck

Sie läuft bereits, die Abschiedstournee des Freiburger Cheftrainers. Christian Streich, das Freiburger Urgestein. Seit 1995 arbeitet der heute 58-Jährige als Trainer beim Sportclub, doch nach dieser Saison soll Schluss sein. Dementsprechend sechs Ligaspiele hat er noch vor der Brust, am kommenden Sonntag (14.4./15.30 Uhr) gastiert Streich daher auch letztmals als Freiburger Chefcoach im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Genau dort, wo er vor fast 19 Jahren schon einmal zu Gast war: Am 30. April 2005 lernte Streich das Bölle erstmals vom Spielfeldrand aus näher kennen, verlor damals aber mit der A-Jugend seiner Badener gegen die U19 des SV 98 mit 0:2.

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98
08.04.2024

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98

Paul Fernie wird zukünftig den Posten des Sportdirektors beim SV Darmstadt 98 bekleiden. Der 36-Jährige war zuletzt als Sportlicher Leiter für den Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden tätig. Den genauen Zeitpunkt des Arbeitsbeginns wird der SV 98 in den nächsten Tagen bekanntgeben, ebenso wie einen Termin zur offiziellen Vorstellung im Rahmen einer Pressekonferenz.

„Ein extrem bitterer Tag“
06.04.2024

„Ein extrem bitterer Tag“

Extrem enttäuschend. So lässt sich der bittere Nachmittag nach dem deutlichen 0:4 des SV Darmstadt 98 beim 1. FSV Mainz 05 zusammenfassen. Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Klare Niederlage in Mainz
06.04.2024

Klare Niederlage in Mainz

Der SV Darmstadt 98 verliert am 28. Bundesliga-Spieltag mit 0:4 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05.