Widget
09.12.2023 / Profis

„Die Niederlage tut richtig weh“

Ein wildes Aufsteigerduell endete mit einer bitteren Niederlage. Die Lilien unterlagen am 14. Bundesliga-Spieltag mit 2:3 beim 1. FC Heidenheim. Dabei zeigte der SV Darmstadt 98 in der Voith-Arena einen beherzten Auftritt, drehte im zweiten Spielabschnitt sogar einen 0:1-Pausenrückstand in eine 2:1-Führung. Doch die Heidenheimer Standardstärke ließ die Partie abermals in Richtung der Gastgeber kippen. Dementsprechend enttäuscht über das Endresultat präsentierten sich die Darmstädter Protagonisten nach Abpfiff an den Mikrofonen. Die Stimmen zum Spiel.

Spieler vor der Kurve nach dem Spiel gegen Heidenheim
Foto: SV 98
Torsten Lieberknecht:

„Glückwunsch an Frank und Heidenheim zum Sieg. Die Jungs wollten heute unbedingt etwas Zählbares mitnehmen. Das hat man heute gemerkt. Wir haben gezeigt, dass wir gut kicken können. Offensiv haben wir ein gutes Spiel gemacht. Doch bekommen wir heute drei Standardsituationen, bei denen wir ein Fehlverhalten gezeigt haben. Insgesamt hatten wir im ersten Durchgang sogar die Chancen, mit 1:0 in Führung zu gehen, gehen stattdessen aber durch einen Standard in Rückstand. In der Halbzeit haben wir dann taktisch etwas verändert, um mehr ins Spielen zu kommen. Das ist uns gelungen, in dem wir das Spiel zunächst gedreht haben. Doch die Standards haben uns heute auf die Verliererstraße gebracht. Daher bin ich sehr niedergeschlagen. Wir wollten unseren Fans etwas schenken. Auch für die Jungs hätte es mich gefreut, dass sie sich mal wieder belohnen.“

Frank Schmidt:

„Danke für die Glückwünsche. Die erste Viertelstunde hat Darmstadt gehört, danach hatten wir die erste hundertprozentige Chance. Wir haben uns die Führung dann erarbeitet, mit Ecken und dem Freistoß, der zum 1:0 geführt hat. Aber mit den ersten 20 Minuten nach der Pause können wir dann nicht einverstanden sein. Da konnte Tim Skarke den Ausgleich erzielen und auch das 1:2 erzwingen. Das war auch nicht unverdient, für uns aber ein Weckruf. Wir haben dann mit viel Leidenschaft gespielt und uns die Standards erarbeitet. Und diese müssen in diese Bereiche kommen und wir brauchen den Spieler, der dorthin geht, wo es wehtut und sie verwertet. So wie es Patrick heute als vorbildlicher Kapitän gemacht hat. Am Ende war es ein Spiel auf Augenhöhe, auf Grund der Darmstädter Leistung wäre auch ein Punkt in Ordnung gewesen. So freuen wir uns natürlich über die drei Zähler.“

Marcel Schuhen:

„Die Niederlage ist sehr bitter. Es ist nichts Neues, dass die Heidenheimer sehr gute Standards schießen. Trotzdem ist die Art und Weise heute denkbar unglücklich. Wir sind nach dem Rückstand zurückgekommen, drehen das Spiel, nach dem 2:1 herrscht dann natürlich auch eine gewisse Euphorie. Und dann kassieren wir zwei Tore nach Ecken durch denselben Spieler. Natürlich müssen wir das besser verteidigen. Trotzdem hat mir unsere Art und Weise heute gefallen. Weil wir wieder mutiger waren und viele Dinge gut umgesetzt haben. Auch deshalb nervt die Niederlage und wir sind maximal enttäuscht darüber. Dennoch war es für uns wichtig, nach dem Spiel in die Kurve zu gehen und von den Fans so unterstützt zu werden. Das war sehr kraftvoll und echt. Und dieses Bild werden wir auch mitnehmen.“

Klaus Gjasula:

„Es ist extrem bitter. Die Niederlage tut richtig weh, weil sie auf jeden Fall zu verhindern war. Die Mannschaft hat sich nicht belohnt für einen guten, engagierten und couragierten Auftritt. Das ist vor allem das, was heute weh tut. In den Spielen, in denen du besser bist, musst du etwas mitnehmen. Und genau so ein Spiel war es heute. Wir waren die bessere Mannschaft, verlieren aber durch die insgesamt drei Gegentore nach Standards. Dabei hatten wir uns viel vorgenommen, das hat man auch auf dem Platz gesehen. Selbst als wir 0:1 zur Pause zurückgelegen haben, haben wir die Ruhe bewahrt und uns gesagt, dass wir das Ding noch drehen werden. Das gelingt uns dann sogar. Doch ist es sehr bitter, das Spiel innerhalb von zwei Minuten zu verlieren. Die beiden Gegentore nach unserer Führung haben den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Klar kamen die Bälle gut rein, trotzdem können und müssen wir sie besser verteidigen. Jetzt gilt für uns, den Kopf oben zu behalten. Der Auftritt an sich muss uns Mut machen.“

Die Pressekonferenz nach dem Spiel:

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“
12.04.2024

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“

Über die aktuelle Woche, das kommende Duell mit dem SC Freiburg (14.4./15.30 Uhr) sowie die Niederlage in Mainz: Zu diesen und weiteren Themen stand Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz am Freitag (12.4.) Rede und Antwort. Wir haben die wichtigsten Aussagen des Darmstädter Cheftrainers für Euch zusammengestellt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel
10.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel

Für die Lilien steht am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den SC Freiburg an. Mit dem Sportclub kommt ein Gegner ins Merck-Stadion am Böllenfalltor, der sich noch im Kampf um die europäischen Plätze befindet. Bevor die Darmstädter gegen Freiburg gefordert sind, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für einen Sieg? Was sind die Stärken des Sportclubs? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Der SC Freiburg im Gegnercheck
10.04.2024

Der SC Freiburg im Gegnercheck

Sie läuft bereits, die Abschiedstournee des Freiburger Cheftrainers. Christian Streich, das Freiburger Urgestein. Seit 1995 arbeitet der heute 58-Jährige als Trainer beim Sportclub, doch nach dieser Saison soll Schluss sein. Dementsprechend sechs Ligaspiele hat er noch vor der Brust, am kommenden Sonntag (14.4./15.30 Uhr) gastiert Streich daher auch letztmals als Freiburger Chefcoach im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Genau dort, wo er vor fast 19 Jahren schon einmal zu Gast war: Am 30. April 2005 lernte Streich das Bölle erstmals vom Spielfeldrand aus näher kennen, verlor damals aber mit der A-Jugend seiner Badener gegen die U19 des SV 98 mit 0:2.

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98
08.04.2024

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98

Paul Fernie wird zukünftig den Posten des Sportdirektors beim SV Darmstadt 98 bekleiden. Der 36-Jährige war zuletzt als Sportlicher Leiter für den Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden tätig. Den genauen Zeitpunkt des Arbeitsbeginns wird der SV 98 in den nächsten Tagen bekanntgeben, ebenso wie einen Termin zur offiziellen Vorstellung im Rahmen einer Pressekonferenz.

„Ein extrem bitterer Tag“
06.04.2024

„Ein extrem bitterer Tag“

Extrem enttäuschend. So lässt sich der bittere Nachmittag nach dem deutlichen 0:4 des SV Darmstadt 98 beim 1. FSV Mainz 05 zusammenfassen. Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Klare Niederlage in Mainz
06.04.2024

Klare Niederlage in Mainz

Der SV Darmstadt 98 verliert am 28. Bundesliga-Spieltag mit 0:4 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05.

Drei Wechsel in der Startelf
06.04.2024

Drei Wechsel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zum 2:2 beim VfL Bochum auf insgesamt drei Positionen: So rückt Bartol Franjic für den gelbgesperrten Klaus Gjasula in die Startelf, Kapitän Fabian Holland ersetzt Emir Karic und Matthias Bader beginnt anstelle von Jannik Müller.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Mainz-Spiel
06.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Mainz-Spiel

Es geht Schlag auf Schlag weiter in den entscheidenden Wochen der Fußball-Bundesliga. Am Samstag (4.4./15.30 Uhr) steht das nächste direkte Duell für den SVD an, Lieberknechts Mannschaft reist auf die andere Rheinseite zum 1. FSV Mainz 05. Bevor es in der Mewa-Arena zur Sache geht, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und den 05ern.

„Leben massiv für unseren Traum“
04.04.2024

„Leben massiv für unseren Traum“

Wie ordnet Torsten Lieberknecht das Geschehen im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga ein? Wie hat er das Lilien-Comeback in Bochum erlebt und wie blickt er auf das kommende Duell mit Mainz 05 am Samstagnachmittag (6.4./15.30 Uhr)? Diese und weitere Fragen beantwortete der Darmstädter Cheftrainer auf der Pressekonferenz am Donnerstag (4.4.). Wir haben die wichtigsten Lieberknecht-Aussagen für Euch zusammengestellt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Mainz-Spiel
04.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Mainz-Spiel

Am Samstag (6.4./15.30 Uhr) steht für die Lilien das nächste wichtige Auswärtsduell an. Diesmal reist das Team von Torsten Lieberknecht nicht besonders weit: Es geht rüber nach Rheinhessen zum 1. FSV Mainz 05. Der SVD braucht jeden Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Doch bevor die Darmstädter in Mainz in ein erneutes direktes Duell im Abstiegskampf gehen, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung auf den Sieg? Was sind die Stärken des 1. FSV Mainz 05? Und welche Lilien waren einst auf Torjagd für den FSV? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Der 1. FSV Mainz 05 im Gegnercheck
02.04.2024

Der 1. FSV Mainz 05 im Gegnercheck

Co-Trainer in der kolumbianischen Liga. So lautet die Berufsbezeichnung von Elkin Soto. Der ehemalige Mittelfeldspieler war einst insgesamt neuneinhalb Jahre für den 1. FSV Mainz 05 aktiv. Die Rheinhessen, sie hat er bereits vor acht Jahren verlassen. Und doch bleibt vor allem ein Treffer, der noch länger zurückliegt, den Fans der 05er stets in bester Erinnerung. Mit seinem Tor zum 2:0 in der 89. Minute sorgte er für Freudensprünge bei den Anhängern des 1. FSV Mainz 05. Dieser besiegte am 33. Spieltag der Zweitliga-Saison 2008/09 auswärts den direkten Konkurrenten Greuther Fürth und stieß damit die Tür zum direkten Aufstieg in die Bundesliga ganz weit auf. Eine Woche später besiegelten die Soto und Co. dann mit einem klaren 4:0-Heimsieg gegen Rot-Weiß Oberhausen den Aufstieg, nach zwei Jahren Abstinenz war der FSV zurück im Fußball-Oberhaus.

All together now
01.04.2024

All together now

Als Christopher Antwi-Adjei in der 62. Minute halblinks vor Marcel Schuhen auftauchte, hatten viele Bochumer bereits den Torschrei auf den Lippen. Doch der Offensivspieler scheiterte an der Schulter der Darmstädter Nummer eins und es entwickelte sich der direkte Gegenzug der Lilien. Keine 30 Sekunden nach der vergebenen Chance lag der Ball dann im Bochumer Netz. Tim Skarke hatte den schönen Angriff der Südhessen mit dem Anschlusstreffer gekrönt und damit gleichzeitig die Aufholjagd eingeleitet. Eine gute halbe Stunde später stand fest: Wer den SV 98 abschreibt, macht häufig einen Fehler. Sowohl bei der Partie am Ostersonntag, als auch im Endspurt der Fußball-Bundesliga.