Widget
21.10.2023 / Profis

„Gespürt, dass viel mehr drin war“

Trotz Niederlage ein leidenschaftlicher Auftritt des SV Darmstadt 98. Die Lilien zeigten sich gegen den Champions-League-Teilnehmer aus Leipzig über weite Strecken der Partie mutig und investierten viel. Doch die Effektivität der Sachsen sorgte für den 1:3-Endstand im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Wie ordnen die Darmstädter Protagonisten auf dem Rasen die 90 Minuten am Bölle ein? Was sagen die beiden Cheftrainer? Wir haben für Euch alle Stimmen zum Spiel zusammengefasst.

SV Darmstadt 98 vs. Leipzig
Foto: SV 98
Torsten Lieberknecht:

„Glückwunsch an Leipzig zum Sieg. Zum ersten Mal in dieser Saison bin ich nach einer Niederlage in der 1. Liga wirklich enttäuscht. Enttäuscht darum, weil wir – wenn man die bisherigen Spiele gegen Teams aus dem oberen Regal heranzieht – heute beste Leistung gezeigt haben. Wenn wir verlieren, dann wollen wir so verlieren wie heute. Denn wir waren mutig und aktiv, wir hatten eine gute Struktur mit und gegen den Ball sowie das Gefühl, dass wir in der Lage waren zu punkten. Nach einem denkbar schlechten Start ins Spiel haben wir schnell den Schlüssel gefunden und uns nicht beeindrucken lassen – und das über das gesamte Spiel bis auf eine kurze Phase vor dem 1:3, die mir nicht gefallen hat. Das Spiel heute muss uns Kraft geben sowie Mut und Selbstvertrauen für das, was alles noch kommt.“

Marco Rose:

„Wir sind sehr happy mit dem Sieg. Es war ein schweres und intensives Spiel, das wir in Darmstadt erwartet haben – in diesem kleinen, schicken Fußballstadion. Darmstadt ist eine Mannschaft, die Selbstvertrauen hat sowie gute Fußballer in ihren Reihen samt Physis und Tempo. Es gab also viele Aufgaben für uns. Wir sind dann aber mit dem schnellen Tor super reingekommen und konnten mit dem Freistoß erhöhen. Insgesamt hatten wir aber nie so richtig Kontrolle über das Spiel, weil Darmstadt hervorragend gepresst. Das 2:1 haben sich Darmstädter erarbeitet. In der zweiten Halbzeit war es dann sehr offen mit vielen Zweikämpfen, wir konnten aber noch auf 3:1 stellen und haben leidenschaftlich verteidigen. Insgesamt war es eine schwierige Aufgabe, Kompliment an Darmstadt für diese Leistung.“

Marcel Schuhen:

„Es war ein unterhaltsames und qualitativ hochwertiges Spiel mit vielen guten Aktionen auf beiden Seiten. Und wenn man das nach dem Spiel Darmstadt gegen Leipzig sagen kann, dann hört sich das erst einmal gut an für uns. Mit dem Ergebnis sind wir aber natürlich nicht zufrieden. Wir haben Leipzig in Momente gebracht, die ihnen nicht so gut gefallen haben. Ich glaube nicht, dass sie uns so mutig erwartet haben. Sicherlich war unsere Spielweise auch riskant, aber wir wollen genau diese Spiele und uns nicht hinten reinstellen. Auch unsere Reaktion auf den ganz frühen Rückstand war sehr gut. Das 0:2 ist leider ein Fehler von mir, da habe ich sicherlich den Anspruch, diesen Ball festzuhalten. Aber es macht keinen Sinn, sich danach in die Hose zu machen. Generell war das genau die Art und Weise, wie wir weiterhin Fußball spielen wollen. Wir können auch heute wieder in den Spiegel gucken und sagen: Das war Darmstadt 98.“

Zur Szene vor dem 1:3:
„Openda fällt der Ball auf jeden Fall auf den Arm. Der Schiedsrichter hat es gesehen, es aber als unabsichtliches Handspiel gewertet. Für mich ist es trotzdem Hand, aber es ist auch immer verdammt schwierig für die Schiedsrichter. Wir machen trotzdem weiter und bleiben bei uns.“

 

Fabian Holland:

„Eine Niederlage, die schwer zu akzeptieren ist. Wir haben heute gespürt, dass viel mehr drin war. Wir wussten von vornherein, dass wir in den Zweikämpfen direkt da und aggressiv sein müssen. Wir wollten Leipzig den Spaß nehmen, was uns ganz gut gelungen ist. Leider haben der frühe Gegentreffer und das Freistoßtor den Leipzigern in die Karten gespielt. Gegen solche Mannschaften mit solcher Qualität ist es dann schwer, einem Rückstand hinterherzulaufen. Trotzdem hatten wir gute Chancen, unser Pressing hat immer wieder funktioniert. Zudem hat auch spielerisch vieles geklappt. Wir haben uns gegen Leipzig nicht versteckt. Nächste Woche fahren wir dann nach München und werden auch dort alles raushauen und versuchen, den Bayern Paroli zu bieten.“

Christoph Klarer:

„Der Start war natürlich suboptimal für uns. Und dann steht es nach 25 Minuten 0:2, da kann es gegen so einen Gegner auch mal richtig unangenehm werden. Doch unsere Reaktion war dann sehr gut, wir haben mutig und auch ein wenig riskant gespielt. Das hat gut funktioniert, wir machen das 1:2 und hatten dann auch noch einige Aktionen, aus denen wir mehr machen können. Es war klar, dass wir heute eine außerordentliche Leistung brauchen, um gegen so eine Mannschaft zu punkten. Aber wir haben bis zum Abpfiff alles versucht, alles reingeworfen und müssen dann sagen, dass es gegen eine Spitzenmannschaft nicht gereicht hat.“

Zum Handspiel vor dem 1:3:
„Für mich war es ein hundertprozentiges Handspiel. Generell hatten wir das Gefühl, dass heute die 50:50-Entscheidungen gegen uns getroffen wurden. Damit haben wir schon die komplette Saison zu tun, aber es hilft nichts, wir müssen weiterhin auf uns gucken.“

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Am Ostersonntag auswärts in Bochum
29.02.2024

Am Ostersonntag auswärts in Bochum

Die Deutsche Fußball-Liga hat am Donnerstagmittag (29.2.) die Bundesliga-Spieltage 27 bis 30 zeitgenau angesetzt. Die SV Darmstadt 98 spielt in diesem Zeitraum zweimal sonntags sowie zweimal samstags.

„Wir haben das Gefühl, nah dran zu sein“
29.02.2024

„Wir haben das Gefühl, nah dran zu sein“

Wie gehen die Lilien mit Rückschlägen um? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den kommenden Gegner? Und welches Personal steht ihm für das Heimspiel gegen den FC Augsburg (2.3./15.30 Uhr) zur Verfügung? Zu diesen und weiteren Fragen lieferte der Cheftrainer des SV Darmstadt 98 auf der Pressekonferenz am Donnerstag (29.2.) die passenden Antworten. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch niedergetippt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Augsburg-Spiel
28.02.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Augsburg-Spiel

Warum ist der FC Augsburg ein Mentalitätsmonster? Wer ist die Lebensversicherung der Fuggerstädter? Und was kann den Lilien Hoffung geben? All das lest Ihr in unseren Top Facts. Vor der Partie des SV 98 gegen Augsburg am Samstag (2.3./15.30 Uhr) haben wir die wichtigsten Zahlen und Fakten für Euch zusammengestellt.

Der FC Augsburg im Gegnercheck
27.02.2024

Der FC Augsburg im Gegnercheck

Schon zum zweiten Mal an diesem Tag erklang das Lummerland-Lied. Per Abstauber netzte Stephan Hein in der 85. Minute ein. Das veranlasste den sonst so ruhigen und gefassten Jos Luhukay zu wahren Jubeltänzen. Er herzte jeden, dem er begegnete und rannte freudestrahlend auf die Jubeltraube der Spieler zu. Die Hände über den Kopf gestreckt und später in den Hopfendünsten einer Bierdusche – Luhukay und seine Fuggerstädter in Sphären der Freude. Am 33. Spieltag im Mai 2011 siegte der FC Augsburg gegen den FSV Frankfurt mit 2:1. Bei drei Punkten Vorsprung und ein um 20 Treffer besseres Torverhältnis war der Aufstieg ins Oberhaus mehr oder weniger perfekt. Was in der Relegation in der vergangenen Saison noch verwehrt geblieben war, wurde nun Realität: zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte stieg der FCA in die Bundesliga auf. Und sollte dort bis heute auch bleiben.

Befürchtung bestätigt: Wadenbeinbruch bei Mehlem
26.02.2024

Befürchtung bestätigt: Wadenbeinbruch bei Mehlem

Bittere Diagnose für Marvin Mehlem: Der Mittelfeldspieler hat im Auswärtsspiel bei Werder Bremen erneut einen Wadenbeinbruch erlitten. Die Verletzung des 26-Jährigen wird konservativ behandelt. Zu diesem Ergebnis kamen die weiteren medizinischen Untersuchungen, welche im Laufe der Woche durchgeführt wurden.

Regelrecht verhext
25.02.2024

Regelrecht verhext

In der 97. Minute brachen alle Dämme. Mit einem letzten Vollsprint hatte Tim Skarke soeben einen Fehler von Werder-Keeper Michael Zetterer erzwungen, einen Ballgewinn erpresst und die Kugel in das verwaiste Gehäuse der Gastgeber geschoben. Das Tor zum 2:1, gleichbedeutend mit einem so lang ersehnten Sieg, löste wortwörtliche Jubelstürme aus. Eine Traube aus Spielern bildete sich um Skarke, der seine Freude in den Bremer Himmel schrie. Und kurz darauf verstummte. Der vermeintliche Treffer? Er zählte nicht. Die Freude wich aus den Gesichtern der Lilien. Und wurde ersetzt durch Unverständnis, Verzweiflung und vielleicht sogar einer Spur Sarkasmus. Die Aberkennung war regelkonform. Und gleichzeitig absurd. Und damit ein wenig symbolisch für die Situation des SV 98. Regelrecht verhext.

„Eine Regel, die geändert werden sollte“
24.02.2024

„Eine Regel, die geändert werden sollte“

Einen Punkt gesammelt. Die Lilien trennen sich im Auswärtsspiel bei Werder Bremen mit 1:1. Dabei zeigte der SV Darmstadt 98 nach zwischenzeitlichem Rückstand gute Moral und egalisierte den Führungstreffer der Grün-Weißen noch vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Südhessen weiter ordentlich und erzielten sogar zweimal den vermeintlichen Treffer zum 2:1-Auswärtssieg. Doch weil zweimal der VAR eingriff, fahren die Lilien mit einem Punkt zurück gen Heimat – statt mit drei Zählern im Gepäck. Wie ordnen die beiden Cheftrainer die Partie ein? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Punkt gesammelt
24.02.2024

Punkt gesammelt

Die Lilien ergattern den nächsten Auswärtszähler: Mit 1:1 (1:1) trennt sich der SV 98 vom SV Werder Bremen. Justvan glich noch in der ersten Hälfte (33.) für die Südhessen aus, die damit erneut auswärts punkten.

Skarke und Maglica zurück im Team
24.02.2024

Skarke und Maglica zurück im Team

Im Vergleich zum Stuttgart-Heimspiel verändert Torsten Lieberknecht seine Anfangsformation auf zwei Positionen. Gegen Werder Bremen starten die zuletzt gesperrten Matej Maglica und Tim Skarke anstelle von Christoph Klarer und Luca Pfeiffer.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Bremen-Spiel
24.02.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Bremen-Spiel

Wie lief das letzte Aufeinandertreffen? Was sagen beide Trainer zur anstehenden Aufgabe? Und wie wird das Wetter am Spieltag? In letzter Vorbereitung auf das Auswärtsspiel bei Werder Bremen (24.2./15.30 Uhr) bekommt Ihr hier alle wichtigen Infos zum Spiel in der Übersicht.

„Ein Dreier würde uns massiven Push geben“
22.02.2024

„Ein Dreier würde uns massiven Push geben“

Wie ist die Stimmungslage innerhalb der Mannschaft? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den kommenden Gegner? Und welches Personal steht ihm für das Auswärtsspiel bei Werder Bremen (24.2./15.30 Uhr) zur Verfügung? Zu diesen und weiteren Fragen lieferte der Cheftrainer des SV Darmstadt 98 auf der Pressekonferenz am Donnerstag (22.2.) die passenden Antworten. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch niedergetippt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Bremen-Spiel
22.02.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Bremen-Spiel

Was macht Werder Bremen zum Lieblingsgegner des SV Darmstadt 98? Wer ist in diesem Spiel der Glücksbringer der Lilien? Und welche Bremer Schwäche könnte dem SVD möglicherweise helfen? All das lest Ihr in unserer Top Facts. Dort haben wir Euch vor dem Auswärtsspiel des SV 98 in Bremen am Samstag (24.2./15.30 Uhr) die wichtigsten Zahlen und Fakten zusammengestellt.