Widget
17.12.2023 / Profis

„Nicht hadern, weitermachen“

„Im Fußball kann alles passieren.“ Unzählige Male wird diese Phrase genutzt, wenn es darum geht, die Faszination für die populärste Sportart der Welt zu erklären. Der Überraschungscoup des Underdogs über das Spitzenteam. Der Punktgewinn des Außenseiters beim hohen Favoriten. Das Pokal-Aus des Meisters bei einem Drittligisten. Es sind diese Beispiele, die dafür sorgen, dass jeder Fan an jedem Wochenende darauf hoffen kann, nach Abpfiff einen Sieg der eigenen Mannschaft zu bejubeln. Unabhängig von Gegner, Tabellensituation oder dem Personal, das an diesem Tag auf dem Rasen steht. Eine Hoffnung, die immer wieder für die Leidenschaft, das Knistern und Mitfiebern in den Stadien sorgt. Und dafür, dass eine sachliche Bewertung aufgrund dieser Emotionen häufig ein wenig auf der Strecke bleibt.

Nach der 0:1 Niederlage gegen den VfL Wolfsburg versammelt sich die Mannschaft vor der Südtribüne und geht in den Austausch mit den Fans
Foto: SV 98

Lovro Majer. Der Torschütze des einzigen Treffers der Begegnung der Lilien mit dem VfL Wolfsburg ist ein gutes Beispiel dafür. Das Internetportal www.transfermarkt.de weist die Ablösesumme, die der VfL vor der Saison für den kroatischen Nationalspieler zahlte, mit 25 Millionen Euro aus. Das ist deutlich mehr Geld, als der SV 98 in seiner kompletten Vereinsgeschichte in Summe für all seine Neuzugänge ausgab. Man könnte also meinen, es sei logisch, dass ein solcher Spieler in einem Bundesligaspiel am Böllenfalltor den Unterschied macht. 63 Minuten waren im Merck-Stadion gespielt, als eben dieser Majer den ersten richtigen Torschuss seiner Mannschaft prompt in die Maschen setze. „Wir waren einmal unachtsam und gehen dann in den Rückstand“, erklärte Torsten Lieberknecht später angesichts der spielentscheidenden Situation und ergänzte mit Blick auf den Torschützen: „Wenn man vergleicht, wer dort das Tor schießt und wer bei uns versucht hat, ein Tor zu schießen, dann sieht man auch die Unterschiede. Aber damit wollen wir nicht hadern.“

Und trotzdem sind es Spieler wie Majer, die logischerweise die Wahrscheinlichkeit für ihre Farben erhöhen, eine Partie zu gewinnen. Ähnlich wie es eine Überzahlsituation tut. Denn zur Wahrheit und der angestrebten sachlichen Bewertung gehört eben auch, dass der SV 98 mehr als eine Stunde lang mit einem Mann mehr auf dem Feld stand. „Mit Ausnahme der guten Chance für Luca hatten wir nicht wirklich viele Abschlüsse. Und das ist in Überzahl einfach zu wenig“, resümierte daher Marcel Schuhen auf gewohnt ehrliche Art, während Emir Karic konkretisierte: „Wir haben Wolfsburg schon hinten reingedrückt, aber wir haben teilweise nicht schnell genug gespielt, die Box nicht richtig besetzt und vielleicht hat auch die letzte Geilheit gefehlt, den Ball über die Line zu drücken.““

Cheftrainer Lieberknecht nannte es das „fehlende Näschen“, welches seiner Mannschaft in den gefährlichen Situationen in und um den Strafraum abgegangen sei. Die Lilien versuchten bis zum Abpfiff in der 96. Minute alles, doch die kompakten Gäste und Torhüter Koen Casteels verhinderten einen Darmstädter Treffer. „Und trotzdem haben Einstellung und Willen auch heute wieder gestimmt“, hob Schuhen hervor: „Bei uns stimmt diese mentale Ebene absolut. In so einer Phase wird ja häufig nach Einstellung, Willen und Motivation gefragt. Daran liegt es nicht. Wir probieren, machen und tun.“

Auch Lieberknecht schlug in eine ähnliche Kerbe: „Man sieht jede Woche, dass sich die Mannschaft vernünftig präsentiert und eine gute Einstellung mitbringt.“ Zumal die Lilien gegen Wolfsburg auf zahlreiche Akteure verzichten mussten, das Fehlen diverser Stammspieler aber keineswegs als Ausrede nutzen wollten, wie Schuhen und Karic unisono herausstellten.

"In so einer Phase wird ja häufig nach Einstellung, Willen und Motivation gefragt. Daran liegt es nicht."

Marcel Schuhen, Torhüter des SV 98

Enttäuscht, aber nicht resignierend

Überhaupt war den Lilien zwar eine große Enttäuschung über die Niederlage anzumerken, von Resignation sind die Südhessen aber weiterhin weit entfernt. Zumal eine solche Situation von Beginn an mit einkalkuliert und vom Großteil der Fußballwelt auch erwartet worden war. „Als Überraschungsaufsteiger weiß man, was auf einen zukommt“, so Lieberknecht. Nämlich ausschließlich Mannschaften, deren individuelle Qualität höher als die eigene ist. Teams, mit Spielern wie Majer in ihren Reihen. Gegner, gegen die jeder einzelne Punkt aufgrund der unterschiedlichen Voraussetzungen mindestens als kleine Überraschung gewertet werden kann. Natürlich bleibt jedes verlorene Spiel „einfach ein großer Mist“, wie Schuhen zugab, doch auch jetzt werden die Lilien ihren Weg weitergehen. „Es gibt zwei Möglichkeiten. Weitermachen oder aufhören. Und ich bin für weitermachen. Weil wir zeigen, dass wir in der Lage sind, in der ersten Liga zu punkten.“

Mit diesen Worten gab Lieberknecht die Marschroute für die weitere Saison vor. 

Zum Jahresabschluss nach Hoffenheim

Bereits am Dienstag steht das letzte Spiel vor der Winterpause auf dem Programm. Bei der TSG Hoffenheim. Begleitet werden die Lilien von mehr als 2000 Fans. Und erneut werden sie alle darauf hoffen, dass ihre Mannschaft die Rückreise mit Punkten antritt. So groß die Unterschiede zwischen beiden Teams auch sein mögen. Denn jede Phrase hat einen wahren Kern. Und es stimmt nun einmal, dass im Fußball alles möglich ist. Das hat der SV 98 in dieser Saison auch auf fremden Platz bereits bewiesen. Mit dem Sieg in Augsburg oder dem Punktgewinn beim SC Freiburg. Entsprechend gilt für alle, was Torsten Lieberknecht präzise zusammenfasste: „Nicht hadern, weitermachen.“

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“
12.04.2024

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“

Über die aktuelle Woche, das kommende Duell mit dem SC Freiburg (14.4./15.30 Uhr) sowie die Niederlage in Mainz: Zu diesen und weiteren Themen stand Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz am Freitag (12.4.) Rede und Antwort. Wir haben die wichtigsten Aussagen des Darmstädter Cheftrainers für Euch zusammengestellt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel
10.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel

Für die Lilien steht am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den SC Freiburg an. Mit dem Sportclub kommt ein Gegner ins Merck-Stadion am Böllenfalltor, der sich noch im Kampf um die europäischen Plätze befindet. Bevor die Darmstädter gegen Freiburg gefordert sind, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für einen Sieg? Was sind die Stärken des Sportclubs? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Der SC Freiburg im Gegnercheck
10.04.2024

Der SC Freiburg im Gegnercheck

Sie läuft bereits, die Abschiedstournee des Freiburger Cheftrainers. Christian Streich, das Freiburger Urgestein. Seit 1995 arbeitet der heute 58-Jährige als Trainer beim Sportclub, doch nach dieser Saison soll Schluss sein. Dementsprechend sechs Ligaspiele hat er noch vor der Brust, am kommenden Sonntag (14.4./15.30 Uhr) gastiert Streich daher auch letztmals als Freiburger Chefcoach im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Genau dort, wo er vor fast 19 Jahren schon einmal zu Gast war: Am 30. April 2005 lernte Streich das Bölle erstmals vom Spielfeldrand aus näher kennen, verlor damals aber mit der A-Jugend seiner Badener gegen die U19 des SV 98 mit 0:2.

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98
08.04.2024

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98

Paul Fernie wird zukünftig den Posten des Sportdirektors beim SV Darmstadt 98 bekleiden. Der 36-Jährige war zuletzt als Sportlicher Leiter für den Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden tätig. Den genauen Zeitpunkt des Arbeitsbeginns wird der SV 98 in den nächsten Tagen bekanntgeben, ebenso wie einen Termin zur offiziellen Vorstellung im Rahmen einer Pressekonferenz.

„Ein extrem bitterer Tag“
06.04.2024

„Ein extrem bitterer Tag“

Extrem enttäuschend. So lässt sich der bittere Nachmittag nach dem deutlichen 0:4 des SV Darmstadt 98 beim 1. FSV Mainz 05 zusammenfassen. Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Klare Niederlage in Mainz
06.04.2024

Klare Niederlage in Mainz

Der SV Darmstadt 98 verliert am 28. Bundesliga-Spieltag mit 0:4 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05.