Widget
13.12.2023 / Profis

VfL Wolfsburg im Gegnercheck

Mit der Kugel am Fuß läuft Grafite auf den gegnerischen Sechzehner zu, lässt Bayerns Abwehr einfach stehen. Der brasilianische Stürmer dribbelt sogar den Torwart aus und vollendet schlussendlich auch noch mit der Hacke. Es ist das Jahrhunderttor gegen den FC Bayern München. Ein Sinnbild für das Jahr der Superlative beim VfL Wolfsburg. Saison 2008/09. Der Brasilianer wird zusammen mit seinem kongenialer Sturmpartner Edin Dzeko zur Wolfsburger Ikone. Den Rekordmeister vorgeführt und am Ende der Saison die Sensation perfekt gemacht. Der erste Meistertitel in der Vereinsgeschichte.

Jubelbild der Wolfsburger Mannschaft beim Spiel gegen Werder Bremen
Foto: DFL/Getty Images/Oliver Hardt

Seit der Saison 1997/98 zählt der VfL Wolfsburg zu den festen Größen in der Bundesliga und gehört zu den sieben Klubs, die bisher noch nie aus der höchsten deutschen Spielklasse abgestiegen sind. Im damaligen Duell mit dem 1. FSV Mainz 05, der ebenfalls mit einem Sieg den Aufstieg hätte feiern können, behaupteten sich die Wolfsburger Ende der 1990er Jahre mit einem knappen, aber durchaus spektakulären 5:4-Sieg.

Die Bundesliga bot den Wölfen eine Palette von Herausforderungen, angefangen von Meisterschaftsambitionen bis hin zum Abstiegskampf. In den ersten Jahren nach dem Aufstieg etablierte sich die Mannschaft souverän in der deutschen Eliteklasse. Etwa ein Jahrzehnt später leiteten Grafite und Edin Dzeko die glorreichste Ära des Vereins ein, in der die Niedersachsen sich 2009 überraschend zum Deutschen Meister krönten. Das Sturmduo stellte mit insgesamt 54 Toren einen neuen Rekord auf und übertraf damit die Marke von Gerd Müller und Uli Hoeneß aus der Saison 1971/72 (53 Tore). In den darauffolgenden Jahren schwankte die Leistung und der VfL platzierte sich mal im unteren und mal im oberen Mittelfeld der Bundesligatabelle.

Die Saison 2014/15 markierte derweil einen weiteren historischen Moment für den Verein als die Truppe aus der Autostadt erstmals in der Vereinsgeschichte den DFB-Pokal und den Supercup gewann. Zusätzlich sicherte sich der Verein durch die Vize-Meisterschaft einen Platz in der Champions League. Hoch hinaus ging es aber nicht immer für die Wölfe. So bewahrte sich der VfL in der Relegation 2016/17 und 2017/18 gegen Eintracht Braunschweig und Holstein Kiel nur knapp vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga.

Gegenwart. Die jüngsten Spiele verliefen für die Wölfe derweil nicht wie erhofft. Mit acht Niederlagen aus 14 Spielen finden sie sich derzeit mit 16 Punkten auf dem 12. Tabellenplatz wieder. Zudem stotterte der VfL-Motor in dieser Spielzeit, wenn er außerhalb der heimischen Autostadt liefern musste. Die letzten sechs Auswärtsspiele gingen allesamt verloren. Jetzt geht’s ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Wir nehmen den kommenden Gegner des SV Darmstadt 98 genauer unter die Lupe.

Der Trainer

Niko Kovac wird weithin als einer der aufrichtigsten Persönlichkeiten im deutschen Fußball betrachtet. Wenn ihm etwas missfällt, sagt er es gerade heraus. Anstatt sich zu verstellen, zieht er es vor zu schweigen. Der in Berlin geborene Trainer verkörpert Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Und er ist bekannt für seine klaren Überzeugungen von Anstand und Moral.

Jedoch wäre Niko Kovac nicht der Mensch, der er ist, ohne seinen Bruder Robert. „Wir sind Brüder. Im Grunde haben wir unser ganzes Leben nicht nur außerhalb des Spielfelds miteinander verbracht, sondern auch auf dem Spielfeld. Wir sind, wie man es in Kroatien sagen würde, wie Finger und Fingernagel. Wir gehören zusammen. Man bekommt uns eigentlich nur im Paket“, beschrieb der Cheftrainer des VfL Wolfsburg die Beziehung zu seinem drei Jahre jüngeren Bruder gegenüber „Wölfe TV“. Die Geschichte dieses Geschwisterpaares ist besonders.

Beide Brüder entwickelten schon früh eine Begeisterung für Fußball und sind bis heute unzertrennlich. Die Berliner Schule, genauer gesagt das Aufwachsen im Ortsteil Wedding, ebnete den Weg für die Brüder. „Für uns als Kinder gab es keine Nationalitäten, keine Grenzen. Entweder warst du ein feiner Kerl – oder eben nicht“, erinnerte sich Niko Kovac in einem Gespräch mit der Berliner Zeitung. Nachdem sie bereits in ihrer Jugend zusammen gespielt hatten, schlossen sie sich 1996 der Werkself an. Reiner Calmund holte Niko aus Berlin und Robert aus Nürnberg in den Westen Deutschlands. Dort waren sie drei Jahre lang vereint. Zwei Jahre später trafen sich die Brüder wieder beim FC Bayern. Auch für die kroatische Nationalmannschaft spielten die Geschwister gemeinsam und nahmen an den Weltmeisterschaften 2002 und 2006 sowie an den Europameisterschaften 2004 und 2008 teil.

Nachdem Robert Kovac im Jahr 2010 seine Fußballkarriere in Zagreb beendete, legte Niko Kovac seine eigenen Fußballschuhe in Salzburg ab. Dort begann er 2009 seine Trainerlaufbahn – zunächst in der Jugend und dann als Assistent bei den Profis. Aus diesem Grund bezeichnet der Kroate die österreichische Stadt gerne als seine zweite Heimat. Im Jahr 2013 folgte der heute 52-jährige Niko dem Ruf Kroatiens und übernahm die Position des U21-Coaches im Nationalteam. Allerdings benötigte er dafür einen Co-Trainer. Robert, der, wie er einst in Frankfurt verriet, „nicht unbedingt Trainer werden wollte“, erkannte, wie sehr ihm der Fußball fehlte, der „immer ein Teil seines Lebens war“. So nahm er den Posten auf der Trainerbank neben seinem Bruder ein. Damit war die Wiedervereinigung perfekt und der Grundstein für ein unzertrennliches Trainer-Duo gelegt. Seitdem wurde Niko bei jeder seiner Trainerstationen von seinem jüngeren Bruder begleitet.

„Robi ist mein Bruder, mein Freund, mein Co-Trainer und mein zweites Auge. Er beobachtet sehr viel, sieht sehr viel und gibt mir wichtige Impulse. Viele würden denken, dass wir zu 100 Prozent gleich sind. Ich würde sagen, wir sind zu 90 Prozent verschieden. Wir haben unterschiedliche Meinungen, und es gewinnt immer der, der die besseren Argumente hat“, erzählte Wolfsburgs Cheftrainer in einem Interview mit „Wölfe TV“. Dennoch haben die beiden nicht vor, eine Männer-WG zu gründen. Zwar teilten sie vorübergehend in Monaco ein Apartment, doch Robert fand später eine eigene Wohnung. Offensichtlich war die Kovac-WG keine langfristige Lösung für die Zukunft. „Ich teile mein Bett nur mit meiner Frau“, stellte Niko mit einem Schmunzeln gegenüber der Bild klar.

Über Kroatien nach Frankfurt, zu den Bayern nach München und über die AS Monaco zum VfL Wolfsburg. Niko und Robert Kovac verlangen bei der Arbeit viel von ihren Fußballern. Trotzdem ist es Niko Kovac wichtig die Menschlichkeit in den Vordergrund zu stellen. „Früher gab es einen Diktator als Trainer, der alles entschieden hat, heute muss man ganz anders mit den Spielern umgehen“, hielt er im Interview mit der Frankfurter Rundschau fest.

Foto: Eibner-Pressefoto/Bahho Kara

Transfermarkt

Top-Neuzugänge Top-Abgänge
Lovro Majer (25, Stade Rennes) Micky van de Ven (22, Tottenham Hotspur)
Joakim Maehle (26, Atalanta Bergamo) Felix Nmecha (23, Borussia Dortmund)
Moritz Jenz (24, FC Lorient) Omar Marmoush (24, Eintracht Frankfurt)
Vaclav Cerny (26, Twente Enschede) Paulo Otávio (29, Al-Sadd SC)
 Tiago Tomás (21, Sporting Lissabon) Marin Pongracic (26, US Lecce)

Prunkstück

Niko Kovac ist bekannt für seine anspruchsvollen Trainingseinheiten, die durchaus mal bis zu drei Stunden auf dem Platz dauern können. Daher überrascht es kaum, dass der VfL Wolfsburg ligaweit mit Abstand die meisten intensiven Läufe verzeichnet. Insgesamt stehen beeindruckende 11.182 dieser Läufe zu Buche. Zum Vergleich: Der FC Bayern findet sich in dieser Statistik auf dem 18. Platz mit 8.538 Läufen wieder. Die grün-weißen Spieler scheuen offensichtlich kein Laufduell. Auch hinsichtlich der Anzahl der Sprints rangiert der VfL derzeit auf dem zweiten Platz (3.367), knapp hinter dem 1. FC Heidenheim (3.539).

Die Wolfsburger setzen damit die Erfolgsgeschichte der vorherigen Saison fort. Mit 26.986 intensiven Läufen und 9.096 Sprints führten sie auch in der Spielzeit 2022/23 die Liga an. Zusätzlich gibt es in den Reihen der Wolfsburger einen gewissen Jonas Wind, der derzeit als Lebensversicherung des VfL gilt. Der 1,90 Meter große Stürmer hat in 14 Bundesligapartien bereits neunmal für die Wölfe getroffen und ist zusammen mit Mattias Svanberg Top-Vorlagengeber der Mannschaft. Wind erzielt besonders gerne Doppelpacks wie gegen Heidenheim, Köln und Frankfurt. Ob mit rechts, links oder per Kopf – Wind trifft in dieser Saison nach Belieben. Im Winter 2022 vom FC Kopenhagen gekommen, benötigte der Stürmer zwar etwas Anlaufzeit, ist aber in dieser Saison vollständig in Wolfsburg angekommen.

All Eyes on ...

„Für mein großes Ziel, Profifußballer zu werden, habe ich alles gegeben. Während meine Freunde damals abends in den Club gingen, übte ich mit meinem Vater im Garten das Passspiel. Das hat im Alter von 15, 16 Jahren wehgetan und ich habe damals viele Freunde verloren“, erinnerte sich Ridle Baku an seine Wegbereitung für eine Karriere im Profifußball im Gespräch mit „Autostadt stories“. Doch die Anstrengungen beim Training mit seinem Vater haben sich gelohnt. Heute ist er als vielseitiger Anpassungskünstler auf der rechten Außenbahn aus dem Wolfsburger Spiel nicht mehr wegzudenken.

Bote Nzuzi Baku wuchs gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Makana Baku unter einem „fußballverrückten“ Vater auf, wie er der Süddeutschen Zeitung einst verriet. Insbesondere war sein Vater fasziniert von Karl-Heinz Riedle und Rudi Völler. Daher entschied er sich, seine beiden Söhne einfach Ridle und Rudi zu nennen – und so entstand ein Spitzname. Den Namen „Ridle“ ließ sich Bote Nzuzi Baku vor einigen Jahren sogar offiziell in seinen Personalausweis eintragen.

Der 25-Jährige ist ein bodenständiger, selbstreflektierter Typ, der fernab von sportlichen Träumen den Fußball und die Reichweite nutzen möchte, um sich zu engagieren, wie er einst gegenüber dem Magazin-Portal Stadtglanz bekräftigte: „Ich möchte mich nicht nur als Fußballspieler weiterentwickeln, sondern auch als Mensch. Ich möchte zeigen, dass ich nicht nur Fußball spielen, sondern auch anderen Menschen helfen und positive Veränderung bewirken kann. Das ist ein Weg, den ich einschlagen will.“

Aus diesem Grund engagiert sich Ridle Baku auch als Botschafter für die Stiftung „Fußball trifft Kultur“, die die soziale Kraft des Fußballs mit Förderunterricht an Schulen verknüpft. Als Kind, das mit sechs Geschwistern aufwuchs, kann Baku aus eigener Erfahrung sprechen. Seine Familie ist sein größter Rückhalt. „Es gab Zeiten, in denen meine Brüder und ich bei drei verschiedenen Vereinen spielten, und mein Vater musste schauen, wie wir alle wieder nach Hause kommen. Da musste auch das ein oder andere Mal meine Schwester einspringen“, gestand er im Podcast mit Say Less: „Ich bin meinen Geschwistern auch unfassbar dankbar, dass sie ihre eigene Zeit für mich geopfert haben, nur damit ich zum Training gehen konnte.“

Der deutsch-kongolesische Fußballspieler verbrachte seine gesamte Jugend beim 1. FSV Mainz 05. Unter Trainer Sandro Schwarz gelang ihm der finale Schritt in den Profi-Fußball und damit in die Bundesliga. Die Mainzer steckten damals, 2018 war das, tief im Abstiegskampf fest und mussten einige Personalausfälle verkraften, die dem jungen Baku jedoch zu seinem Glück verhelfen sollten. Als der Anruf des Cheftrainers kam, befand sich Baku gerade auf dem Weg zum Spiel der U23, wurde dann spontan an einer Raststätte an der A5 rausgelassen und vom sich auf dem Weg nach Leipzig befindlichen Mannschaftsbus der Profis eingesammelt. So kam es, dass sich Baku plötzlich in der Mainzer Mittelfeldzentrale neben Nigel De Jong wiederfand, sogar ein Tor schoss und Mainz mit drei Punkten wieder nach Hause fuhr. Eine Woche später traf Baku erneut, damals vor 82.000 Zuschauern in Dortmund. Für Mainz bedeutete das den Klassenerhalt. Und für den damals 18-Jährigen war der Schritt in den Profi-Fußball geschafft.

Wie es der Zufall wollte, sollte Ridle Baku auch zwei Jahre später erneut von personellen Ausfällen profitieren. Im Jahr 2020 wechselte der gebürtige Mainzer zu den Wölfen nach Niedersachsen. Nach einigen Spielen beim VfL folgte überraschend die Nominierung für die DFB-Auswahl. Jogi Löw fehlten zu diesem Zeitpunkt einige Spieler, weshalb Baku nachberufen wurde und gegen Tschechien sein Debüt im Trikot der deutschen Nationalmannschaft absolvieren durfte. Und der Rest? Geschichte. Als Botschafter, U21-Europameister, viermaliger A-Nationalspieler und Stammkraft bei den Wölfen befindet sich Ridle Baku im besten Fußballeralter auf aufsteigendem Ast.

Foto: Eibner-Pressefoto/Uwe Koch

Blick in die Vitrine

  • Deutscher Meister: 08/09
  • Deutscher Pokalsieger: 14/15
  • Deutscher Supercupsieger: 14/15
  • Landespokal-Niedersachsen-Sieger: 61/62

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Brunst bleibt eine Lilie
19.04.2024

Brunst bleibt eine Lilie

Der SV Darmstadt 98 hat Alexander Brunst langfristig an sich gebunden: Der Torhüter hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um drei weitere Jahre verlängert. Das neue Arbeitspapier des 28-Jährigen ist nun bis Juni 2027 gültig.

„Auf keinen Fall etwas abschenken“
18.04.2024

„Auf keinen Fall etwas abschenken“

Wer steht zur Verfügung, wer fällt aus? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den Abstiegskampf in der Bundesliga und wie erlebt er seine Mannschaft im Spiel sowie im Training? Vor dem Auswärtsspiel des SV Darmstadt 98 am Samstag (20.4./15.30 Uhr) beim 1. FC Köln fand am Donnerstagmittag (18.4.) die Pressekonferenz mit dem Darmstädter Cheftrainer statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch notiert.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel
18.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel

Ab an den Rhein! Am Samstag (20.4./15.30 Uhr) steht für die Lilien das nächste Auswärtsduell an. Diesmal reist das Team von Torsten Lieberknecht ins Rheinland, es geht zum 1. FC Köln nach Müngersdorf. Doch bevor die Darmstädter in Köln in ein erneutes direktes Duell im Bundesliga-Abstiegskampf gehen, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für den erhofften Sieg? Was sind die Stärken des 1. FC Köln? Und welche Lilie hat im Effzeh-Trikot schonmal das "Tor des Monats" geschossen? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien
18.04.2024

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien

Der erste Neuzugang für die Spielzeit 2024/25 steht fest: Fynn Lakenmacher verstärkt ablösefrei die Lilien. Der 23 Jahre alte Stürmer, der aktuell noch für den TSV 1860 München aufläuft, unterschreibt beim SV 98 einen Vertrag bis Juni 2027.

Der 1. FC Köln im Gegnercheck
17.04.2024

Der 1. FC Köln im Gegnercheck

„Ein Wettkampfspiel zwischen zwei Mannschaften, die in der Tabelle auf den hinteren Plätzen liegen“, lautet die Definition. Kellerduell. Ein eben genau solches steigt am kommenden Samstag (20.4./15.30 Uhr), wenn der SV Darmstadt 98 beim 1. FC Köln gastiert. Der Tabellensiebzehnte empfängt das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga. Nach 29. Spieltagen haben die Geißböcke vier Punkte Rückstand auf Platz 16, für den SVD sind es sogar zwölf Punkte auf die sich auf dem Relegationsplatz befindenden Mainzer. Wer entscheidet das Wettkampfspiel im Bundesliga-Keller für sich? Wir nehmen den Gegner der Lilien aus dem Rheinland einmal genauer unter die Lupe.

„Wir passen sehr gut zusammen“
16.04.2024

„Wir passen sehr gut zusammen“

Paul Fernie ist nun auch offiziell eine Lilie. Der neue Sportdirektor des SV Darmstadt 98 hat in dieser Woche seine Arbeit aufgenommen. Seine offizielle Vorstellung fand am Dienstag (16.4.) im Rahmen einer Pressekonferenz zusammen mit Vereinspräsident Rüdiger Fritsch im Merck-Stadion am Böllenfalltor statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen beider Protagonisten für Euch zusammengestellt.

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.