Widget
31.01.2024 / Profis

Bayer 04 Leverkusen im Gegnercheck

Bayer Leverkusen befindet sich auf der Überholspur. Nach 28 Pflichtspielen in dieser Saison ist das Team von Xabi Alonso immer noch ungeschlagen – sowohl in der Bundesliga und im DFB-Pokal als auch in der Europa League. Trotz einer Vielzahl an Chancen gab es am vergangenen Wochenende gegen den NRW-Nachbarn aus Mönchengladbach aber nur ein 0:0. Doch ist die Werkself durch ihre bis dato beeindruckende Spielzeit auf einem guten Weg, ihrem Spitznamen „Vizekusen“ etwas entgegenzusetzen. Vor dem kommenden Heimspiel des SV Darmstadt 98 gegen Bayer Leverkusen (3.2./15.30 Uhr) nehmen wir den Tabellenführer der Fußball-Bundesliga in unserem wöchentlichen Gegnercheck genauer unter die Lupe.

Jonathan Tah feiert sein Tor mit seinen Teamkollegen.
DFL/GettyImages/Christian Kaspar-Bartke

In den letzten 20 Jahren verzeichnete Bayer Leverkusen nur einmal einen zweistelligen Tabellenplatz. Einzig in der Saison 2016/17 wurde die Werkself unter ihrem damaligen Trainer Tayfun Korkut mit insgesamt 15 Niederlagen nur Zwölfter. Ansonsten gab es eine Vielzahl an Spitzenplätzen: So schloss Bayer von den letzten 20 Saisons gleich neun Spielzeiten unter den besten vier ab. Eine Meisterschaft resultierte daraus allerdings (noch) nicht. Mit aktuell zwei Punkten Vorsprung auf den Rekordmeister Bayern München sind die Leverkusener nun in einer guten Position, das zu ändern.

Nach einem rasanten Start, bei dem fast alles gelingen wollte, ist Bayer auch ins Fußballjahr 2024 mit zwei Siegen und einem Unentschieden erneut gut gestartet. Und das, obwohl mit Edmond Tapsoba und Odilon Kossounou gleich zwei Stammkräfte aufgrund ihrer Afrika-Cup-Teilnahme in der Verteidigung wegbrachen. Zudem verletzte sich Top-Scorer Victor Boniface (10 Tore, 8 Vorlagen) im Heimspiel gegen Bochum kurz vor Weihnachten an den Adduktoren. Der Nigerianer fällt nach einer Operation Anfang Januar voraussichtlich bis April aus. Auch Mittelfeldmotor Exequiel Palacios kann aktuell nicht mitmischen. Er laboriert an einer Muskelverletzung. Nicht verwunderlich also, dass Leverkusen beim torlosen Unentschieden gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Wochenende seine drückende Überlegenheit und seine guten Chancen mal nicht in die maximale Punkteausbeute münzen konnte.

Nichtsdestotrotz spielt die Mannschaft von Cheftrainer Xabi Alonso eine eindrucksvolle Saison und stellt die beste Defensive (14 Gegentore) und die zweitbeste Offensive der Liga (50 Treffer). Die Boniface-Verletzung soll neben Patrik Schick auch Neuzugang Borja Iglesias kompensieren. Der Spanier kommt auf Leihbasis aus Sevilla an den Rhein. Seinen Torriecher hat der 31-jährige Stürmer in LaLiga bereits unter Beweis gestellt. In den vergangenen Spielzeiten traf Iglesias jeweils zweistellig (15, 10, 11) für Betis. Nach verschiedenen Vereinen in Spanien ist Deutschland die erste Auslandsstation für den Wandspieler.

Der Trainer

„Wenn er auf dem Rasen steht, scheint jeder andere Spieler plötzlich besser zu spielen“, sagte John Toshack bei uefa.com über Xabi Alonso. Bei San Sebastian verhalf der Trainer dem Spanier einst zu seinem Ligadebüt und war von Anfang an von seiner besonderen Klasse überzeugt und begeistert. Und er sollte recht behalten. Hinter Xabier Alonso Olano, kurz Xabi Alonso, liegt eine außergewöhnliche Karriere als Fußballer. Mit zarten 20 Lenzen war Alonso schon Kapitän bei San Sebastian und mit 21 Jahren folgte dann das Debüt in der Nationalmannschaft.

„Bereits nach unserer ersten gemeinsamen Trainingseinheit war klar, was Alonso für ein außergewöhnlicher Spieler ist. Mit einigem Abstand betrachtet war er der beste zentrale Mittelfeldspieler, mit dem ich jemals zusammengespielt habe“, adelte Steven Gerard seinen damaligen Teamkollegen bei Liverpool. Mit seiner Passsicherheit, seiner Dominanz am Ball und seinem überragenden Gefühl für Spielsituationen drückte Alonso nicht nur dem Spiel der Reds, sondern auch dem von Real Madrid und Bayern München seinen Stempel auf. Neben vielen nationalen Titeln wurde der zweifache Sieger der Champions League mit Spanien auch Europa- und Weltmeister.

„Xabi Alonso ist wie ein Metronom, ein Spieler im Stile eines Xavi Hernández. Ich bin mir sicher, dass er ein großartiger Trainer wird, wenn er seine Fußballschuhe an den Nagel hängt. Er erinnert mich an Pep Guardiola zu dessen Zeit als Spieler: Er handelt auf dem Feld schon genauso wie ein Trainer“, bewertete José Mourinho einst das Spiel Alonsos und attestierte ihm eine große Trainerkarriere. Und so sollte es kommen. Auf eine beeindruckende Karriere als Spieler folgt für Alonso nun das Kapitel als Trainer. Nach vergleichsweise kleineren Stationen in der Jugend von Real Madrid und der zweiten Mannschaft von Real Sociedad San Sebastian steht der 42-Jährige seit Oktober 2022 bei Bayer Leverkusen an der Seitenlinie – mit Erfolg. In den 65 Partien unter Alonso sammelte die Werkself 2,11 Punkte pro Spiel. Der Punkteschnitt des Spaniers zählt damit zu den besten in Bayers Vereinshistorie. Als derzeitiger Ligaprimus ist nun sogar die Meisterschaft in Reichweite.

Xabi Alonso herzt Alejandro Grimaldo.
Eibner-Pressefoto/Memmler

Offensiv-Power

Top-Torjäger Top-Vorlagengeber
Victor Boniface, 10 Treffer Alejandro Grimaldo, 9 Vorlagen
Alejandro Grimaldo, 7 Treffer Jonas Hofmann, 8 Vorlagen
Jonas Hofmann, 5 Treffer Victor Boniface, 7 Vorlagen
Florian Wirtz, 5 Treffer Jeremie Frimpong, 7 Vorlagen
Jeremie Frimpong, 5 Treffer Florian Wirtz, 7 Vorlagen

Prunkstück

Auch wenn das Unentschieden gegen die Fohlen zunächst anders anmutet, Leverkusens Prunkstück ist die Siegermentalität. Nach 28 Spielen in dieser Saison ist Bayer noch ungeschlagen, was aktuell einzigartig in Europas Top-Ligen ist. Satte 24 Siege verbucht die Werkself und ist dementsprechend in allen drei Wettbewerben gut im Rennen.

Jüngstes Beispiel für die Siegermentalität sind die Partien in Augsburg und Leipzig. Sah die umkämpfte Partie bei den Fuggerstädtern lange nach einem Remis aus, belohnte sich Bayer in der vierten Minute der Nachspielzeit doch noch mit dem erlösenden Siegtreffer für den vorher betriebenen Chancenwucher. Ein ähnliches Bild bot sich derweil in Sachsen, als Piero Hincapie in der ersten Minute der Nachspielzeit noch der Treffer zum Last-Minute-Sieg gelang und Bayer trotz eines zweimaligen Rückstands 3:2 gewann. Die Lilien sind nach dem 1:5 aus dem Hinspiel ohnehin gewarnt, sollten sich aber auch bei einer eigenen, eventuellen Führung bei diesen Leverkusenern nie zu sicher sein.

All Eyes on ...

In einer wunderschönen Flugkurve senkt sich das Spielgerät unhaltbar in die linke Ecke zum 2:0 der Leverkusener in Mainz Anfang Oktober. Verantwortlich für dieses Traumtor: Alejandro Grimaldo. „Ich arbeite schon seit etwa 15 Jahren an meiner Schusstechnik“, verrät er. Der Standardspezialist der Werkself feilt schon lange an den ruhenden Bällen. „Ich habe viel geübt, selbst, wenn ich alleine ohne Torhüter war. Mittlerweile ist es zum Instinkt geworden“, so der schussstarke Linksfuß in einem vereinseigenen Interview. Zwei direkte Freistoßtore kann Grimaldo in der laufenden Saison schon vorweisen. Basierend auf seinen Vorbildern Gareth Bale, Cristiano Ronaldo und Juninho hat der Spanier mittlerweile seine „eigene, spezielle Technik“ entwickelt. 

Im vergangenen Sommer kam der mittlerweile 28-Jährige von Benfica Lissabon ablösefrei an den Rhein. Nach sieben Jahren in der portugiesischen Landeshauptstadt sollte für Grimaldo das nächste Kapitel beginnen. „Ich war schon vor ein paar Jahren bereit, in eine stärkere Liga zu wechseln“, meint Grimaldo zwar, doch der große Umzug nach Deutschland in ein neues Land mit Ehefrau Ana und Töchterchen Lucia war dann doch ein großer Schritt: „Ich wusste nicht, was mich erwartet. Es ist immer schwierig, den Ort zu wechseln. Aber ich wusste, dass alles okay ist, sobald ich auf dem Platz stehe.“ Mittlerweile ist der Spanier angekommen in Deutschland. Dabei ist nicht nur seine kleine Familie, die noch ein Hund ergänzt, sondern auch noch ein persönlicher Koch. Ernährung ist für den Linksverteidiger ein wichtiges Puzzleteil seines Erfolgs. Seit drei Jahren betreibt der Mann mit der Rückennummer 20 Intervallfasten. Privat lebt und ist Grimaldo eher zurückgezogen: „Ich bin eine ruhige Person, ich gehe nicht so viel raus.“

Als zweitbester Leverkusener Scorer (7 Tore, 9 Vorlagen in 19 Spielen) hinter dem ebenfalls zu Saisonbeginn gekommenen Victor Boniface trägt Grimaldo einen großen Anteil an der beeindruckenden Saison seines Teams. Er ist mit Abstand der torgefährlichste Verteidiger der Liga und überzeugt sowohl durch defensive Stabilität und Konstanz (nur 14 Gegentore), als auch mit vielen Abschlüssen und mit Durchschlagskraft in der Offensive. Auch auf der nationaler Ebene konnte Grimaldo zuletzt glänzen. Nachdem er lange Zeit nicht berücksichtigt wurde, feierte der Linksverteidiger im November auf Zypern sein Debüt im Nationaldress der „Furia Roja“. „Ich war schon immer ehrgeizig und will gewinnen, aber ich bin über die Jahre Stück für Stück reifer geworden“, beschreibt Grimaldo seine Mentalität auf dem Platz. Mal abwarten, wie die Lilien den defensiv stabilen und offensivstarken Spanier unter Kontrolle bekommen werden.

Alejandro Grimaldo tritt einen Freistoß.
DFL/GettyImages/Christian Kaspar-Bartke

Blick in die Vitrine

  • Deutscher Pokalsieger: 92/93
  • UEFA-Cup-Sieger: 87/88
  • Deutscher Zweitligameister: 78/79

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Brunst bleibt eine Lilie
19.04.2024

Brunst bleibt eine Lilie

Der SV Darmstadt 98 hat Alexander Brunst langfristig an sich gebunden: Der Torhüter hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um drei weitere Jahre verlängert. Das neue Arbeitspapier des 28-Jährigen ist nun bis Juni 2027 gültig.

„Auf keinen Fall etwas abschenken“
18.04.2024

„Auf keinen Fall etwas abschenken“

Wer steht zur Verfügung, wer fällt aus? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den Abstiegskampf in der Bundesliga und wie erlebt er seine Mannschaft im Spiel sowie im Training? Vor dem Auswärtsspiel des SV Darmstadt 98 am Samstag (20.4./15.30 Uhr) beim 1. FC Köln fand am Donnerstagmittag (18.4.) die Pressekonferenz mit dem Darmstädter Cheftrainer statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch notiert.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel
18.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel

Ab an den Rhein! Am Samstag (20.4./15.30 Uhr) steht für die Lilien das nächste Auswärtsduell an. Diesmal reist das Team von Torsten Lieberknecht ins Rheinland, es geht zum 1. FC Köln nach Müngersdorf. Doch bevor die Darmstädter in Köln in ein erneutes direktes Duell im Bundesliga-Abstiegskampf gehen, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für den erhofften Sieg? Was sind die Stärken des 1. FC Köln? Und welche Lilie hat im Effzeh-Trikot schonmal das "Tor des Monats" geschossen? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien
18.04.2024

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien

Der erste Neuzugang für die Spielzeit 2024/25 steht fest: Fynn Lakenmacher verstärkt ablösefrei die Lilien. Der 23 Jahre alte Stürmer, der aktuell noch für den TSV 1860 München aufläuft, unterschreibt beim SV 98 einen Vertrag bis Juni 2027.

Der 1. FC Köln im Gegnercheck
17.04.2024

Der 1. FC Köln im Gegnercheck

„Ein Wettkampfspiel zwischen zwei Mannschaften, die in der Tabelle auf den hinteren Plätzen liegen“, lautet die Definition. Kellerduell. Ein eben genau solches steigt am kommenden Samstag (20.4./15.30 Uhr), wenn der SV Darmstadt 98 beim 1. FC Köln gastiert. Der Tabellensiebzehnte empfängt das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga. Nach 29. Spieltagen haben die Geißböcke vier Punkte Rückstand auf Platz 16, für den SVD sind es sogar zwölf Punkte auf die sich auf dem Relegationsplatz befindenden Mainzer. Wer entscheidet das Wettkampfspiel im Bundesliga-Keller für sich? Wir nehmen den Gegner der Lilien aus dem Rheinland einmal genauer unter die Lupe.

„Wir passen sehr gut zusammen“
16.04.2024

„Wir passen sehr gut zusammen“

Paul Fernie ist nun auch offiziell eine Lilie. Der neue Sportdirektor des SV Darmstadt 98 hat in dieser Woche seine Arbeit aufgenommen. Seine offizielle Vorstellung fand am Dienstag (16.4.) im Rahmen einer Pressekonferenz zusammen mit Vereinspräsident Rüdiger Fritsch im Merck-Stadion am Böllenfalltor statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen beider Protagonisten für Euch zusammengestellt.

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.