Widget
12.03.2024 / Profis

Der FC Bayern München im Gegnercheck

Was für ein Drama am letzten Spieltag der Saison 1999/00! Im Fernduell kämpften Bayern München und Bayer Leverkusen um die Deutsche Meisterschaft. Der Vorteil lag ganz klar bei der Werkself, die mit drei Punkten Vorsprung an der Ligaspitze thronte. Doch der wurde von den Münchnern am 34. Spieltag schnell egalisiert. Legten sie im Heimspiel gegen Werder Bremen doch los wie die Feuerwehr und führten bereits nach 16 Minuten mit 3:0. Die bei Aufsteiger Unterhaching gastierenden Leverkusener hingegen gerieten durch ein Eigentor von Michael Ballack in der 20. Spielminute in Rückstand und sollten am Ende mit 0:2 verlieren, wohingegen sich der Rekordmeister mit 3:1 gegen die Bremer durchsetzte. In letzter Sekunde wechselte die Meisterschale noch ihren Besitzer.

FC Bayern München
Foto: DFL/Getty Images/Oliver Hardt

Ein ähnliches Szenario ist in dieser Saison wohl nicht zu erwarten. Rangieren stabil und dominant agierende Leverkusener doch schon zehn Punkte vor den Bayern. Dem Dauerabonnenten auf den Meistertitel mit elf Schalen hintereinander droht das Ende einer Serie und auch sonst befindet sich einiges im Umbruch an der Säbener Straße. So ist mit Max Eberl nun ein neuer Sportvorstand am Ruder. Zudem muss die zur kommenden Spielzeit vakante Trainerposition neu besetzt werden und auch die Zukunft einiger Akteure ist unklar.

Der Negativserie aus dem Februar mit drei Niederlagen in Folge konnten die Bayern am 23. Spieltag mit einem 2:1-Erfolg über Leipzig beenden, zudem dank eines souveränen 3:0-Siegs gegen Lazio Rom Anfang März ins Viertelfinale der Königsklasse einziehen. Im Gegensatz zum DFB-Pokal liegt der Tabellenzweite in der Champions League also voll im Soll und auch die Bilanz in der Liga ist trotz der jüngsten Schwächephase sehr stark. Hatte Bayern in der letzten Saison zum gleichen Zeitpunkt 52 Zähler auf der Habenseite, sind es aktuell 57. Doch die bessere Punkteausbeute rückt etwas in den Schatten angesichts der überragenden Saison von Bayer 04 Leverkusen.

Trotz der für Münchner Verhältnisse eher unrunden Saison zählt das Team von Thomas Tuchel immer noch zum Maß aller Dinge. Das haben auch die Lilien in der Hinrunde beim 0:8 zu spüren bekommen. In der Offensive spielen Sané und Kane regelmäßig die gegnerischen Abwehrreihen schwindelig und zählen zu den absoluten Top-Scorern der Liga. Manuel Neuer ist hinten wieder der erwünschte Rückhalt geworden. In der Champions League stellte er gegen die Römer den Rekord für die meisten weißen Westen in der Königsklasse ein (57). Zudem tummeln sich in den Reihen des Rekordmeisters junge Talente, die sich in den Vordergrund drängen. Allen voran natürlich Musiala, aber auch Tel oder Pavlovic. Ein mit Superstars gespickter Kader, eine großartige Historie und ein prall gefüllter Trophäenschrank – mit dem FCB kommt einer der größten und besten Vereine der Welt ans Bölle. Wir nehmen den kommenden Gegner der Lilien vor dem Heimspiel am Samstag (16.3./15.30 Uhr) genauer unter die Lupe. Der FC Bayern München im Gegnercheck.

Der Trainer

Das Lieblingsteam von Thomas Tuchel? Wer jetzt beispielsweise an Mainz, seine erste Bundesliga-Station als Trainer, denkt oder an Augsburg und Stuttgart, die in der Nähe seines Geburtsortes Krumbach liegen, irrt sich. In der Kindheit des Coaches waren ganz andere Vereine präsent: „Gladbach und Werder waren meine Teams in der Jugend und als Kind“, erzählt Tuchel auf einer PK. Beide Mannschaften konnten Bayern damals am ehesten Paroli bieten. „Gladbach war familiär vorgegeben. Da gab es keine Wahl. Werder war immer Spektakel“, berichtet Tuchel über seine Beweggründe. Die großen Partien, Spielzüge und Tore spielte der kleine Thomas dann im Garten nach.

Dem Taktikfuchs war jedoch selbst keine lange Profi-Karriere vergönnt. Bereits im Alter von 24 musste der gebürtige Krumbacher seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. Ein Knorpelschaden im Knie und Probleme an der Patellasehne zwangen Tuchel zum vorzeitigen Karriereende. Was erstmal wie ein Rückschlag aussah, sollte sich in den Folgejahren als Glück entpuppen. Bestärkt durch seinen damaligen Trainer Ralf Rangnick nahm Tuchel seine Trainertätigkeiten auf und kam über Stationen in Augsburg und Stuttgart schließlich an den Mainzer Bruchweg.

Hier gelang dem akribisch arbeitenden und ehrgeizigen Tuchel der Durchbruch. Mit der Mainzer A-Jugend und Spielern wie André Schürrle, Jan Kirchhoff oder Stefan Bell gewann er in seinem zweiten Jahr die Meisterschaft. „Er verlangt viel. Aber er gibt auch viel, wenn man sich zu einhundert Prozent der Sache verschreibt“, sagte Schürrle damals in einem kicker-Interview. In Mainz und in Dortmund trat er dann jeweils in die großen Fußstapfen von Jürgen Klopp, ehe es ihn ins Ausland zu Paris St. Germain zog. Auf die französische Hauptstadt folgte die englische – London, Chelsea. Und mit dem Sieg der Champions League mit den Blues stieg Tuchel endgültig zum Spitzentrainer auf. Im Rekordtempo formte er die junge und zusammengekaufte Chelsea-Truppe zu einer disziplinierten und funktionierenden Einheit. 2021 wurde er zum FIFA-Welttrainer des Jahres gewählt.

Nun ist es kaum ein Jahr her, da wurde Thomas Tuchel bei den Bayern vorgestellt. Voller Tatkraft und Vorfreude präsentierte sich der Schwabe hinsichtlich seiner neuen Aufgabe. Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic begrüßten den mittlerweile 50-Jährigen. „Wir sind froh, dass er da ist und haben große Hoffnungen, dass wir in den nächsten Jahren Erfolg haben werden“, hoffte Salihamidzic damals. Die Bayern-Bosse sind bereits weg und auch Tuchels Tage sind gezählt. Zum Ende der aktuellen Saison gehen er und der Rekordmeister getrennte Wege. Schied man letzte Saison vorzeitig in der Königsklasse und im DFB-Pokal aus und konnte dem BVB nur mit Glück und in letzter Sekunde noch die Meisterschale entreißen, so bietet sich in dieser Spielzeit ein ähnliches Bild. Zehn Punkte Rückstand auf den Liga-Primus aus Leverkusen, im Pokal nicht mehr vertreten. Einzige Hoffnung: die Champions League, in der die Münchner dank eines 3:0-Heimerfolgs über Lazio Rom das Viertelfinale erreicht haben. Der FC Bayern und Thomas Tuchel – was so hoffnungsvoll begann, findet bald schon wieder ein Ende.

Thomas Tuchel, FC Bayern München
Foto: DFL/Getty Images/Simon Hofmann

Offensiv-Power

Top-Torjäger Top-Vorlagengeber
Harry Kane, 30 Treffer Leroy Sané, 11 Vorlagen
Leroy Sané, 8 Treffer Harry Kane, 8 Vorlagen
Jamal Musiala, 8 Treffer Leon Goretzka, 8 Vorlagen
Mathys Tel, 4 Treffer Thomas Müller, 7 Vorlagen
Leon Goretzka, 4 Treffer Jamal Musiala, 5 Vorlagen

Prunkstück

Das 27:0 im ersten Testspiel der Saison beim FC Rottach-Egern war bereits ein Fingerzeig auf die kommenden Partien. Damals schossen sich die Münchner warm für die Saison und ihren Torhunger haben sie auch nach 25 Spielen nicht verloren. Satte 73 Buden knipste das Team von Thomas Tuchel bereits. Das macht die Offensive somit zum Prunkstück des Rekordmeisters. An diese Angriffspower haben die Lilien keine guten Erinnerungen. Ging es noch torlos in die Kabine, drehte die Sturmabteilung der Bayern in der zweiten Hälfte in Überzahl auf und markierte ganze acht Treffer. Auch der VfL Bochum kam in der Hinrunde beim 7:0 ordentlich unter die Räder. Am vergangenen Wochenende war es dann der 1. FSV Mainz 05, der die brachiale bayerische Offensivwucht beim 8:1 in der Allianz Arena ebenfalls zu spüren bekam.

Hier sticht natürlich Top-Stürmer Harry Kane heraus. Der Mann mit der Rückennummer 9 traf in 25 Spielen bereits beeindruckende 30-mal und legte zudem noch acht weitere Tore auf. Damit hat er jetzt schon 14-mal öfter eingenetzt als die Torschützenkönige der vergangenen Saison Niclas Füllkrug und Christopher Nkunku (beide 16 Tore). Neben der Torgefährlichkeit des Engländers ist als Stärke noch die Konstanz und die Anfangsviertelstunde des Rekordmeisters zu nennen: Nur in zwei Ligaspielen blieben die Bayern bisher torlos und zwölf Tore in den ersten 15 Minuten sind einsame Ligaspitze. Die Münchner legen in vielen Partien los wie die Feuerwehr. Der SV 98 sollte also von Beginn an hellwach sein. Denn geht Bayern in Führung, so gibt es meist nichts Zählbares für die gegnerische Mannschaft. Bei 21 Führungen in dieser Saison gab es 18 Siege für den FCB. Einzig Bochum konnte nach einer Führung der Tuchel-Elf noch gewinnen (3:2).

All Eyes on ...

Sich in der Profimannschaft der Bayern festzuspielen, ist für die Jugendspieler eine große Herausforderung, die häufig mit einem Leih-Geschäft erst einmal vertagt wird – wie zuletzt bei Frans Krätzig. Doch nach Jamal Musiala drängt sich nun der nächste Name auf, der die Herausforderung zu meistern scheint: Aleksandar Pavlovic. „Es war mir schon immer klar, dass ich Fußball spielen werde. Ich habe schon mit drei Jahren angefangen mit meiner Schwester in der Wohnung zu kicken“, erzählt das Eigengewächs in einer vereinseigenen Dokumentation. Im Alter von sieben Jahren wurde der damals offensiv spielende Pavlovic bei einem Hallenturnier entdeckt und durchlief fortan sämtliche Jugendmannschaften der Bayern. Doch dort taten sich Herausforderungen für den mittlerweile 19-jährigen Youngstar auf: „Von der U15 bis zur U17 war ich immer der Kleinste. Ein Baby war ich. Körperlich war es immer schwer gegen die anderen“, berichtet Pavlovic. Doch dann wuchs der Mann mit der doppelten Staatsbürgerschaft (serbisch, deutsch) in kurzer Zeit um etwa 20 Zentimeter in die Höhe und misst mittlerweile 1,88 Meter.

Nun ist der aktuelle Shooting-Star des FC Bayern München in der ersten Mannschaft angelangt. Der gebürtige Münchner feiert in dieser Spielzeit seinen Durchbruch. Der begann ausgerechnet in der Hinrunde gegen die Lilien. Beim Stand von 7:0 gab Pavlovic sein Bundesligadebüt und überzeugte. Alle seine 14 Pässe fanden ihren Mitspieler. Einen Tag später unterschrieb er seinen Profi-Vertrag bis 2027. Der Mann mit der Rückennummer 45 rechtfertigte das Vertrauen und die Vorschusslorbeeren mit einem Assist in Dortmund und einer weiteren guten Leistung bei seinem Startelf-Debüt gegen Heidenheim.

Pavlovic ist beidfüßig und hat eine gute Spielintelligenz. Zudem ist er stark im Passspiel. Mitunter tritt der feine Techniker auch die Standards. Er könnte zukünftig den benötigten Spielertyp einer „holding six“ verkörpern. Chefcoach Thomas Tuchel warnt aber hinsichtlich der Entwicklung seines Schützlings, die „Kirche im Dorf zu lassen“. Nichtsdestotrotz freut sich der Trainer über die Entwicklung des 19-Jährigen: „Ich freue mich sehr für ihn. Er ist ein feiner Fußballer und noch viel wichtiger ein super feiner Kerl. Es sind alle Voraussetzungen gegeben, dass er seinen Weg gehen wird.“ Nach einer abgesessenen Gelbsperre gegen Mainz ist der Sechser wieder zurück für das anstehende Auswärtsspiel am Bölle.

FC Bayern München, Aleksandar Pavlovic
Foto: DFL/Getty Images/Oliver Hardt

Blick in die Vitrine

  • Champions-League Sieger: 19/20, 12/13, 00/01
  • Deutscher Meister: 22/23, 21/22, 20/21, 19/20, 18/19, 17/18, 16/17, 15/16, 14/15, 13/14, 12/13, 09/10, 07/08, 05/06, 04/05, 02/03, 00/01, 99/00, 98/99, 96/97, 93/94, 89/90, 88/89, 86/87, 85/86, 84/85, 80/81, 79/80, 73/74, 72/73, 71/72, 68/69, 31/32
  • Deutscher Pokalsieger: 19/20, 18/19, 15/16, 13/14, 12/13, 09/10, 07/08, 05/06, 04/05, 02/03, 99/00, 97/98, 85/86, 83/84, 81/82, 70/71, 68/69, 66/67, 65/66, 56/57
  • Deutscher Superpokalsieger: 22/23, 21/22, 20/21, 18/19, 17/18, 16/17, 12/13, 10/11, 90/91, 87/88
  • FIFA-Club-Weltmeister: 20/21, 13/14
  • UEFA-Supercup Sieger: 20/21, 13/14
  • UEFA-Cup Sieger: 95/96
  • Deutscher Ligapokalsieger: 07/08, 04/05, 00/01, 99/00, 98/99, 97/98
  • Weltpokalsieger: 01/02, 76/77
  • Europapokal der Landesmeister: 75/76, 74/75, 73/74
  • Europapokal-der-Pokalsieger-Sieger: 66/67

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Fünf Wechsel in der Startelf
18.05.2024

Fünf Wechsel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zum vergangenen Heimspiel gegen Hoffenheim auf fünf Positionen. In der letzten Partie der Saison rücken Marcel Schuhen, Matthias Bader, Christoph Zimmermann, Tobias Kempe und Klaus Gjasula für Alexander Brunst, Jannik Müller, Julian Justvan, Fabian Nürnberger und Mathias Honsak in die Anfangsformation.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Dortmund-Spiel
18.05.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Dortmund-Spiel

Für die Lilien steht das vorerst letzte Bundesliga-Spiel an. Die Mannschaft von Cheftrainer Torsten Lieberknecht gastiert am Samstagnachmittag (18.5./15.30 Uhr) beim Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund. Der SVD will sich ordentlich von der großen Bühne verabschieden, für den BVB gilt es, sich für das Finale der Königsklasse am 1. Juni gegen Real Madrid bereit zu machen. Emotional wird der Spieltag auf alle Fälle, Borussen-Ikone Marco Reus wird sein letztes Heimspiel bestreiten. Bevor es in Dortmund aber zur Sache geht, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem BVB.

Ab Sommer: Marseiler wird  eine Lilie
16.05.2024

Ab Sommer: Marseiler wird eine Lilie

Die Lilien haben sich mit einem Offensivspieler verstärkt: Luca Marseiler, derzeit noch für den Drittligisten Viktoria Köln aktiv, wird ab der neuen Saison für den SV Darmstadt 98 auflaufen.

„An der Ehre packen“
16.05.2024

„An der Ehre packen“

Pressekonferenz im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Vor dem letzten Saisonspiel gegen Borussia Dortmund (18.5./15.30 Uhr) stand Torsten Lieberknecht den im PK-Raum anwesenden Journalisten Rede und Antwort. Dabei sprach der Cheftrainer der Lilien über das anstehende Duell und blickte auf die aktuelle, aber auch auf die kommende Spielzeit. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch zusammengefasst.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum BVB-Spiel
15.05.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum BVB-Spiel

Erst Darmstadt 98, dann Real Madrid. Bevor Borussia Dortmund im Champions-League-Finale (1.6.) auf die Königlichen trifft, steht der 34. Bundesliga-Spieltag auf dem Programm. Anlässlich des letzten Saisonspiels gastiert der SV 98 auswärts im Signal-Iduna-Park. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr. Wir blicken in unseren Top Facts auf ein Spiel der Gegensätze, den Heimspielabschied einer BVB-Legende und haben gute sowie schlechte Erinnerungen.

Borussia Dortmund im Gegnercheck
13.05.2024

Borussia Dortmund im Gegnercheck

Fast 30 Punkte Rückstand auf den Deutschen Meister Bayer Leverkusen, damit nur Platz fünf in der Bundesliga. Dazu das Aus gegen den VfB Stuttgart im Achtelfinale des DFB-Pokals: Wenn man auf die Bilanz Borussia Dortmunds in den nationalen Wettbewerben in dieser Saison schaut, kommt wenig Euphorie auf. Auf der anderen Seite steht der BVB in zweieinhalb Wochen im Londoner Wembley-Stadion im Champions-League-Finale gegen Real Madrid. Es ist eine Saison, in der Dortmund zwei völlig unterschiedliche Gesichter zeigt. Die letzten Wochen waren das beste Beispiel dafür: In über 180 Minuten kassierte die Borussia kein Gegentor gegen das Starensemble von Paris St. Germain, gegen Mainz 05 waren es am vergangenen Wochenende nach 23. Minuten schon drei Gegentreffer. Vor der letzten Bundesliga-Partie der Saison nehmen wir Borussia Dortmund einmal genauer unter die Lupe.

„Ein absolutes Desaster“
12.05.2024

„Ein absolutes Desaster“

Desolat. So lässt sich der Heimauftritt des SV Darmstadt 98 beim 0:6 gegen die TSG Hoffenheim mit einem Wort zusammenfassen. In dieser Meldung findet Ihr alle Stimmen zum Spiel.

Desolater Heim-Auftritt
12.05.2024

Desolater Heim-Auftritt

Eine herbe Pleite im letzten Heimspiel der Saison: Gegen die TSG Hoffenheim setzt es beim letzten Bundesliga-Heimspiel ein deutliches 0:6 (0:5).

Vor Anpfiff: SV 98 verabschiedet 15 Spieler
12.05.2024

Vor Anpfiff: SV 98 verabschiedet 15 Spieler

Der SV 98 hat sich am Sonntag (12.5.) im Vorfeld des Heimspiels gegen die TSG Hoffenheim von 15 Spielern offiziell verabschiedet. Im ausverkauften Merck-Stadion erhielten Morten Behrens, Thomas Isherwood, Emir Karic, Jannik Müller, Braydon Manu, Fabian Schnellhardt, Julian Justvan, Mathias Honsak, Klaus Gjasula, Bartol Franjic, Aaron Seydel, Luca Pfeiffer, Gerrit Holtmann, Tim Skarke und Max Wendt einen lautstarken und gebührenden Abschied.

Müller und Honsak neu dabei
12.05.2024

Müller und Honsak neu dabei

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zum vergangenen Auswärtsspiel in Wolfsburg auf zwei Positionen. In der Abwehrreihe der Lilien ersetzt Jannik Müller den gelbgesperrten Christoph Zimmermann. Weiter rückt auch Mathias Honsak gegen die TSG Hoffenheim neu für Andreas Müller in die erste Elf des SV 98. Die Kapitänsbinde trägt – wie schon in Wolfsburg – Marvin Mehlem.

Matchday kompakt: Alle Informationen zum Hoffenheim-Spiel
12.05.2024

Matchday kompakt: Alle Informationen zum Hoffenheim-Spiel

Ein letztes Mal Bundesliga im Merck-Stadion am Böllenfalltor für die Saison 2023/24. Am 33. Spieltag hat die Mannschaft von Cheftrainer Torsten Lieberknecht den Europapokalanwärter von der TSG Hoffenheim zu Gast. Am Sonntagnachmittag (12.5./15.30 Uhr) möchten die Lilien ihren Fans nochmal etwas zurückgeben, diese haben den Spieltag übrigens als Fahnentag ausgerufen. Bevor es am Bölle zur Sache geht, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und den Gästen aus Hoffenheim.

„Möglichkeit, ein Dankeschön an die Fans zu senden“
10.05.2024

„Möglichkeit, ein Dankeschön an die Fans zu senden“

Pressekonferenz im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen die TSG Hoffenheim (12.5./15.30 Uhr) stand Torsten Lieberknecht im PK-Raum Rede und Antwort. Dabei sprach der Cheftrainer der Lilien über die anstehende Partie, aber auch über Vertragsthematiken im Kader und über das Top-Talente-Team. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch zusammengefasst.