Widget
13.02.2024 / Profis

Der VfB Stuttgart im Gegnercheck

Hängende Schultern. Hängende Köpfe. Die Hände vor dem Gesicht. Spieler, Fans und Trainer in Fassungslosigkeit und Enttäuschung. Abstiegskampf pur. Das war der VfB Stuttgart Ende Mai des vergangenen Jahres. Kletterten die Schwaben nach dem 33. Spieltag noch auf den rettenden 15. Rang, rutschten sie im Saisonfinale des 34. Spieltags wieder ab. Die engagierte und bemühte Leistung beim 1:1 gegen Hoffenheim war im Vergleich zu Bochums 3:0-Heimerfolg zu wenig. Es ging in die Relegation – mit schlechten Erinnerungen. Denn genau in jenen zwei Spielen war man einst 2019 als Bundesligist gegen Union Berlin gescheitert.

Foto: eibner Pressefotos

Zurück in die Gegenwart. Gut neun Monate später sieht das Bild im Schwabenland nun ganz anders aus: Der VfB Stuttgart ist das Überraschungsteam der Liga! Mit 43 Punkten rangiert der VfB auf dem dritten Platz und wurde zuhause erst einmal besiegt (2:3 gegen Hoffenheim am 9. Spieltag). Doch nochmal kurz stopp: Überraschungsteam? „Das ist kein Trend mehr“, analysierte Deniz Undav die aktuelle Saison. „Wir haben eine hohe Grundqualität. Wir spielen fast jedes Spiel gut“, so der Torjäger weiter. Ein Erfolg dieser Größenordnung – der VfB ist klar auf Champions-League-Kurs – war zu Beginn der Saison wohl nicht zu erwarten. Rettete man sich in der vergangenen Spielzeit doch erst über die Relegation gegen den Hamburger SV noch knapp vor dem Abstieg in die Zweitklassigkeit. Und auch die Sommerpause bereitete nicht unbedingt Anlass zum Frohlocken. So verloren die Schwaben mit Konstantinos Mavropanos (West Ham United), Wataru Endo (Liverpool FC) und Borna Sosa (Ajax Amsterdam) doch gleich drei Leistungsträger und absolute Stammkräfte.

Nun mischt das fairste Team der aktuellen Saison die Liga auf und lässt Branchengrößen wie Leipzig oder Borussia Dortmund nicht nur tabellarisch im Rückspiegel. Der VfB besiegte zuletzt beide Teams in der Liga und schaltete den BVB zudem im Pokal aus. Auch die Lilien bekamen die Qualitäten der Stuttgarter beim 1:3 im Hinspiel zu spüren. Zuletzt gab es für die Schwaben in der Liga drei Siege in Folge und auch das Viertelfinale im DFB-Pokal im Duell der Überflieger gegen Leverkusen ging nur knapp verloren. Die Defensive wird von Kapitän Waldemar Anton und Neuzugang Maximilian Mittelstädt zusammengehalten. Im Mittelfeld ziehen Chris Führich und Atakan Karazor die Fäden und bilden mit Angelo Stiller und Enzo Millot die Schaltzentrale des VfB. Und dann gibt’s ja noch die schwäbische Offensivabteilung. Da treffen vor allem Deniz Undav (14 Saisontore) und Serhou Guirassy (17) nach Belieben. Vor dem Heimspiel des SV 98 gegen den VfB (17.2./15.30 Uhr) nehmen wir den kommenden Gegner der Lilien genauer unter die Lupe.

Der Trainer

Der VfB Stuttgart war am Ende. Nicht nur sportlich, sondern auch tabellarisch gesehen. Nach einer 0:3-Auswärtspleite bei Union Berlin lagen die Schwaben in der vergangenen Saison nach dem 26. Spieltag mit fünf Punkten Rückstand zum rettenden Ufer auf dem letzten Tabellenplatz. Mit Sebastian Hoeneß kam damals der vierte Trainer in der laufenden Spielzeit. Er folgte auf Pellegrino Matarazzo, Interimscoach Michael Wimmer und Bruno Labbadia – und trat ein schweres Erbe an. Doch der gebürtige Münchener führte seine neue Mannschaft von Platz 18 in die Relegation, in der man sich mit 3:0 und 3:1 souverän gegen den Hamburger SV behauptete und so die Klasse hielt – dank Retter Hoeneß.

Der mittlerweile 41-Jährige blickt nicht unbedingt auf eine glorreiche Vergangenheit als Spieler zurück. Dafür sah Hoeneß hauptsächlich einen Faktor ausschlaggebend: „In erster Linie lag es daran, dass ich einen Tick zu oft verletzt war. Das fing schon beim VfB an. Ich habe drei Jahre hier gespielt und davon wohl die Hälfte nicht trainiert und gespielt. Unter anderem wegen drei Leistenoperationen, Rückenproblemen und einem Patellaspitzensyndrom samt Operation. Mein Körper war anscheinend nicht für den Hochleistungssport geeignet“, erzählte er in einem kicker-Interview. Nun aber sorgt er als Dirigent an der Seitenlinie für Furore. Unter seiner Leitung sammelte Stuttgart in 37 Partien durchschnittlich zwei Punkte pro Spiel.

Als Trainer debütierte Hoeneß bei der U19 von Zehlendorf und kam über Stationen bei Leipzig, Bayern und Hoffenheim schließlich zum VfB. Er lernte von den Großen der Trainerlandschaft und hospitierte bei Pep Guardiola, Thomas Tuchel, Huub Stevens und Roberto de Zerbi. „Ein Stück weit haben wir die Art und Weise, wie wir spielen, nochmal verfeinert und haben dann mit jedem Sieg ein bisschen mehr Selbstvertrauen getankt und sind in einen Lauf reingekommen“, analysierte Hoeneß zum Jahresbeginn die Entwicklung seiner Mannschaft in einem SWR-Interview. Der Coach verfolgt einen spielerischen und ballbesitzorientierten Ansatz. „Er hat eine klare Spielidee“, fand auch der aufgeblühte Torjäger Deniz Undav lobende Worte für seinen Trainer. Dieser hat nach dem 3:1 gegen Mainz am vergangenen Wochenende und der Festigung des dritten Tabellenplatzes noch eine weitere Stärke ausgemacht: „Wir drehen sowohl bei Siegen als auch bei Niederlagen nicht durch. Es macht uns stark, auf dem Boden zu bleiben und demütig zu sein.“ Etwas, was Cheftrainer Sebastian Hoeneß stets von seinen Schützlingen einfordert.

Sebastian Hoeneß
Eibner-Pressefoto/Wolfgang Frank

Offensiv-Power

Top-Torjäger Top-Vorlagengeber
Serhou Guirassy, 17 Treffer Chris Führich, 6 Vorlagen
Deniz Undav, 14 Treffer Deniz Undav, 5 Vorlagen
Chris Führich, 6 Treffer Pascal Stenzel, 5 Vorlagen
Silas, 3 Treffer Silas, 3 Vorlagen
Enzo Millot, 3 Treffer Jamie Leweling, 3 Vorlagen

Prunkstück

Das Prunkstück des VfB Stuttgart lässt sich am besten mit „Jung und Hungrig“ zusammenfassen. Mit einem Altersdurchschnitt von 24,4 Jahren stellt Stuttgart das jüngste Team der Liga und auch in Sachen Tore sind die Schwaben ganz weit vorne. So hat der VfB mit 49 Treffern die drittstärkste Offensive im Oberhaus. 42 Tore davon wurden von Stürmern erzielt – das ist Ligaspitze.

Hier stechen natürlich Serhou Guirassy (17 Tore und 3 Vorlagen in 15 Spielen) und Deniz Undav (14 Tore und 5 Vorlagen in 18 Spielen) heraus. Nur ein Duo ist noch erfolgreicher in der Liga. Harry Kane (24 Tore) und Leroy Sané (8 Tore) überbieten mit 32 Treffern die 31 Buden von Guirassy und Undav knapp. Das Zweiergespann erinnert ein wenig an Mario Gomez und Cacau aus vergangenen, glanzvollen Stuttgarter Zeiten mit der Meisterschaft von 2007.

Ein weiterer Trumpf der Hoeneß-Elf ist die Chancenverwertung. Hinter Leverkusen ist Stuttgart in dieser Statistik zweiter. Stellte der VfB in der letzten Saison noch die fünftschlechteste Offensive, werden die Gegner regelmäßig nach allen Regeln der Kunst düpiert. So fingen sich der VfL Bochum, der SC Freiburg und Leipzig in dieser Saison schon fünf Gegentore gegen diese Offensivwucht des VfB.

All Eyes on ...

VfB-Angreifer Dennis Undav ist mit 14 Treffern aktuell der gefährlichste deutsche Stürmer. Und damit natürlich auch auf dem Radar von Bundestrainer Julian Nagelsmann gelandet. Im Dezember gab es eine erste Kontaktaufnahme zwischen beiden. „Nagelsmann wollte mich 13 Uhr anrufen“, erzählte Undav in einem Interview bei Diyar Inside. „Ich habe schon 12.30 Uhr im Auto gesessen und auf den Anruf gewartet.“ Er habe gezittert und war sich nicht sicher, was er sagen solle. „Das Telefonat ging dann exakt sechs Minuten“, erinnerte sich der Mann mit der Rückennummer 26. „Ich gefalle ihm und soll weiter so machen.“

Nun steht die Länderspielpause vor der Tür und der 27-Jährige sorgt im VfB-Dress weiter für erhebliche Unruhe in den gegnerischen Strafräumen. Laut DFB-Sportdirektor Rudi Völler darf sich der Stürmer im März nun berechtigte Hoffnungen auf seine erste Nominierung für die Nationalmannschaft machen. „Dass er bei Julian Nagelsmann auf dem Zettel ist, kann ich hier sicher verraten. Er ist ein Schlitzohr und natürlich ein richtig guter Spieler“, gab Völler letzte Woche in der ARD Einblicke in die Kaderplanung. Für Undav selbst würde mit der Nominierung für das DFB-Team ein Traum in Erfüllung gehen: „Das würde mir sehr, sehr viel bedeuten. Das Einzige, was meiner Karriere noch fehlt, ist die Nationalmannschaft. Ich wäre stolz, stolzer kann man nicht sein“, erzählte er in einem Sky-Interview.

Dabei startete die aktuelle Spielzeit recht holprig für den Deutsch-Türken. Verpasste er doch den Saisonauftakt und die ersten drei Partien wegen eines Außenbandrisses am Knie. Dann aber legte Undav eine rasante Entwicklung hin. Das beweisen auch jüngste Beispiele. So traf er in den vergangenen drei Ligaspielen satte fünf Mal und legte zwei Tore auf. Mit nun 14 Saisontoren stellt der Offensivmann einen alten Stuttgarter Klubrekord ein. In der Saison 1973/74 erzielte Hermann Ohlicher in seinen ersten 18 Partien 14 Treffer. Ein Kunststück das nun auch Undav gelang. Es bleibt abzuwarten, wo der Weg der Leihgabe von Brighton & Hove Albion noch hinführt. Eins ist jedoch sicher: Der mitspielende Stürmer, der den Ball festmachen kann und auch das Auge für den Mitspieler hat, kann die Lilien-Defensive am Wochenende (17.2./15.30 Uhr) vor Probleme stellen.

Foto: eibner Pressefotos

Blick in die Vitrine

  • Deutscher Meister: 1949/50, 1951/52, 1983/84, 1991/92 und 2006/07
  • DFB-Pokalsieger: 1953/53, 1957/58 und 1996/97
  • Deutscher Superpokalsieger: 1992/93
  • Deutscher Zweitligameister: 1976/77 und 2016/17

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“
12.04.2024

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“

Über die aktuelle Woche, das kommende Duell mit dem SC Freiburg (14.4./15.30 Uhr) sowie die Niederlage in Mainz: Zu diesen und weiteren Themen stand Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz am Freitag (12.4.) Rede und Antwort. Wir haben die wichtigsten Aussagen des Darmstädter Cheftrainers für Euch zusammengestellt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel
10.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel

Für die Lilien steht am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den SC Freiburg an. Mit dem Sportclub kommt ein Gegner ins Merck-Stadion am Böllenfalltor, der sich noch im Kampf um die europäischen Plätze befindet. Bevor die Darmstädter gegen Freiburg gefordert sind, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für einen Sieg? Was sind die Stärken des Sportclubs? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Der SC Freiburg im Gegnercheck
10.04.2024

Der SC Freiburg im Gegnercheck

Sie läuft bereits, die Abschiedstournee des Freiburger Cheftrainers. Christian Streich, das Freiburger Urgestein. Seit 1995 arbeitet der heute 58-Jährige als Trainer beim Sportclub, doch nach dieser Saison soll Schluss sein. Dementsprechend sechs Ligaspiele hat er noch vor der Brust, am kommenden Sonntag (14.4./15.30 Uhr) gastiert Streich daher auch letztmals als Freiburger Chefcoach im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Genau dort, wo er vor fast 19 Jahren schon einmal zu Gast war: Am 30. April 2005 lernte Streich das Bölle erstmals vom Spielfeldrand aus näher kennen, verlor damals aber mit der A-Jugend seiner Badener gegen die U19 des SV 98 mit 0:2.

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98
08.04.2024

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98

Paul Fernie wird zukünftig den Posten des Sportdirektors beim SV Darmstadt 98 bekleiden. Der 36-Jährige war zuletzt als Sportlicher Leiter für den Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden tätig. Den genauen Zeitpunkt des Arbeitsbeginns wird der SV 98 in den nächsten Tagen bekanntgeben, ebenso wie einen Termin zur offiziellen Vorstellung im Rahmen einer Pressekonferenz.

„Ein extrem bitterer Tag“
06.04.2024

„Ein extrem bitterer Tag“

Extrem enttäuschend. So lässt sich der bittere Nachmittag nach dem deutlichen 0:4 des SV Darmstadt 98 beim 1. FSV Mainz 05 zusammenfassen. Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Klare Niederlage in Mainz
06.04.2024

Klare Niederlage in Mainz

Der SV Darmstadt 98 verliert am 28. Bundesliga-Spieltag mit 0:4 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05.