Widget
09.03.2024 / Profis

Diesmal standhaft geblieben

Groß prangte die Schrift auf Torsten Lieberknechts Pullover. „L’Union fait la force“ stand auf dem dunkelblauen Oberteil, welches der Cheftrainer der Lilien am Samstagnachmittag trug. Während der 90 Minuten in Leipzig und auch auf der anschließenden Pressekonferenz. Übersetzen ließe sich dieser französische Satz mit „Gemeinsam sind wir stark“. Ob es eine bewusste Klamottenwahl des 50-Jährigen war? Nicht endgültig aufzulösen. Und doch passt der Satz dieser Tage besonders gut zu den Lilien.

Foto: SV 98

Schließlich galt es, vor allem nach diesem sportlichen Albtraum-Samstag gegen den FC Augsburg, sich als Einheit zu präsentieren. Haltung zu zeigen, stabil zu bleiben. Nicht wieder eine Darbietung an den Tag zu legen, die von gleich so zahlreichen individuellen Blackouts geprägt war. Gegen den amtierenden Pokalsieger schwante vielen Zuschauern Böses, als es bereits nach wenigen Minuten 0:1 aus Liliensicht stand. Doch der SV 98 schlug sich diesmal wacker, ging eben nicht unter. Sondern wehrte sich standhaft. Als geschlossenes Gefüge, das diesmal eben nicht in seine Einzelteile zerfiel.

Ja, nach der 0:6-Niederlage gegen die Fuggerstädter im heimischen Merck-Stadion am Böllenfalltor verloren die Südhessen auch das Duell mit den Sachsen am 25. Bundesliga-Spieltag. Der Partie in der sächsischen Großstadt ging allerdings keine einfache Woche voraus. Schließlich galt es, diesen rabenschwarzen Tag gegen den FCA erst einmal zu verdauen sowie dann wieder aufzustehen und weiterzumachen. Dazu gehörte auch, sich als Mannschaft zusammenzusetzen – klar anzusprechen, was es braucht, um einen solchen Tag nicht ein zweites Mal durchleben zu müssen. „In so einer Situation muss man eben auch mal die ekligen Sachen ansprechen“, sagte Tobias Kempe über die ihm zufolge aber sehr positiven und nach vorne gerichteten Gespräche unter der Woche.

Unter dem Strich steht leider eine weitere Niederlage, aber es war zu erkennen, dass wir die Köpfe nach der vergangenen Woche nicht haben hängen lassen.

Tobias Kempe

Und genau das zeigte Wirkung. Klar war dabei aber natürlich auch, dass die Lilien nach einem 0:6 nicht gerade mit der allerbreitesten Brust gen Sachsen fuhren – doch dafür mit dem unbedingten Willen, sich mit erhobenem Haupt zu präsentieren. „Unter dem Strich steht leider eine weitere Niederlage, aber es war zu erkennen, dass wir die Köpfe nach der vergangenen Woche nicht haben hängen lassen“, betonte Kempe. Etwas, was auch Christoph Klarer anerkennend unterstrich: „Wir haben Charakter und Haltung gezeigt.“ Torsten Lieberknecht ordnete die Darbietung in Leipzig daher trotz Niederlage als „einen kleinen Schritt nach vorne“ ein.

Kämpfende Südhessen, abgezockte Sachsen

Und dass obwohl seine ersatzgeschwächte Truppe – mit Holland, Nürnberger, Mehlem, Bader, Riedel und Maglica fielen gleich sechs potentielle Stammspieler verletzungsbedingt aus – bereits nach drei Zeigerumdrehungen einen bitteren Rückschlag durch das unglückliche Eigentor von Thomas Isherwood einstecken musste. Während gegen Augsburg aber noch auf das erste Gegentor gleich zahlreiche weitere folgten, blieb der SV 98 in Leipzig auch noch dem frühen Rückstand standhaft. „Wir haben unser Herz auf dem Platz gelassen,“ lobte Kempe. Die Lilien, sie kämpften. Und rannten – mit 118,23 Kilometer sogar gute zwei mehr als die Leipziger. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Sachsen verdient gewannen – 29:9 Torschüsse, 64 Prozent Ballbesitz und mit 62 Prozent auch die deutlich bessere Zweikampfquote. Darmstadt 98 dagegen konnte offensiv bis auf wenige Ausnahme kaum die nötige Durchschlagskraft entwickeln. Verwunderlich waren all diese Punkte mit Blick auf die Qualität der hochkarätig besetzten Leipziger Mannschaft allerdings nicht. Schließlich sind die Sachsen aktuell das fünftbeste Team in Deutschland, hätten unter der Woche sogar auch gut und gerne gegen Weltklub Real Madrid ins Viertelfinale der Champions League einziehen können.

Eine brutale Qualität, die die Leipziger aus Lilien-Sicht auch am kommenden Freitag (15.3.) im Auswärtsspiel beim sich ebenfalls im Abstiegskampf befindenden 1. FC Köln gerne erneut auf den Platz bringen können. „Für dich und deine Jungs alles Gute für die nächsten Spiele – insbesondere fürs nächste“, beendete Torsten Lieberknecht sein Eingangsstatement auf der Pressekonferenz. Worte, die auch dem Leipziger Cheftrainer nachhallten. Marco Rose: „Wenn du uns schon Glück gegen Köln wünschst, dann merkt man, dass du brennst. Und das gefällt mir.“ Denn auch wenn die Lilien mit lediglich 13 Punkten auf dem 18. Tabellenplatz rangieren, so ist doch der Relegationsplatz nur fünf Zähler entfernt und damit bei noch neun zu spielenden Spieltagen immer noch in Reichweite. Ein Umstand, der den SV 98 weiter optimistisch bleiben lässt. Dass es sich dabei alles andere als um gespielten Optimismus handelte, untermauerten dabei abermals die Statements der Darmstädter Protagonisten nach Abpfiff. Spieler und Trainer vermittelten glaubwürdig: Sie glauben daran, sie werden für den großen Traum kämpfen. Kempe: „Für uns ist weiterhin alles möglich. Wir geben niemals auf.“

Die Bayern am Bölle

Bevor sich die Lilien nach der Länderspielpause dann in den direkten Abstiegskampfduellen mit Bochum, Köln und Mainz messen werden, gastiert in der kommenden Woche (16.3./15.30 Uhr) aber erst einmal kein geringerer als der deutsche Rekordmeister im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Eine Herkulesaufgabe, klar. „Aber das ist doch genau das, was wir wollten: Dass die besten Mannschaften ans Bölle kommen“, betonte Klarer und ergänzte: „Der Verein hat die letzten Jahre unfassbar hart gearbeitet, um in die Bundesliga zu kommen.“ Um genau solche Spiele spielen zu dürfen.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Fünf Wechsel in der Startelf
18.05.2024

Fünf Wechsel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zum vergangenen Heimspiel gegen Hoffenheim auf fünf Positionen. In der letzten Partie der Saison rücken Marcel Schuhen, Matthias Bader, Christoph Zimmermann, Tobias Kempe und Klaus Gjasula für Alexander Brunst, Jannik Müller, Julian Justvan, Fabian Nürnberger und Mathias Honsak in die Anfangsformation.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Dortmund-Spiel
18.05.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Dortmund-Spiel

Für die Lilien steht das vorerst letzte Bundesliga-Spiel an. Die Mannschaft von Cheftrainer Torsten Lieberknecht gastiert am Samstagnachmittag (18.5./15.30 Uhr) beim Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund. Der SVD will sich ordentlich von der großen Bühne verabschieden, für den BVB gilt es, sich für das Finale der Königsklasse am 1. Juni gegen Real Madrid bereit zu machen. Emotional wird der Spieltag auf alle Fälle, Borussen-Ikone Marco Reus wird sein letztes Heimspiel bestreiten. Bevor es in Dortmund aber zur Sache geht, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem BVB.

Ab Sommer: Marseiler wird  eine Lilie
16.05.2024

Ab Sommer: Marseiler wird eine Lilie

Die Lilien haben sich mit einem Offensivspieler verstärkt: Luca Marseiler, derzeit noch für den Drittligisten Viktoria Köln aktiv, wird ab der neuen Saison für den SV Darmstadt 98 auflaufen.

„An der Ehre packen“
16.05.2024

„An der Ehre packen“

Pressekonferenz im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Vor dem letzten Saisonspiel gegen Borussia Dortmund (18.5./15.30 Uhr) stand Torsten Lieberknecht den im PK-Raum anwesenden Journalisten Rede und Antwort. Dabei sprach der Cheftrainer der Lilien über das anstehende Duell und blickte auf die aktuelle, aber auch auf die kommende Spielzeit. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch zusammengefasst.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum BVB-Spiel
15.05.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum BVB-Spiel

Erst Darmstadt 98, dann Real Madrid. Bevor Borussia Dortmund im Champions-League-Finale (1.6.) auf die Königlichen trifft, steht der 34. Bundesliga-Spieltag auf dem Programm. Anlässlich des letzten Saisonspiels gastiert der SV 98 auswärts im Signal-Iduna-Park. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr. Wir blicken in unseren Top Facts auf ein Spiel der Gegensätze, den Heimspielabschied einer BVB-Legende und haben gute sowie schlechte Erinnerungen.

Borussia Dortmund im Gegnercheck
13.05.2024

Borussia Dortmund im Gegnercheck

Fast 30 Punkte Rückstand auf den Deutschen Meister Bayer Leverkusen, damit nur Platz fünf in der Bundesliga. Dazu das Aus gegen den VfB Stuttgart im Achtelfinale des DFB-Pokals: Wenn man auf die Bilanz Borussia Dortmunds in den nationalen Wettbewerben in dieser Saison schaut, kommt wenig Euphorie auf. Auf der anderen Seite steht der BVB in zweieinhalb Wochen im Londoner Wembley-Stadion im Champions-League-Finale gegen Real Madrid. Es ist eine Saison, in der Dortmund zwei völlig unterschiedliche Gesichter zeigt. Die letzten Wochen waren das beste Beispiel dafür: In über 180 Minuten kassierte die Borussia kein Gegentor gegen das Starensemble von Paris St. Germain, gegen Mainz 05 waren es am vergangenen Wochenende nach 23. Minuten schon drei Gegentreffer. Vor der letzten Bundesliga-Partie der Saison nehmen wir Borussia Dortmund einmal genauer unter die Lupe.

„Ein absolutes Desaster“
12.05.2024

„Ein absolutes Desaster“

Desolat. So lässt sich der Heimauftritt des SV Darmstadt 98 beim 0:6 gegen die TSG Hoffenheim mit einem Wort zusammenfassen. In dieser Meldung findet Ihr alle Stimmen zum Spiel.

Desolater Heim-Auftritt
12.05.2024

Desolater Heim-Auftritt

Eine herbe Pleite im letzten Heimspiel der Saison: Gegen die TSG Hoffenheim setzt es beim letzten Bundesliga-Heimspiel ein deutliches 0:6 (0:5).

Vor Anpfiff: SV 98 verabschiedet 15 Spieler
12.05.2024

Vor Anpfiff: SV 98 verabschiedet 15 Spieler

Der SV 98 hat sich am Sonntag (12.5.) im Vorfeld des Heimspiels gegen die TSG Hoffenheim von 15 Spielern offiziell verabschiedet. Im ausverkauften Merck-Stadion erhielten Morten Behrens, Thomas Isherwood, Emir Karic, Jannik Müller, Braydon Manu, Fabian Schnellhardt, Julian Justvan, Mathias Honsak, Klaus Gjasula, Bartol Franjic, Aaron Seydel, Luca Pfeiffer, Gerrit Holtmann, Tim Skarke und Max Wendt einen lautstarken und gebührenden Abschied.

Müller und Honsak neu dabei
12.05.2024

Müller und Honsak neu dabei

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zum vergangenen Auswärtsspiel in Wolfsburg auf zwei Positionen. In der Abwehrreihe der Lilien ersetzt Jannik Müller den gelbgesperrten Christoph Zimmermann. Weiter rückt auch Mathias Honsak gegen die TSG Hoffenheim neu für Andreas Müller in die erste Elf des SV 98. Die Kapitänsbinde trägt – wie schon in Wolfsburg – Marvin Mehlem.

Matchday kompakt: Alle Informationen zum Hoffenheim-Spiel
12.05.2024

Matchday kompakt: Alle Informationen zum Hoffenheim-Spiel

Ein letztes Mal Bundesliga im Merck-Stadion am Böllenfalltor für die Saison 2023/24. Am 33. Spieltag hat die Mannschaft von Cheftrainer Torsten Lieberknecht den Europapokalanwärter von der TSG Hoffenheim zu Gast. Am Sonntagnachmittag (12.5./15.30 Uhr) möchten die Lilien ihren Fans nochmal etwas zurückgeben, diese haben den Spieltag übrigens als Fahnentag ausgerufen. Bevor es am Bölle zur Sache geht, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und den Gästen aus Hoffenheim.

„Möglichkeit, ein Dankeschön an die Fans zu senden“
10.05.2024

„Möglichkeit, ein Dankeschön an die Fans zu senden“

Pressekonferenz im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen die TSG Hoffenheim (12.5./15.30 Uhr) stand Torsten Lieberknecht im PK-Raum Rede und Antwort. Dabei sprach der Cheftrainer der Lilien über die anstehende Partie, aber auch über Vertragsthematiken im Kader und über das Top-Talente-Team. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch zusammengefasst.