Widget
05.01.2024 / Profis

Holstein Kiel im Gegnercheck

Zum Abschluss der Trainingswoche in El Saler bestreiten die Lilien am Samstag (6.1./13 Uhr im Livestream auf dem YouTube Kanal des SV 98) ein Testspiel gegen den Zweitliga-Herbstmeister Holstein Kiel. Für die Darmstädter ist es ein letzter Test vor dem letzte Hinrundenspiel gegen Borussia Dortmund (13.1./18.30 Uhr) einsteigt. Bevor im spanischen Oliva Nova zwischen den Südhessen und den Störchen der Ball rollt, werfen wir einen kurzen Blick auf den Gegner aus dem Norden.

Torjubel Holstein Kiel nach Tor zum 1:0 per Elfmeter Steven Skrzybski (Holstein Kiel)
Foto: Eibner-Pressefoto/Marcel von Fehrn

Der Verein aus dem Norden. Holstein Kiel. Ein ambitionierter Zweitliga-Verein, der Stand jetzt wohl davon träumen darf, in der kommenden Saison endlich Bundesliga-Luft zu schnuppern. Nach dem Fast-Aufstieg 2021 des Teams vom damaligen Coach Ole Werner hatten sich die Störche in den folgenden Spielzeiten mit ihrem neuen Trainer Marcel Rapp mit den Endplatzierungen neun und acht im Mittelfeld der 2. Bundesliga eingenistet. Im vergangenen Sommer stand dann auch noch der XXL-Umbruch an, bei dem nahezu die komplette Mannschaft ausgetauscht wurde. Mit den Fußball-Großkalibern wie dem Hamburger SV, Hertha BSC oder Schalke 04 in einer Liga überraschen die Störche und trumpfen auf: Holstein Kiel ist Herbstmeister der 2. Bundesliga und spielte die beste Zweitliga-Hinrunde der Klub-Geschichte.

Bisheriger Saisonverlauf

Durch den 3:0-Erfolg gegen Hannover 96 im letzten Hinrundenspiel kürte sich Holstein Kiel mit 35 Punkten zum verdienten Zweitliga-Herbstmeister. Damit lief es für die Störche noch besser als bei den Fast-Aufstiegen 2018 und 2021. „Wir stehen oben in der Tabelle, weil wir so spielen, wie wir spielen“, erklärte Trainer Marcel Rapp gegenüber bundesliga.de. „Grundsätzlich ist es bei uns so, dass die Jungs genau wissen, was sie zu tun haben.“ Trotz der im Sommer neu zusammengesetzten Gruppe bildete die Kieler Mannschaft von Beginn an eine Einheit auf und neben dem Platz. Mit insgesamt nur vier Niederlagen, der auswärtsstärksten Bilanz aller Zweitligisten und fünf Siegen in Folge zum Jahresausklang findet sich die Mannschaft aus dem Norden auf dem 1. Platz der Tabelle wieder. Lediglich gegen St. Pauli, die Alte Dame aus Berlin, den 1. FC Nürnberg und den 1. FC Magdeburg musste sich Rapp mit seiner Mannschaft geschlagen geben.

Im Schnitt schießen die Störche 1,9 Tore pro Spiel, kassieren aber auch 1,4 Gegentore pro Partie. Dennoch ist der Mix aus Kadertiefe, Top-Torjägern und Routiniers das Prunkstück der Mannschaft. Das Sturmduo um Steven Skrzybski (fünf Treffer) und Benedikt Pichler (sieben Treffer) wird durch Fiete Arp unterstützt, der ebenfalls fünf Treffer, gleich vier davon in den vergangenen vier Spielen, verbuchen kann. Mit Tom Rothe, einem 19-jährigen Linksfuß, ausgeliehen von Borussia Dortmund, hat Rapp zudem einen Spieler gewonnen, der entweder links in der Viererkette oder als alleinverantwortlicher Schienenspieler ein Stück vor der Dreierabwehr spielen kann. Mit fünf Vorlagen gehört er mit Routinier Lewis Holtby zu den besten Vorbereitern innerhalb der Kieler Mannschaft. Holtby ist mit 33 Jahren der älteste Spieler unter den Störchen. Bei ebenfalls zwei Toren und fünf Assists fehlen ihm nur noch zwei Torbeteiligungen, um so viele Scorerpunkte zu sammeln wie in den beiden vergangenen Spielzeiten zusammen.

Insgesamt also eine stimmige Momentaufnahme der Kieler, die möglicherweise im Sommer dazu führen könnte, dass die Störche erstmals in Richtung Bundesliga fliegen!? 

Offensiv-Power

Top-Torschützen Top-Vorlagengeber
Benedikt Pichler (7 Treffer) Tom Rothe (5 Vorlagen)
Steven Skrzybski (5 Treffer) Lewis Holtby (5 Vorlagen)
Fiete Arp (5 Treffer) Finn Porath (5 Vorlagen)

Der Trainer

Wenig später nach dem in der Relegation knapp verpassten Aufstieg wechselte Holstein-Trainer Ole Werner an die Weser zu Werder Bremen. Dementsprechend gab es in Kiel ein Amt neu zu vergeben und Marcel Rapp wurde zum neuen Störche-Cheftrainer ernannt. Seit dem Duell gegen Hansa Rostock (22.10.2023) ist er der Coach, der für die Kieler Sportvereinigung in der 2. Bundesliga am häufigsten auf der Trainerbank Platz genommen hat. Es scheint, als fühle sich der 44-jährige Pforzheimer mit samt seiner Familie sehr wohl im Norden von Deutschland. Schließlich verlängerte er seinen Vertrag erst vor kurzem bis 2026. Zuvor verbrachte er seine gesamte Trainerkarriere nahe der Heimat in Hoffenheim bei der TSG.

Rapps Handschrift zeichnet sich durch eine klare Spielidee aus. Nicht zu komplex, dafür klar soll sie sein. Für ihn liegt das Besondere im Fußball in der Einfachheit. „Fußball ist ein einfaches Spiel. Bei mir ist die Idee, dass wir auf dem Feld in bestimmten Zonen Überzahlsituationen kreieren, durch die wir uns dann von einer Ebene in die nächste spielen“, erklärte er in einem Interview des Vereins. Gleichzeitig legt er großen Wert darauf, dass sein Team als geschlossene und einheitliche Gruppe auf den Platz tritt, was sich besonders in der aktuellen 2. Bundesliga-Saison positiv für die Störche auswirkt. Folgt Rapp einem bestimmten Trainer-Vorbild? Mal angenommen, er könnte bei einem anderen Coach hospitieren, er würde diesen wählen, wie er in einem vereinsinternen Interview verriet: „Marcelo Bielsa, den Nationaltrainer von Uruguay.“

Marcel Rapp (Holstein Kiel, Trainer) im Interview bei Sky Sport.
Foto: Eibner-Pressefoto/Thomas Haesler

Die Bilanz der Lilien gegen Kiel

Spiele Siege Unentschiede Niederlagen Tore
Heim 7 3 2 2 11:10
Auswärts 8 3 4 1 13:9
Gesamt 15 6 6 3 24:19

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“
12.04.2024

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“

Über die aktuelle Woche, das kommende Duell mit dem SC Freiburg (14.4./15.30 Uhr) sowie die Niederlage in Mainz: Zu diesen und weiteren Themen stand Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz am Freitag (12.4.) Rede und Antwort. Wir haben die wichtigsten Aussagen des Darmstädter Cheftrainers für Euch zusammengestellt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel
10.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel

Für die Lilien steht am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den SC Freiburg an. Mit dem Sportclub kommt ein Gegner ins Merck-Stadion am Böllenfalltor, der sich noch im Kampf um die europäischen Plätze befindet. Bevor die Darmstädter gegen Freiburg gefordert sind, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für einen Sieg? Was sind die Stärken des Sportclubs? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Der SC Freiburg im Gegnercheck
10.04.2024

Der SC Freiburg im Gegnercheck

Sie läuft bereits, die Abschiedstournee des Freiburger Cheftrainers. Christian Streich, das Freiburger Urgestein. Seit 1995 arbeitet der heute 58-Jährige als Trainer beim Sportclub, doch nach dieser Saison soll Schluss sein. Dementsprechend sechs Ligaspiele hat er noch vor der Brust, am kommenden Sonntag (14.4./15.30 Uhr) gastiert Streich daher auch letztmals als Freiburger Chefcoach im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Genau dort, wo er vor fast 19 Jahren schon einmal zu Gast war: Am 30. April 2005 lernte Streich das Bölle erstmals vom Spielfeldrand aus näher kennen, verlor damals aber mit der A-Jugend seiner Badener gegen die U19 des SV 98 mit 0:2.

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98
08.04.2024

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98

Paul Fernie wird zukünftig den Posten des Sportdirektors beim SV Darmstadt 98 bekleiden. Der 36-Jährige war zuletzt als Sportlicher Leiter für den Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden tätig. Den genauen Zeitpunkt des Arbeitsbeginns wird der SV 98 in den nächsten Tagen bekanntgeben, ebenso wie einen Termin zur offiziellen Vorstellung im Rahmen einer Pressekonferenz.

„Ein extrem bitterer Tag“
06.04.2024

„Ein extrem bitterer Tag“

Extrem enttäuschend. So lässt sich der bittere Nachmittag nach dem deutlichen 0:4 des SV Darmstadt 98 beim 1. FSV Mainz 05 zusammenfassen. Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Klare Niederlage in Mainz
06.04.2024

Klare Niederlage in Mainz

Der SV Darmstadt 98 verliert am 28. Bundesliga-Spieltag mit 0:4 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05.