Widget
18.02.2024 / Profis

Leistung vs. Zählbares

Was macht noch Hoffnung, dass Ihr da unten rauskommt? Eine Frage, die sich Marcel Schuhen in der Mixed-Zone des Merck-Stadions am Böllenfalltor hatte stellen lassen müssen an diesem frühen Samstagabend. Der SV Darmstadt 98 verlor mit 1:2 gegen den VfB Stuttgart, dagegen fuhr Mainz 05 zeitgleich einen Dreier ein und Union Berlin manövrierte sich ebenfalls mit einem Sieg vermeintlich aus der ganz gefährlichen Zone der unteren Tabellenregion. Was bedeutet das für Euch im Abstiegskampf? Eine weitere berechtigte Frage, die Sebastian Polter in eben jenem gleichen Szenario wie sein Torhüter gestellt bekam. Und Ihre Antworten, sie ähnelten sich.

Foto: SV 98

“Dass wir weiterhin gut arbeiten, das macht Hoffnung”, betonte Schuhen und schob seine Erklärung dafür direkt hinterher: “Wenn wir nicht gut arbeiten würden, würden wir gegen so einen Gegner komplett auseinander fallen. Dann würden sie uns auseinander schießen.” Das passierte aber ganz und gar nicht. Gleich neunmal hatte der VfB Stuttgart in dieser Saison schon mit drei oder mehr geschossenen Toren gewonnen, auch die Lilien hatten beim 1:3 im Hinspiel bereits die Qualität der Schwaben zu spüren bekommen. Eine Klasse, die der VfB seit dem ersten Spieltag auf den Platz bekommt. Mit 46 eingeheimsten Punkten haben die Stuttgarter längst den Kurs auf den Einzug in die Champions League eingeschlagen. Eine Mannschaft also, die allen voran mit Bayer Leverkusen und natürlich auch dem FC Bayern München in dieser Bundesliga-Saison seines Gleichen sucht.

“Sollen wir die Tasche packen und nicht mehr antreten?”, entgegnete Polter auf die ihm eingangs skizzierte Frage. Nein, ganz und gar nicht. Schließlich zeigten die Lilien gegen ein weiteres Schwergewicht der aktuellen Spielzeit einen mehr als ordentlichen Auftritt. Eine mutige Darmstädter Darbietung bekamen die blau-weißen Fans im ausverkauften Merck-Stadion am Böllenfalltor zu sehen. Viele hohe Ballgewinne, dadurch gewisses Risiko in der Defensive und zahlreiche Torchancen. Leidenschaftlich. Emotional. Kämpferisch. Genau die Eigenschaften, die sich die Lilien-Fans von den Protagonisten auf dem Rasen wünschen. “Wir können durchaus stolz auf unsere Leistung sein”, analysierte die Nummer 40 des SV 98 folgerichtig. Auch Schuhen schlug in die gleiche Kerbe und sagte: “Unsere Leistung war heute absolut ok gegen so ein Team wie es der VfB Stuttgart hat.”

Wir müssen uns im Abschluss an die eigene Nase fassen

Sebastian Polter über die 1:2-Niederlage gegen den VfB Stuttgart

Warum reichte es dennoch nicht zu etwas Zählbarem? Noch so eine berechtigte Frage, die sich die Lilien stellen lassen mussten. Das lag vor allem an einem Makel. Genau dem Makel, “dass wir die Tore einfach nicht gemacht haben”, wie Polter feststellte. 21:13 Torschüsse zählte die Statistik für die Darmstädter. Wenn man gegen das Top-Team aus Stuttgart so viele gute Möglichkeiten bekommt, muss man den Ball eben einfach mal über die Linie drücken. Etwas, was die Lilien aber – bis zum Anschlusstreffer in der Nachspielzeit – nicht taten. Stattdessen ließen sie in der ersten Halbzeit in Gleichzahl sowie nach dem Seitenwechsel in Überzahl zahlreiche gute Chancen aus. “Wir müssen uns im Abschluss an die eigene Nase fassen”, monierte daher der Angreifer des SV 98.

So arbeiteten die Lilien abermals mehr als ordentlich, zeigten in dieser Rückrunde erneut einen sehr reifen, aber auch emotionalen Fußball und investierten viel in diese Partie gegen den VfB. Und doch standen die Südhessen nach Abpfiff und der damit verbundenen 1:2-Niederlage ohne Zählbares da – wie so oft schon in dieser Saison. In diesem deutschen Fußball-Oberhaus reicht es eben nicht, dem Gegner nur über weite Strecken mehr als ordentlich Paroli zu bieten. Klar können die Lilien nach so einer Leistung in den Spiegel schauen – in dem Wissen, alles reingeworfen und alles versucht zu haben. Und genau diesen Weg müssen sie auch weitergehen. Doch ist es in der Bundesliga essenziell, auf genau diesem Weg die nötigen Punkte einzufahren. Weil die Lilien das trotz guter Leistung gegen Stuttgart nicht taten, stehen sie mit weiterhin zwölf gesammelten Zählern auf dem 18. Tabellenplatz. Vier Punkte trennen den SV 98 vom Relegationsplatz und gar zehn Zähler (Stand Sonntagvormittag) von einem Rang, der gleichbedeutend mit dem sicheren Klassenverbleib wäre.

Optimistisch bleiben, hart arbeiten

“Zeigen wir weiter das, was wir heute gezeigt haben, bin ich weiterhin sehr optimistisch, dass wir über die Relegation in dieser Klasse bleiben können”, verdeutlichte Torsten Lieberknecht folgerichtig auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Schließlich haben die Lilien mit ihrer Leistung gegen den VfB abermals untermauert, dass sie in dieser Liga mithalten können. Mut für die weiteren Aufhaben machen da vor allem die gegen Stuttgart zahlreich erarbeiteten Torchancen. Mut machen die vielen spielerischen Elemente. Mut machen auch die beiden Treffer aus dem Spiel heraus – wobei nur einer zählte, der andere nach umstrittener Rücknahme des VAR aber nicht.

Es fehlen aktuell nur Nuancen und Momente, um das gewisse Matchglück auf Darmstädter Seite zu ziehen. Damit dies gelingt, gilt es, weiter zu arbeiten, weiter zu machen und weiter zu tun – wie Schuhen es in der Mixed-Zone zusammenfasste. Schließlich wartet mit dem Auswärtsspiel bei Werder Bremen (24.2./15.30 Uhr) die nächste schwierige Aufgabe gegen formstarke und auf Tabellenplatz sieben rangierende Grün-Weiße, danach kommt der FC Augsburg (2.3./15.30 Uhr) ans Böllenfalltor. Genau die zwei Mannschaften haben die Lilien also nun vor der Brust, gegen die sie ihre bislang beiden Saisonsiege feiern konnten…

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“
12.04.2024

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“

Über die aktuelle Woche, das kommende Duell mit dem SC Freiburg (14.4./15.30 Uhr) sowie die Niederlage in Mainz: Zu diesen und weiteren Themen stand Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz am Freitag (12.4.) Rede und Antwort. Wir haben die wichtigsten Aussagen des Darmstädter Cheftrainers für Euch zusammengestellt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel
10.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel

Für die Lilien steht am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den SC Freiburg an. Mit dem Sportclub kommt ein Gegner ins Merck-Stadion am Böllenfalltor, der sich noch im Kampf um die europäischen Plätze befindet. Bevor die Darmstädter gegen Freiburg gefordert sind, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für einen Sieg? Was sind die Stärken des Sportclubs? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Der SC Freiburg im Gegnercheck
10.04.2024

Der SC Freiburg im Gegnercheck

Sie läuft bereits, die Abschiedstournee des Freiburger Cheftrainers. Christian Streich, das Freiburger Urgestein. Seit 1995 arbeitet der heute 58-Jährige als Trainer beim Sportclub, doch nach dieser Saison soll Schluss sein. Dementsprechend sechs Ligaspiele hat er noch vor der Brust, am kommenden Sonntag (14.4./15.30 Uhr) gastiert Streich daher auch letztmals als Freiburger Chefcoach im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Genau dort, wo er vor fast 19 Jahren schon einmal zu Gast war: Am 30. April 2005 lernte Streich das Bölle erstmals vom Spielfeldrand aus näher kennen, verlor damals aber mit der A-Jugend seiner Badener gegen die U19 des SV 98 mit 0:2.

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98
08.04.2024

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98

Paul Fernie wird zukünftig den Posten des Sportdirektors beim SV Darmstadt 98 bekleiden. Der 36-Jährige war zuletzt als Sportlicher Leiter für den Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden tätig. Den genauen Zeitpunkt des Arbeitsbeginns wird der SV 98 in den nächsten Tagen bekanntgeben, ebenso wie einen Termin zur offiziellen Vorstellung im Rahmen einer Pressekonferenz.

„Ein extrem bitterer Tag“
06.04.2024

„Ein extrem bitterer Tag“

Extrem enttäuschend. So lässt sich der bittere Nachmittag nach dem deutlichen 0:4 des SV Darmstadt 98 beim 1. FSV Mainz 05 zusammenfassen. Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Klare Niederlage in Mainz
06.04.2024

Klare Niederlage in Mainz

Der SV Darmstadt 98 verliert am 28. Bundesliga-Spieltag mit 0:4 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05.