Widget
26.11.2023 / Profis

Punkte sind das schönste Lob

„Das Ergebnis ist in Ordnung. Auch, wenn ich das nicht gerne sage.“ Es waren diese zwei Sätze des Freiburger Cheftrainer Christian Streich, die perfekt zusammenfassten, was die Lilien an diesem Samstag im Breisgau erreicht hatten. Einen verdienten Punkt beim Sportclub, verbunden mit einer Weiterentwicklung in verschiedenen Bereichen und dem erneuten Beweis, wie wichtig jeder einzelne Spieler im Kader des SV 98 ist.

Torwart Alex Brunst bei einer Parade gegen den SC Freiburg
Foto: Stefan Holtzem

Frankfurt, Union Berlin, Leverkusen, Leipzig, Bayern. Gegen fünf international vertretene Teams hatten die Lilien in der bisherigen Saison und vor ihrem Gastspiel bei Europa-League-Teilnehmer Freiburg bereits gespielt. Alle fünf Begegnungen gingen schlussendlich verloren. Häufig begleitet von einem Lob der Gegenseite, das die Südhessen in der Tabelle aber selbstredend nicht voran bringt. Lob gab es nun auch in Freiburg (Streich: „Darmstadt ist fußballerisch gut und hat richtig Qualität“), aber eben auch einen wichtige Zähler, einen „guten Punkt“, wie es Torsten Lieberknecht nannte.

Lufthoheit

Gegen den Ball hatte der SV 98 die Freiburger mit einer kompakten Formation erwartet und das Anlaufverhalten gegenüber den vorherigen Spielen ein wenig nach hinten verlagert. Entsprechend verzeichneten die Südhessen im Schwarzwald vergleichsweise wenig hohe Ballgewinne, legten aber eine stabile Kompaktheit im Defensivverbund an den Tag und verteidigten mit Ausnahme des Gegentreffers sehr konzentriert und konsequent. „Wir haben es geschafft, die optische Überlegenheit der Freiburger in Schach zu halten“, bilanzierte Lieberknecht, während Fabian Holland die Weiterentwicklung der Darmstädter hervorhob: „Für Freiburg war es heute extrem schwer, sich klare Torchancen zu erspielen. In vielen Spielen zuvor hatte man das Gefühl, dass wir zwar gut stehen, es aber trotzdem nicht viel braucht, um gegen uns zu Möglichkeiten zu kommen. Das war heute viel besser.“

Insbesondere in den Luftzweikämpfen überzeugten die Lilien beim SCF, gewannen 57 Prozent dieser Duelle und gerieten so trotz der extrem hohen Anzahl an Flanken (18) und Ecken (11) nie in größere Gefahr, wie auch Lieberknecht feststellen durfte: „Wenn man die Vielzahl der Standards sieht und weiß, dass wir am Saisonbeginn gegen Union Berlin nur aufgrund der Standards verloren haben, dann sieht man, dass wir uns auch dort stabilisiert haben.“ Wieder so eine Form der Weiterentwicklung.

"Alle sind heiß auf Einsätze"

Dennoch gab es diese eine Szene in der 93. Minute. Freiburgs Eggestein kam nach einer der zahlreichen Flanken dann doch einmal zum Kopfball und bugsierte diesen gefährlich auf das Tor der Gäste. Die Fingerspitzen von Alexander Brunst verhinderten einen späten SCF-Treffer. Womit wir bei den personellen Geschichten des Spieltags angelangt wären. Im Kasten der Lilien feierte Brunst sein Bundesliga-Debüt („Ein wahrgewordener Kindheitsraum“) und vertrat den verletzten Marcel Schuhen nicht nur in der Nachspielzeit hervorragend. Und vorne erzielte Mathias Honsak seinen ersten Treffer im Fußball-Oberhaus. Mit Ausnahme von Morten Behrens und der Nachwuchsspieler Max Wendt und Fabio Torsiello haben alle Spieler in dieser Saison bereits den Bundesliga-Rasen betreten. 27 Lilien sind nach 12 Spieltagen zum Einsatz gekommen. Nahezu mantraartig wiederholt Lieberknecht immer wieder die Wichtigkeit eines jeden einzelnen Akteurs. Brunst, Honsak oder auch Seydel waren in Freiburg die neuesten Beispiele für den hohen Wahrheitsgehalt, der hinter den Aussagen des Cheftrainers steckt. „Bei uns sind alle Jungs heiß auf Einsätze, ob auf der Torhüterposition oder sonst wo auf dem Feld“, so Holland, der es zuvor gemeinsam mit seine Teamkollegen auch geschafft hatte, die verletzungsbedingte Auswechslung von Christoph Zimmermann (siehe Extrameldung) im Verbund aufzufangen und zu kompensieren.

Geschlossen in das nächste Heimspiel

Auch weit nach Abpfiff wurde dieses besondere Teamgefühl der Lilien noch einmal deutlich. Geschlossen wartete die Mannschaft in den Freiburger Katakomben auf die Rückkehr Zimmermanns aus dem Krankenhaus, um mit voller Mannstärke die Rückreise nach Südhessen anzutreten. Mannschaftlich geschlossen. Auf, aber auch abseits des Spielfelds. Der SV 98 wird diese Tugenden auch in den kommenden Wochen brauchen. Bereits am Freitagabend (1.12./20.30 Uhr) empfängt das Lieberknecht-Team den 1. FC Köln im Merck-Stadion. „Dann wird es darauf ankommen, welche Mannschaft es unbedingt will“, prophezeite Brunst mit Blick auf den anstehenden Flutlichtabend. Das Spiel in Freiburg hat aber definitiv gezeigt, dass der SV 98 mit breiter Brust in die Partie gehen kann.

 

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Am Ostersonntag auswärts in Bochum
29.02.2024

Am Ostersonntag auswärts in Bochum

Die Deutsche Fußball-Liga hat am Donnerstagmittag (29.2.) die Bundesliga-Spieltage 27 bis 30 zeitgenau angesetzt. Die SV Darmstadt 98 spielt in diesem Zeitraum zweimal sonntags sowie zweimal samstags.

„Wir haben das Gefühl, nah dran zu sein“
29.02.2024

„Wir haben das Gefühl, nah dran zu sein“

Wie gehen die Lilien mit Rückschlägen um? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den kommenden Gegner? Und welches Personal steht ihm für das Heimspiel gegen den FC Augsburg (2.3./15.30 Uhr) zur Verfügung? Zu diesen und weiteren Fragen lieferte der Cheftrainer des SV Darmstadt 98 auf der Pressekonferenz am Donnerstag (29.2.) die passenden Antworten. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch niedergetippt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Augsburg-Spiel
28.02.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Augsburg-Spiel

Warum ist der FC Augsburg ein Mentalitätsmonster? Wer ist die Lebensversicherung der Fuggerstädter? Und was kann den Lilien Hoffung geben? All das lest Ihr in unseren Top Facts. Vor der Partie des SV 98 gegen Augsburg am Samstag (2.3./15.30 Uhr) haben wir die wichtigsten Zahlen und Fakten für Euch zusammengestellt.

Der FC Augsburg im Gegnercheck
27.02.2024

Der FC Augsburg im Gegnercheck

Schon zum zweiten Mal an diesem Tag erklang das Lummerland-Lied. Per Abstauber netzte Stephan Hein in der 85. Minute ein. Das veranlasste den sonst so ruhigen und gefassten Jos Luhukay zu wahren Jubeltänzen. Er herzte jeden, dem er begegnete und rannte freudestrahlend auf die Jubeltraube der Spieler zu. Die Hände über den Kopf gestreckt und später in den Hopfendünsten einer Bierdusche – Luhukay und seine Fuggerstädter in Sphären der Freude. Am 33. Spieltag im Mai 2011 siegte der FC Augsburg gegen den FSV Frankfurt mit 2:1. Bei drei Punkten Vorsprung und ein um 20 Treffer besseres Torverhältnis war der Aufstieg ins Oberhaus mehr oder weniger perfekt. Was in der Relegation in der vergangenen Saison noch verwehrt geblieben war, wurde nun Realität: zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte stieg der FCA in die Bundesliga auf. Und sollte dort bis heute auch bleiben.

Befürchtung bestätigt: Wadenbeinbruch bei Mehlem
26.02.2024

Befürchtung bestätigt: Wadenbeinbruch bei Mehlem

Bittere Diagnose für Marvin Mehlem: Der Mittelfeldspieler hat im Auswärtsspiel bei Werder Bremen erneut einen Wadenbeinbruch erlitten. Die Verletzung des 26-Jährigen wird konservativ behandelt. Zu diesem Ergebnis kamen die weiteren medizinischen Untersuchungen, welche im Laufe der Woche durchgeführt wurden.

Regelrecht verhext
25.02.2024

Regelrecht verhext

In der 97. Minute brachen alle Dämme. Mit einem letzten Vollsprint hatte Tim Skarke soeben einen Fehler von Werder-Keeper Michael Zetterer erzwungen, einen Ballgewinn erpresst und die Kugel in das verwaiste Gehäuse der Gastgeber geschoben. Das Tor zum 2:1, gleichbedeutend mit einem so lang ersehnten Sieg, löste wortwörtliche Jubelstürme aus. Eine Traube aus Spielern bildete sich um Skarke, der seine Freude in den Bremer Himmel schrie. Und kurz darauf verstummte. Der vermeintliche Treffer? Er zählte nicht. Die Freude wich aus den Gesichtern der Lilien. Und wurde ersetzt durch Unverständnis, Verzweiflung und vielleicht sogar einer Spur Sarkasmus. Die Aberkennung war regelkonform. Und gleichzeitig absurd. Und damit ein wenig symbolisch für die Situation des SV 98. Regelrecht verhext.

„Eine Regel, die geändert werden sollte“
24.02.2024

„Eine Regel, die geändert werden sollte“

Einen Punkt gesammelt. Die Lilien trennen sich im Auswärtsspiel bei Werder Bremen mit 1:1. Dabei zeigte der SV Darmstadt 98 nach zwischenzeitlichem Rückstand gute Moral und egalisierte den Führungstreffer der Grün-Weißen noch vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Südhessen weiter ordentlich und erzielten sogar zweimal den vermeintlichen Treffer zum 2:1-Auswärtssieg. Doch weil zweimal der VAR eingriff, fahren die Lilien mit einem Punkt zurück gen Heimat – statt mit drei Zählern im Gepäck. Wie ordnen die beiden Cheftrainer die Partie ein? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Punkt gesammelt
24.02.2024

Punkt gesammelt

Die Lilien ergattern den nächsten Auswärtszähler: Mit 1:1 (1:1) trennt sich der SV 98 vom SV Werder Bremen. Justvan glich noch in der ersten Hälfte (33.) für die Südhessen aus, die damit erneut auswärts punkten.

Skarke und Maglica zurück im Team
24.02.2024

Skarke und Maglica zurück im Team

Im Vergleich zum Stuttgart-Heimspiel verändert Torsten Lieberknecht seine Anfangsformation auf zwei Positionen. Gegen Werder Bremen starten die zuletzt gesperrten Matej Maglica und Tim Skarke anstelle von Christoph Klarer und Luca Pfeiffer.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Bremen-Spiel
24.02.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Bremen-Spiel

Wie lief das letzte Aufeinandertreffen? Was sagen beide Trainer zur anstehenden Aufgabe? Und wie wird das Wetter am Spieltag? In letzter Vorbereitung auf das Auswärtsspiel bei Werder Bremen (24.2./15.30 Uhr) bekommt Ihr hier alle wichtigen Infos zum Spiel in der Übersicht.

„Ein Dreier würde uns massiven Push geben“
22.02.2024

„Ein Dreier würde uns massiven Push geben“

Wie ist die Stimmungslage innerhalb der Mannschaft? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den kommenden Gegner? Und welches Personal steht ihm für das Auswärtsspiel bei Werder Bremen (24.2./15.30 Uhr) zur Verfügung? Zu diesen und weiteren Fragen lieferte der Cheftrainer des SV Darmstadt 98 auf der Pressekonferenz am Donnerstag (22.2.) die passenden Antworten. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch niedergetippt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Bremen-Spiel
22.02.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Bremen-Spiel

Was macht Werder Bremen zum Lieblingsgegner des SV Darmstadt 98? Wer ist in diesem Spiel der Glücksbringer der Lilien? Und welche Bremer Schwäche könnte dem SVD möglicherweise helfen? All das lest Ihr in unserer Top Facts. Dort haben wir Euch vor dem Auswärtsspiel des SV 98 in Bremen am Samstag (24.2./15.30 Uhr) die wichtigsten Zahlen und Fakten zusammengestellt.