Widget
25.02.2024 / Profis

Regelrecht verhext

In der 97. Minute brachen alle Dämme. Mit einem letzten Vollsprint hatte Tim Skarke soeben einen Fehler von Werder-Keeper Michael Zetterer erzwungen, einen Ballgewinn erpresst und die Kugel in das verwaiste Gehäuse der Gastgeber geschoben. Das Tor zum 2:1, gleichbedeutend mit einem so lang ersehnten Sieg, löste wortwörtliche Jubelstürme aus. Eine Traube aus Spielern bildete sich um Skarke, der seine Freude in den Bremer Himmel schrie. Und kurz darauf verstummte. Der vermeintliche Treffer? Er zählte nicht. Die Freude wich aus den Gesichtern der Lilien. Und wurde ersetzt durch Unverständnis, Verzweiflung und vielleicht sogar einer Spur Sarkasmus. Die Aberkennung war regelkonform. Und gleichzeitig absurd. Und damit ein wenig symbolisch für die Situation des SV 98. Regelrecht verhext.

Foto: Eibner

„Ein Spieler trifft ins Tor, unmittelbar nachdem er den Ball mit der Hand oder dem Arm berührt hat“, so lautet der Passus im Regelwerk, der einen Glücksmoment in Fassungslosigkeit verwandelte. Von Skarkes angelegtem Unterarm war das Spielgerät im Vorfeld seines Treffers an den Oberschenkel geprallt, eine minimale und gleichzeitig völlig unabsichtliche Berührung, die in genau einer Situation im Profifußball abgepfiffen wird. Wäre Skarke beispielsweise von Zetterer zu Boden gebracht und das Vergehen mit einem Elfmeter geahndet worden, sein „Handspiel“ wäre ungestraft geblieben. Hätte ein Verteidiger auf Skarke-Art geklärt, ein Elfmeterpfiff wäre ausgeblieben. Zurecht wohlgemerkt.

„Es ist eine Regel, die sicherlich geändert werden sollte“, erklärte daher auch Marcel Schuhen, während Skarke selbst knapp zusammenfasste: „Die Regel ist Quatsch.“ Es war durchaus bemerkenswert, wie sachlich die Südhessen diese emotionale Achterbahnfahrt einordnen konnten, zumal bereits in der 78. Minute ein Skarke-Treffer aufgrund einer Abseitsstellung vom Videoschiedsrichter wieder einkassiert wurde. Ebenfalls eine Millimeterentscheidung. „Aus emotionaler Sicht ist das heute natürlich schwierig, der Schiedsrichter hat aber alles richtig gemacht“, bilanzierte Schuhen, schob aber nach: „In unserer Situation ist es sicherlich brutal.“

Aus emotionaler Sicht ist das heute natürlich schwierig, der Schiedsrichter hat aber alles richtig gemacht

Marcel Schuhen, nach dem 1:1 in Bremen

Denn höchstwahrscheinlich hätte jeder Verein und jeder Fußballer mit einer derartigen Szene gehadert. Für die Lilien, die seit mehr als vier Monaten auf einen Sieg warten, dürfte ein derartiges Ende einer emotionalen Partie aber noch ein Stücken schwerer wiegen. „Es waren pure Emotionen, in der Nachspielzeit dieses Quäntchen Glück zu haben, auf das wir seit Wochen warten. Dass es dann letztendlich doch wieder so ausgeht, ist einfach extrem bitter. Da fühlst du dich im falschen Film“, resümierte Julian Justvan, der zum Zeitpunkt des 2:1 bereits ausgewechselt auf der Bank saß und als Zuschauer miterlebte, was Skarke als „verhext“ bezeichnete. Und dennoch standen alle Darmstädter erhobenen Hauptes bei ihren Interviews, mit einer Entschlossenheit in Stimme und Blick, die angesichts von Spielverlauf und Tabellensituation alles andere als selbstverständlich ist.

Angesprochen auf den weiterhin ungebrochenen Willen, erklärte Schuhen: „Dieses Team funktioniert. Das wäre in vielen Vereinen in dieser Situation anders. Wir werden weitermachen.“ Zumal es zahlreiche positive Dinge gibt, die der SV 98 aus dem Bremer Weserstadion mit auf die Heimreise nahm. Nach schleppendem Auftakt und einem frühen Rückstand, kämpften sich die Lilien zurück in die Partie, erzielten den Ausgleich durch Justvan und waren dem Sieg bei formstarken Werderanern schlussendlich unglaublich nah. Dinge, die auch den einzigen wirklichen Torschützen optimistisch stimmten und gleichzeitig zu einem Lob an seine Teamkollegen veranlasste: „Ich kann nur einen großen Respekt an die Mannschaft aussprechen, die Woche für Woche wieder eine positive Stimmung auf den Trainingsplatz und in die Kabine bringt. Wir merken, dass wir dran sind und die Spiele auch gewinnen können. Wenn der Sieg kommt, nehmen wir nochmal einen anderen Schwung mit. Es braucht wahrscheinlich nur diesen einen Brustlöser in Form von drei Punkten.“

"Es werden noch viele verrückte Dinge passieren"

In Bremen fehlten nur Millimeter, um Dreifaches einzufahren. Klar ist aber auch, dass der SV 98 diesen maximalen Punktgewinn dringend benötigt im Abstiegskampf der Bundesliga. Die nächste Chance bietet sich am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den FC Augsburg. Verzichten müssen die Lilien dann womöglich auf Marvin Mehlem, bei dem die Befürchtung besteht, dass er sich erneut am Wadenbein verletzt haben könnte. Es wäre die nächste bittere Nachricht für die Mannschaft von Torsten Lieberknecht. Die ungeachtet aller Rückschläge ihren Weg weitergehen wird, wie Schuhen versprach: „Weil bis zum Saisonende noch viele verrückte Dinge passieren werden.“ Hoffentlich mit positiven Emotionen für den SV 98.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“
12.04.2024

„Wollen zeigen, dass wir uns komplett verausgaben“

Über die aktuelle Woche, das kommende Duell mit dem SC Freiburg (14.4./15.30 Uhr) sowie die Niederlage in Mainz: Zu diesen und weiteren Themen stand Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz am Freitag (12.4.) Rede und Antwort. Wir haben die wichtigsten Aussagen des Darmstädter Cheftrainers für Euch zusammengestellt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel
10.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Freiburg-Spiel

Für die Lilien steht am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den SC Freiburg an. Mit dem Sportclub kommt ein Gegner ins Merck-Stadion am Böllenfalltor, der sich noch im Kampf um die europäischen Plätze befindet. Bevor die Darmstädter gegen Freiburg gefordert sind, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für einen Sieg? Was sind die Stärken des Sportclubs? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Der SC Freiburg im Gegnercheck
10.04.2024

Der SC Freiburg im Gegnercheck

Sie läuft bereits, die Abschiedstournee des Freiburger Cheftrainers. Christian Streich, das Freiburger Urgestein. Seit 1995 arbeitet der heute 58-Jährige als Trainer beim Sportclub, doch nach dieser Saison soll Schluss sein. Dementsprechend sechs Ligaspiele hat er noch vor der Brust, am kommenden Sonntag (14.4./15.30 Uhr) gastiert Streich daher auch letztmals als Freiburger Chefcoach im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Genau dort, wo er vor fast 19 Jahren schon einmal zu Gast war: Am 30. April 2005 lernte Streich das Bölle erstmals vom Spielfeldrand aus näher kennen, verlor damals aber mit der A-Jugend seiner Badener gegen die U19 des SV 98 mit 0:2.

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98
08.04.2024

Fernie wird Sportdirektor beim SV 98

Paul Fernie wird zukünftig den Posten des Sportdirektors beim SV Darmstadt 98 bekleiden. Der 36-Jährige war zuletzt als Sportlicher Leiter für den Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden tätig. Den genauen Zeitpunkt des Arbeitsbeginns wird der SV 98 in den nächsten Tagen bekanntgeben, ebenso wie einen Termin zur offiziellen Vorstellung im Rahmen einer Pressekonferenz.

„Ein extrem bitterer Tag“
06.04.2024

„Ein extrem bitterer Tag“

Extrem enttäuschend. So lässt sich der bittere Nachmittag nach dem deutlichen 0:4 des SV Darmstadt 98 beim 1. FSV Mainz 05 zusammenfassen. Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Klare Niederlage in Mainz
06.04.2024

Klare Niederlage in Mainz

Der SV Darmstadt 98 verliert am 28. Bundesliga-Spieltag mit 0:4 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05.