Widget
04.02.2024 / Profis

Waagschale

Kurz vor Anpfiff. Heimkabine im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Spieler und Trainerteam stehen vereint zusammen, formen einen großen Mannschaftskreis. Sie blicken sich in die Augen, schwören sich ein. Und sie sagen sich, dass sie nach den 90 Minuten gegen Bayer 04 Leverkusen genau so wieder zusammenkommen wollen – draußen aufm Platz, sich dann erneut in die Augen schauen. “Haben wir alles, was in unserer Macht steht, getan?” Diese Frage mit “Ja” zu beantworten, ist das Ziel, was sich die Lilien schon in der Heimkabine im Mannschaftskreis setzen.

Foto: Stefan Holtzem

Die gesamte Bundesliga probierte es – Leipzig und Mönchengladbach sogar schon zweimal in dieser Saison. Teutonia Ottensen sowie Sandhausen und Paderborn versuchten es im DFB-Pokal. Auf europäischer Ebene forderten sowohl das aserbaidschanische Team von Qarabag Agdam als auch die Norweger vom FK Molde und BK Häcken aus Schweden die Werkself gleich in Hin- und Rückspiel heraus. Doch niemandem gelang es: Seit 28 (!) Pflichtspielen war Bayer Leverkusen vor dem Duell im Merck-Stadion am Böllenfalltor unbesiegt, spielte dabei nur viermal Unentschieden (gegen Bayern München, Dortmund, Stuttgart, Gladbach) und gewann die restlichen 24 Partien.

Und auch der SV Darmstadt 98 konnte die Truppe von Cheftrainer Xabi Alonso nicht stoppen. Das 2:0 aus Leverkusener Sicht war am Samstagnachmittag das 29. ungeschlagene Spiel in Folge für die Werkself. “Wir haben heute wahrscheinlich gegen den neuen Deutschen Meister verloren”, sagte daher auch Torsten Lieberknecht nach der Niederlage gegen das bisherige Nonplusultra dieser Bundesliga-Spielzeit. Das 0:2 aus Darmstädter Sicht sieht vor all diesen Gesichtspunkten standesgemäß aus, wenn das aktuelle Schlusslicht der Tabelle gegen den Spitzenreiter antritt. “Aber das ist nicht die komplette Wahrheit des Spiels”, betonte Christoph Zimmermann.

Die Mannschaft hat alles in die Waagschale geworfen. Ich werde kein schlechtes Wort über meine Mannschaft verlieren. Dafür hatten wir heute zu viele gute Situationen und taktische Dinge, die mir gefallen haben.

Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz nach dem Leverkusen-Spiel

Zurück in den Mannschaftskreis – in diesen nach Abpfiff, in welchem sich Spieler und Trainerteam wieder in die Augen schauten. Und dort die eingangs gestellte Frage mit “Ja” beantworteten. “Die Mannschaft hat alles in die Waagschale geworfen”, erklärte Lieberknecht auf der anschließenden Pressekonferenz, um dann weiter klarzustellen: “Ich werde kein schlechtes Wort über meine Mannschaft verlieren. Dafür hatten wir heute zu viele gute Situationen und taktische Dinge, die mir gefallen haben.” Gerade in der ersten Halbzeit bespielte der SV 98 dank guten Ballgewinnen immer wieder die tiefen Räume, die die Leverkusener Hintermannschaft ihnen anbot. “Wir hatten gute Möglichkeiten”, unterstrich auch Zimmermann in seinem Fazit über die ersten 45 Minuten am Böllenfalltor. Die Lilien investierten viel, hielten gegen den Liga-Primus gut dagegen und legten einen mehr als ordentlichen Auftritt hin.

Das alles warfen die Darmstädter also in die Waagschale des 20. Bundesliga-Spieltags. Doch überwog die Qualität der mit Nationalspielern gespickten Mannschaft von Bayer Leverkusen und ließ das Pendel zugunsten der Werkself ausschlagen. Den Südhessen fehlte dagegen wie schon in der Vorwoche bei Union Berlin der letzte Punch in der Offensive sowie in der Defensivarbeit das letzte Quäntchen, um auch die beiden Gegentreffer gegen Tella, Grimaldo, Wirtz und Co. zu verhindern. “Insgesamt hätten wir an so einem Tag gegen so eine Mannschaft einfach noch mehr überstehen und vorne die Dinger, die wir hatten, besser nutzen müssen”, bilanzierte Fabian Holland.

Noch ist alles drin - aber es müssen Punkte her

Nach der Niederlage von Mainz 05 (punktgleich mit dem SV 98) und dem Sieg des 1. FC Köln trennen den Sportverein aus Darmstadt nun vier Zähler vom Relegationsplatz. Ein Abstand, der schaffbar ist – wenn man denn nun damit beginnt, dem Gegner nicht nur Paroli zu bieten und alles abzuverlangen. Sondern diese Leistungen auch in Zählbares ummünzt. Lieberknecht unterstrich: “Wir bleiben optimistisch und beharrlich.” Denn schon im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach (10.2./15.30 Uhr) wollen die Lilien die angesprochenen Kritikpunkte besser machen, um sich ob ihrer Leistung nicht nur ins Gesicht schauen zu können, sondern auch um Zählbares einzufahren.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Brunst bleibt eine Lilie
19.04.2024

Brunst bleibt eine Lilie

Der SV Darmstadt 98 hat Alexander Brunst langfristig an sich gebunden: Der Torhüter hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um drei weitere Jahre verlängert. Das neue Arbeitspapier des 28-Jährigen ist nun bis Juni 2027 gültig.

„Auf keinen Fall etwas abschenken“
18.04.2024

„Auf keinen Fall etwas abschenken“

Wer steht zur Verfügung, wer fällt aus? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den Abstiegskampf in der Bundesliga und wie erlebt er seine Mannschaft im Spiel sowie im Training? Vor dem Auswärtsspiel des SV Darmstadt 98 am Samstag (20.4./15.30 Uhr) beim 1. FC Köln fand am Donnerstagmittag (18.4.) die Pressekonferenz mit dem Darmstädter Cheftrainer statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch notiert.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel
18.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel

Ab an den Rhein! Am Samstag (20.4./15.30 Uhr) steht für die Lilien das nächste Auswärtsduell an. Diesmal reist das Team von Torsten Lieberknecht ins Rheinland, es geht zum 1. FC Köln nach Müngersdorf. Doch bevor die Darmstädter in Köln in ein erneutes direktes Duell im Bundesliga-Abstiegskampf gehen, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für den erhofften Sieg? Was sind die Stärken des 1. FC Köln? Und welche Lilie hat im Effzeh-Trikot schonmal das "Tor des Monats" geschossen? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien
18.04.2024

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien

Der erste Neuzugang für die Spielzeit 2024/25 steht fest: Fynn Lakenmacher verstärkt ablösefrei die Lilien. Der 23 Jahre alte Stürmer, der aktuell noch für den TSV 1860 München aufläuft, unterschreibt beim SV 98 einen Vertrag bis Juni 2027.

Der 1. FC Köln im Gegnercheck
17.04.2024

Der 1. FC Köln im Gegnercheck

„Ein Wettkampfspiel zwischen zwei Mannschaften, die in der Tabelle auf den hinteren Plätzen liegen“, lautet die Definition. Kellerduell. Ein eben genau solches steigt am kommenden Samstag (20.4./15.30 Uhr), wenn der SV Darmstadt 98 beim 1. FC Köln gastiert. Der Tabellensiebzehnte empfängt das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga. Nach 29. Spieltagen haben die Geißböcke vier Punkte Rückstand auf Platz 16, für den SVD sind es sogar zwölf Punkte auf die sich auf dem Relegationsplatz befindenden Mainzer. Wer entscheidet das Wettkampfspiel im Bundesliga-Keller für sich? Wir nehmen den Gegner der Lilien aus dem Rheinland einmal genauer unter die Lupe.

„Wir passen sehr gut zusammen“
16.04.2024

„Wir passen sehr gut zusammen“

Paul Fernie ist nun auch offiziell eine Lilie. Der neue Sportdirektor des SV Darmstadt 98 hat in dieser Woche seine Arbeit aufgenommen. Seine offizielle Vorstellung fand am Dienstag (16.4.) im Rahmen einer Pressekonferenz zusammen mit Vereinspräsident Rüdiger Fritsch im Merck-Stadion am Böllenfalltor statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen beider Protagonisten für Euch zusammengestellt.

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.