Widget
14.09.2023 / Profis

Borussia Mönchengladbach im Gegnercheck

Ein kurzer Abstecher in die Vergangenheit: Wir drehen das Bundesliga-Rad um gute 50 Jahre zurück. Und reisen in die goldenen 1970er Jahre von Borussia Mönchengladbach. Es sollte die erfolgreichste Dekade in der Vereinsgeschichte sein. Legenden wie Günter Netzer, Berti Vogts oder Jupp Heynckes trugen damals das Borussia-Trikot. Gleich fünfmal gewann Mönchengladbach in diesem Zeitraum die Deutsche Meisterschaft, zudem einmal den DFB-Pokal und zweimal den UEFA-Cup. Die Borussia, sie verzauberte ihre Fans mit ihrer so temporeichen und offensiven Spielweise. Weil sie außerdem die Bundesliga mit vorwiegend jungen Spielern dominierte, entwickelte sich ein Spitzname, der noch heute Bestand hat: Die FohlenElf.

Foto: eibner Pressefotos

Zurück in die Gegenwart. Heute belegt Borussia Mönchengladbach in der Ewigen Bundesliga-Tabelle hinter Bayern, Dortmund, Bremen und Stuttgart den fünften Rang. Qualifizierte sich die Borussia zuletzt in den Jahren 2016 und 2020 noch jeweils für die Champions League, schlossen die Gladbacher die vergangenen beiden Spielzeiten auf dem zehnten Rang ab. Nach zahlreichen prominenten Abgängen in den letzten Jahren befindet sich die Elf vom Niederrhein erneut im Umbruch. Doch bleiben die Gladbacher getreu ihrem Spitznamen auch 50 Jahre nach den goldenen 70ern bei ihren Prinzipien. Oder wie Sportdirektor Nils Schmadtke erklärte: „Wir betonen immer wieder, dass wir auf junge Spieler setzen wollen. Dieser Prozess braucht aber etwas Zeit.“

Rückschläge dieser jungen Truppe? Einkalkuliert. So bot die Borussia im Heimspiel gegen Bayern München eine Startelf von im Schnitt 25,4 Jahren auf, nur der FC Augsburg (24,7) schickte in dieser Bundesliga-Spielzeit eine noch jüngere Anfangsformation auf den Rasen. Doch nach drei Spieltagen durfte die FohlenElf noch keinen Sieg bejubeln. Niederlage gegen den deutschen Rekordmeister (1:2), zuvor chancenlos im Derby gegen Bayer Leverkusen (0:3). Wild und spektakulär wurde es dagegen zum Ligaauftakt, als Mönchengladbach auswärts 4:4 in Augsburg spielte und den bislang einzigen Saisonpunkt holte. Vor dem anstehenden vierten Bundesliga-Spieltag nehmen wir den kommenden Gegner des SV Darmstadt 98 genauer unter die Lupe. Borussia Mönchengladbach im Gegnercheck.

Der Trainer

Deutsch und Englisch. Spanisch und Französisch. Italienisch und Portugiesisch. Und dazu natürlich Schwyzerdütsch. Gerardo Seoane kann sie alle, der Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach ist sprachlich durchaus begabt. Verständigungsprobleme? Die sollte es im Borussia-Park also nicht geben. Geboren und aufgewachsen ist der neue Übungsleiter der FohlenElf in der Schweiz, genauer gesagt in Luzern. Seine Eltern stammen aus dem Nordwesten Spaniens. War er in seiner aktiven Laufbahn noch Innenverteidiger im Einsatz, verschrieb sich der 44-Jährige als Trainer lieber dem Offensivfußball. Doch der Reihe nach: In Luzern arbeitete er sich hoch vom Jugendtrainer bis zum Chefcoach, 2018 folgte mit seinem Wechsel zum BSC Young Boys der Durchbruch, der ihm später von 2021 bis Oktober 2022 eine Anstellung bei Bayer Leverkusen bescheren sollten.

Zurück nach Bern. Gleich in seiner ersten Saison feierte Seoane mit YB die Schweizer Meisterschaft – und das mit 20 Punkten Vorsprung sowie beeindruckenden 99 Saisontoren. Insgesamt gewann der gebürtige Luzerner mit den Bernern drei Jahre in Folge den Meistertitel, dazu gesellte sich ein Pokalsieg. Dabei prägte ein spektakuläres Angriffsspiel die dreijährige Amtszeit Seoanes bei den Young Boys. 323 Tore in 148 Partien und ein Punkteschnitt von 2,15 Zähler pro Spiel sprechen Bände. Der Fußball, für den er steht, gestaltet sich also offensiv und attraktiv sowie angriffslustig, aber auch strukturiert und gut organisiert. „Er passt fußballerisch zu dem Weg, den wir vor einem Jahr hier eingeschlagen haben“, freute sich deshalb Roland Virkus, Geschäftsführer Sport bei der Gladbacher Borussia, anlässlich der Vorstellung des neuen Fohlen-Cheftrainers in diesem Sommer. Nach zwei zehnten Plätzen in den vergangenen beiden Spielzeiten sowie zwei Coaches, die jeweils nur eine Saison in Gladbach blieben, soll Seoane im Borussia-Park nun für Kontinuität sowie erfolgreichen Fußball stehen.

Foto: eibner Pressefotos

Transfermarkt

Top-Neuzugänge Top-Abgänge
Tomas Cvancara (22, Sparta Prag) Marcus Thuram (25, Inter Mailand)
Franck Honorat (26, Stade Brest) Ramy Bensebaini (28, Borussia Dortmund)
Robin Hack (24, Arminia Bielefeld) Jordan Beyer (23, FC Burnley)
Maximilian Wöber (25, Leeds United) Jonas Hofmann (30, Bayer Leverkusen)
Jordan (27, Union Berlin) Lars Stindl (34, Karlsruher SC)

Prunkstück

Eigengewächse. Mit sieben Eigengewächsen wird die FohlenElf in dieser Statistik nur von Hoffenheim, Mainz und Freiburg (alle 9) übertroffen. Patrick Herrmann und Tony Jantschke, die beide seit 2008 sowie 2006 zur Borussia gehören, verkörpern dabei mit zusammengerechnet über 500 Bundesliga-Spielen die pure Erfahrung der Gladbacher Eigengewächse. Doch auch zwei junge Talente haben sich in den Fokus der Profimannschaft gespielt. Rocco Reitz – Jahrgang 2002 – kam zuvor fünfmal in der 1. Liga zum Einsatz und stand dritten Spieltag der diesjährigen Bundesliga-Spielzeit gegen Bayern München zum ersten Mal über die volle Distanz auf dem Feld. „Abgesehen vom Ergebnis war es die geilste Erfahrung, die ich in meinem bisherigen Leben hatte. Ich hatte gefühlt 90 Minuten lang Gänsehaut“, sollte er nach Abpfiff im Borussia-Park sagen. Neben Reitz halten die Fohlen auch auf einen weiteren Youngster große Stücke: Yvandro Borges Sanches, 19 Jahre jung, Luxemburger mit kapverdischen Wurzeln. Ein Mann für die linke Außenbahn, der mit enormen Tempo überzeugt und beim 4:4 in Augsburg nach Einwechslung direkt mal einen Assist lieferte.

All Eyes on ...

Tomas Cvancara. „Ich bin 1,90 Meter groß, ziemlich schnell, habe in der tschechischen Liga und der Conference League einige Tore geschossen und auch bei meinem Debüt für die Nationalmannschaft getroffen“, verrät er über sich im vereinseigenen Interview auf borussia.de und lacht: „Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen.“ Wir finden schon. Der 23 Jahre alte Tscheche trägt erst seit diesem Sommer das Gladbacher Jersey. Nach dem Abgang von Marcus Thuram, der in der vergangenen Saison in 32 Pflichtspielen insgesamt 16 Tore erzielte und sich aber nun Inter Mailand anschloss, soll der großgewachsene Cvancara ab sofort für Gefahr vor dem gegnerische Gehäuse sorgen. Gesagt, getan. Seine Statistik zum Saisonstart kann sich sehen lassen: Doppelpack im DFB-Pokal samt Assist, dazu zwei Treffer in der Bundesliga – vier Spiele, vier Tore.

„Diese Mischung findet man selten“, schwärmt Gladbachs Cheftrainer Gerardo Seoane von seinem Neuzugang. Physis und Präsenz im Angriff, dazu immer anspielbar und torgefährlich. Er wirkt wie ein klassischer Mittelstürmer. Doch trotz seiner Körpergröße kommt Cvancara zudem mit beeindruckendem Tempo daher. Kein Wunder, dass er bei seinem vorherigen Arbeitgeber Sparta Prag auch auf der Flügelposition zum Einsatz kam. Dort in der tschechischen Hauptstadt hatte er übrigens mit zwölf Treffern in 24 Spielen entscheidenden Anteil daran, dass die Prager in der vergangenen Saison die Meisterschaft gewannen. Eine überzeugende Spielzeit, die den 23-Jährigen auch in den Fokus der Nationalmannschaft rückte. Gleich bei seinem Debüt in der EM-Qualifikation gegen Polen erzielte er bereits nach drei Minuten sein erstes Länderspieltor. Starke Zahlen aus der jüngeren Vergangenheit, zudem ein vielversprechendes Debüt im Trikot der Borussia: Die Hoffnungen der Gladbacher Anhängerschaft in ihn, sie sind geweckt.

Foto: eibner Pressefotos

Blick in die Vitrine der Borussia

  • Deutscher Meister: 1976/77, 1975/76, 1974/75, 1970/71 und 1969/70
  • UEFA-Cup-Sieger: 1978/79 und 1974/75
  • DFB-Pokalsieger: 1994/95, 1972/73 und 1959/60

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Deutliche Heimpleite
02.03.2024

Deutliche Heimpleite

Eine schwer zu erklärende erste Halbzeit besiegelt bereits früh die Niederlage: Mit 0:6 (0:5) endet das Heimspiel der Lilien gegen den FC Augsburg. Ein ganz bitterer Nachmittag im Merck-Stadion am Böllenfalltor.

Drei Wechsel in der Startelf
02.03.2024

Drei Wechsel in der Startelf

Nach dem Punktgewinn in Bremen verändert Torsten Lieberknecht seine Startelf für die Partie gegen den FC Augsburg auf drei Positionen. Für die verletzten Matthias Bader und Marvin Mehlem rücken Luca Pfeiffer und Jannik Müller in die Anfangsformation. Zudem kommt Bartol Franjic für Christoph Zimmermann in die Mannschaft.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Augsburg-Spiel
02.03.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Augsburg-Spiel

Wie lief das letzte Aufeinandertreffen? Was sagen beide Trainer zur anstehenden Aufgabe? Und wie wird das Wetter am Spieltag? In letzter Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den FC Augsburg (2.3./15.30 Uhr) bekommt Ihr hier alle wichtigen Infos zum Spiel in der Übersicht.

Am Ostersonntag auswärts in Bochum
29.02.2024

Am Ostersonntag auswärts in Bochum

Die Deutsche Fußball-Liga hat am Donnerstagmittag (29.2.) die Bundesliga-Spieltage 27 bis 30 zeitgenau angesetzt. Die SV Darmstadt 98 spielt in diesem Zeitraum zweimal sonntags sowie zweimal samstags.

„Wir haben das Gefühl, nah dran zu sein“
29.02.2024

„Wir haben das Gefühl, nah dran zu sein“

Wie gehen die Lilien mit Rückschlägen um? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den kommenden Gegner? Und welches Personal steht ihm für das Heimspiel gegen den FC Augsburg (2.3./15.30 Uhr) zur Verfügung? Zu diesen und weiteren Fragen lieferte der Cheftrainer des SV Darmstadt 98 auf der Pressekonferenz am Donnerstag (29.2.) die passenden Antworten. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch niedergetippt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Augsburg-Spiel
28.02.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Augsburg-Spiel

Warum ist der FC Augsburg ein Mentalitätsmonster? Wer ist die Lebensversicherung der Fuggerstädter? Und was kann den Lilien Hoffung geben? All das lest Ihr in unseren Top Facts. Vor der Partie des SV 98 gegen Augsburg am Samstag (2.3./15.30 Uhr) haben wir die wichtigsten Zahlen und Fakten für Euch zusammengestellt.

Der FC Augsburg im Gegnercheck
27.02.2024

Der FC Augsburg im Gegnercheck

Schon zum zweiten Mal an diesem Tag erklang das Lummerland-Lied. Per Abstauber netzte Stephan Hein in der 85. Minute ein. Das veranlasste den sonst so ruhigen und gefassten Jos Luhukay zu wahren Jubeltänzen. Er herzte jeden, dem er begegnete und rannte freudestrahlend auf die Jubeltraube der Spieler zu. Die Hände über den Kopf gestreckt und später in den Hopfendünsten einer Bierdusche – Luhukay und seine Fuggerstädter in Sphären der Freude. Am 33. Spieltag im Mai 2011 siegte der FC Augsburg gegen den FSV Frankfurt mit 2:1. Bei drei Punkten Vorsprung und ein um 20 Treffer besseres Torverhältnis war der Aufstieg ins Oberhaus mehr oder weniger perfekt. Was in der Relegation in der vergangenen Saison noch verwehrt geblieben war, wurde nun Realität: zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte stieg der FCA in die Bundesliga auf. Und sollte dort bis heute auch bleiben.

Befürchtung bestätigt: Wadenbeinbruch bei Mehlem
26.02.2024

Befürchtung bestätigt: Wadenbeinbruch bei Mehlem

Bittere Diagnose für Marvin Mehlem: Der Mittelfeldspieler hat im Auswärtsspiel bei Werder Bremen erneut einen Wadenbeinbruch erlitten. Die Verletzung des 26-Jährigen wird konservativ behandelt. Zu diesem Ergebnis kamen die weiteren medizinischen Untersuchungen, welche im Laufe der Woche durchgeführt wurden.

Regelrecht verhext
25.02.2024

Regelrecht verhext

In der 97. Minute brachen alle Dämme. Mit einem letzten Vollsprint hatte Tim Skarke soeben einen Fehler von Werder-Keeper Michael Zetterer erzwungen, einen Ballgewinn erpresst und die Kugel in das verwaiste Gehäuse der Gastgeber geschoben. Das Tor zum 2:1, gleichbedeutend mit einem so lang ersehnten Sieg, löste wortwörtliche Jubelstürme aus. Eine Traube aus Spielern bildete sich um Skarke, der seine Freude in den Bremer Himmel schrie. Und kurz darauf verstummte. Der vermeintliche Treffer? Er zählte nicht. Die Freude wich aus den Gesichtern der Lilien. Und wurde ersetzt durch Unverständnis, Verzweiflung und vielleicht sogar einer Spur Sarkasmus. Die Aberkennung war regelkonform. Und gleichzeitig absurd. Und damit ein wenig symbolisch für die Situation des SV 98. Regelrecht verhext.

„Eine Regel, die geändert werden sollte“
24.02.2024

„Eine Regel, die geändert werden sollte“

Einen Punkt gesammelt. Die Lilien trennen sich im Auswärtsspiel bei Werder Bremen mit 1:1. Dabei zeigte der SV Darmstadt 98 nach zwischenzeitlichem Rückstand gute Moral und egalisierte den Führungstreffer der Grün-Weißen noch vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Südhessen weiter ordentlich und erzielten sogar zweimal den vermeintlichen Treffer zum 2:1-Auswärtssieg. Doch weil zweimal der VAR eingriff, fahren die Lilien mit einem Punkt zurück gen Heimat – statt mit drei Zählern im Gepäck. Wie ordnen die beiden Cheftrainer die Partie ein? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Punkt gesammelt
24.02.2024

Punkt gesammelt

Die Lilien ergattern den nächsten Auswärtszähler: Mit 1:1 (1:1) trennt sich der SV 98 vom SV Werder Bremen. Justvan glich noch in der ersten Hälfte (33.) für die Südhessen aus, die damit erneut auswärts punkten.

Skarke und Maglica zurück im Team
24.02.2024

Skarke und Maglica zurück im Team

Im Vergleich zum Stuttgart-Heimspiel verändert Torsten Lieberknecht seine Anfangsformation auf zwei Positionen. Gegen Werder Bremen starten die zuletzt gesperrten Matej Maglica und Tim Skarke anstelle von Christoph Klarer und Luca Pfeiffer.