Widget
20.12.2023 / Profis

Der versöhnliche Abschluss

125 Jahre. Mit einer bewegten Vereinshistorie. 125 Jahre. Voller Tradition und Gemeinschaft, geprägt von großen Erfolgen und so einigen Krisen. Der SV Darmstadt 98, er feierte in diesem Jahr sein 125-jähriges Vereinsjubiläum. 2023? Ein weiteres, ganz besonderes Kapitel in der Geschichte des Darmstädter Sportvereins. Ein Jahr voller Aufs und Abs. Am 28. Januar hat genau dieses Fußballjahr mit einem 2:0-Heimsieg gegen den SSV Jahn Regensburg in der 2. Bundesliga begonnen, ganze 326 Tage später endete es am 19. Dezember mit einem spektakulären 3:3 bei der TSG 1899 Hoffenheim in der 1. Bundesliga. Torsten Lieberknecht: „Es ist ein sehr versöhnliches Ende.“

TSG Hoffenheim vs. SV Darmstadt 98, Jubel von Tim Skarke, Luca Pfeiffer und Emir Karic
Foto: Stefan Holtzem

„Dieses Spiel ist sinnbildlich für das Jahr 2023 gewesen“, bilanzierte der Cheftrainer des SV Darmstadt 98 nach der Achterbahnfahrt in der Sinsheimer PreZero Arena. Gleich dreimal lagen die Lilien am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga im Hintertreffen. Gleich dreimal schlugen sie zurück. Gegen alle Widerstände anzukämpfen, nie aufzugeben und immer wieder aufzustehen: Genau das sind die Tugenden, die den Sportverein von 1898 seit jeher, aber besonders in diesem Kalenderjahr auszeichnen. Der SV 98 hat gegen den Klub aus Hoffenheim, der in dieser Spielzeit auf Tabellenplatz sieben liegend mindestens mit einem Auge in Richtung internationalem Geschäft schielt, bewiesen, dass er sich nicht unterkriegen lässt – nicht von Rückständen, nicht von zuvor drei Niederlagen in Folge und auch nicht von einer langen Kranken- und Verletztenliste. „Vor der Winterpause trotz unserer personellen Situation sich so zu präsentieren, macht total stolz. Für uns ist es heute ein Glücksmoment“, lobte Lieberknecht seine Mannschaft auf der Pressekonferenz nach der Partie.

Unser Mentalität hat gepasst, wir haben nie aufgegeben. Wir hatten uns geschworen, alles rauszuhauen und das ist uns gelungen.

Tim Skarke über den Punktgewinn in Sinsheim

Vor allem nach den vergangenen Wochen. Der letzte Monat des Jahres begann mit dem 0:1 gegen den 1. FC Köln, gefolgt von einem 2:3 beim 1. FC Heidenheim und einer 0:1-Pleite gegen den VfL Wolfsburg. Allessamt Duelle, aus denen die Lilien durchaus hätten Punkte mitnehmen können, wenn nicht sogar müssen. „Für die Moral ist es super wichtig gewesen, dass wir mit einem Unentschieden aus der Partie rausgegangen sind“, fasste Tim Skarke nach dem nervenaufreibenden 3:3 gegen die TSG zusammen. Die Lilien belohnten sich endlich wieder für einen leidenschaftlichen Kampf, für ein couragiertes und vor allem mutiges Auftreten während der gesamten 90 Minuten in Sinsheim. Von einer „brutalen Willensleistung“ sprach der doppelte Torschütze: „Unser Mentalität hat gepasst, wir haben nie aufgegeben. Wir hatten uns geschworen, alles rauszuhauen und das ist uns gelungen.“ Ein weiterer Zähler auf dem Punktekonto der Lilien also das Resultat.

Die reelle Chance

Mit zehn Punkten verabschieden sich die Darmstädter in die kurze Winterpause. Ja, die Lilien stehen auf dem letzten Rang der Bundesliga-Tabelle, haben mit Abstand die meisten Gegentore des Wettbewerbs kassiert und bis dato ligaweit mit die meisten Niederlagen einstecken müssen. Und sie befinden sich tabellarisch genau dort, wo sie der Großteil des deutschen Fußballkosmos vor der Saison ohnehin gesehen hatte. Doch abgeschlagen und chancenlos? Das ist der SV Darmstadt 98 keinesfalls. Gleich vier Mannschaften haben die Anzahl von zehn gesammelten Zählern gemein – Mainz und Köln, Union Berlin sowie der SVD. Stand Mittwochmittag (20.12.) fehlen den Lilien gerade einmal sechs Tore auf einen Platz über dem Strich. „Wir haben die reelle Chance, weiter in dieser Liga zu bleiben“, sagte Lieberknecht daher schon auf der Pressekonferenz vor dem Duell in Hoffenheim.

Denn in den bisherigen 16 Partien war seine Mannschaft einzig gegen die beiden Top-Teams aus Leverkusen und München deutlich unterlegen. Ansonsten hatten die Lilien stets ihre Möglichkeiten, um Punkte einzufahren. Dass dies aber gerade gegen die direkte Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt aus Köln, Heidenheim oder auch Bochum nicht gelang, frustrierte Mannschaft und Trainerteam genauso wie die Fans der 98er. Daher gilt es eben auch, Punkte zu holen, wo keiner damit rechnet, wie Lieberknecht vor einigen Wochen betonte. Das war beim Europa-League-Teilnehmer aus Freiburg der Fall oder eben am Dienstagabend auswärts in Hoffenheim. „Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Remis uns richtig viel Kraft geben wird für die Aufgaben, die vor uns liegen“, unterstrich der Cheftrainer des SV 98 in den Katakomben der Sinsheimer Arena. Kraft für die 18 verbleibenden Herausforderungen in dieser Saison. Um die reelle Chance am Schopfe zu packen. Denn entscheidend ist, nach 34 Partien über dem Strich zu stehen. 

Auf ein erfolgreiches 2024

„Jetzt geht es darum, in der Winterpause Energie zu tanken, die richtigen Schlüsse zu ziehen und in der Rückrunde voll anzugreifen“, fasste Skarke zusammen und betonte, dass die Darmstädter zukünftig insgesamt kompakter stehen und eine bessere Ordnung aufweisen müssten. Denn zum Kapitel Hoffenheim mit dieser „unglaublichen Moral“ (O-Ton Luca Pfeiffer) und zum Punktgewinn der Lilien gehört eben auch, dass die drei Gegentore zu einfach fielen. Daran werden die Südhessen arbeiten, wenn es nach dem Kräftetanken zur Weihnachtszeit dann bereits ab dem 2. Januar ins Trainingslager nach Spanien geht, um sich auf die Kracher direkt zum Start ins neue Jahr sowie die gesamte Rückrunde vorzubereiten. Denn auch im 126. Jahr der Darmstädter Vereinshistorie hoffen die Lilien auf einen sehr versöhnlichen Abschluss. Das Fußballjahr 2024? Es wird am 13. Januar mit dem Erstliga-Duell gegen Borussia Dortmund beginnen, rund 344 Tage später soll es dann kurz vor Weihnachten mit einem weiteren Pflichtspiel in der Bundesliga-Saison 2024/25 enden.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Brunst bleibt eine Lilie
19.04.2024

Brunst bleibt eine Lilie

Der SV Darmstadt 98 hat Alexander Brunst langfristig an sich gebunden: Der Torhüter hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um drei weitere Jahre verlängert. Das neue Arbeitspapier des 28-Jährigen ist nun bis Juni 2027 gültig.

„Auf keinen Fall etwas abschenken“
18.04.2024

„Auf keinen Fall etwas abschenken“

Wer steht zur Verfügung, wer fällt aus? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den Abstiegskampf in der Bundesliga und wie erlebt er seine Mannschaft im Spiel sowie im Training? Vor dem Auswärtsspiel des SV Darmstadt 98 am Samstag (20.4./15.30 Uhr) beim 1. FC Köln fand am Donnerstagmittag (18.4.) die Pressekonferenz mit dem Darmstädter Cheftrainer statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch notiert.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel
18.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel

Ab an den Rhein! Am Samstag (20.4./15.30 Uhr) steht für die Lilien das nächste Auswärtsduell an. Diesmal reist das Team von Torsten Lieberknecht ins Rheinland, es geht zum 1. FC Köln nach Müngersdorf. Doch bevor die Darmstädter in Köln in ein erneutes direktes Duell im Bundesliga-Abstiegskampf gehen, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für den erhofften Sieg? Was sind die Stärken des 1. FC Köln? Und welche Lilie hat im Effzeh-Trikot schonmal das "Tor des Monats" geschossen? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien
18.04.2024

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien

Der erste Neuzugang für die Spielzeit 2024/25 steht fest: Fynn Lakenmacher verstärkt ablösefrei die Lilien. Der 23 Jahre alte Stürmer, der aktuell noch für den TSV 1860 München aufläuft, unterschreibt beim SV 98 einen Vertrag bis Juni 2027.

Der 1. FC Köln im Gegnercheck
17.04.2024

Der 1. FC Köln im Gegnercheck

„Ein Wettkampfspiel zwischen zwei Mannschaften, die in der Tabelle auf den hinteren Plätzen liegen“, lautet die Definition. Kellerduell. Ein eben genau solches steigt am kommenden Samstag (20.4./15.30 Uhr), wenn der SV Darmstadt 98 beim 1. FC Köln gastiert. Der Tabellensiebzehnte empfängt das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga. Nach 29. Spieltagen haben die Geißböcke vier Punkte Rückstand auf Platz 16, für den SVD sind es sogar zwölf Punkte auf die sich auf dem Relegationsplatz befindenden Mainzer. Wer entscheidet das Wettkampfspiel im Bundesliga-Keller für sich? Wir nehmen den Gegner der Lilien aus dem Rheinland einmal genauer unter die Lupe.

„Wir passen sehr gut zusammen“
16.04.2024

„Wir passen sehr gut zusammen“

Paul Fernie ist nun auch offiziell eine Lilie. Der neue Sportdirektor des SV Darmstadt 98 hat in dieser Woche seine Arbeit aufgenommen. Seine offizielle Vorstellung fand am Dienstag (16.4.) im Rahmen einer Pressekonferenz zusammen mit Vereinspräsident Rüdiger Fritsch im Merck-Stadion am Böllenfalltor statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen beider Protagonisten für Euch zusammengestellt.

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.

„Die Niederlage tut weh“
14.04.2024

„Die Niederlage tut weh“

Keine Punkte im Heimspiel gegen den SC Freiburg – 0:1, so das Endergebnis. Der SV Darmstadt 98 probierte während der 90 Minuten gegen die Mannschaft aus dem Breisgau viel, doch fehlte es den Südhessen vor allem in der Offensive an der nötigen Durchschlagskraft. Wie bewerten die beiden Cheftrainer das Spielgeschehen? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zur Partie für Euch zusammengestellt.

Freiburg setzt sich durch
14.04.2024

Freiburg setzt sich durch

Viel probiert, dennoch steht am Ende die nächste Niederlage zu Buche: Mit 0:1 (0:1) ziehen die Lilien gegen den SC Freiburg den Kürzeren.

Riedel in der Startelf
14.04.2024

Riedel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Mainz auf insgesamt sechs Positionen. Clemens Riedel steht erstmals nach seinem Knöchelbruch wieder in der Startelf, zudem beginnen auch Maglica, Gjasula, Karic, Kempe und Seydel gegen den SC Freiburg. Alexander Brunst fehlt mit muskulären Problemen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel
14.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Freiburg-Spiel

Nach über vier Wochen kehren die Lilien zurück ans Merck-Stadion am Böllenfalltor. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht zuletzt zweimal auswärts gefordert war, kommt nun der Europa-League-Teilnehmer vom SC Freiburg nach Südhessen. Am Sonntag (14.4./15.30 Uhr) will der SVD endlich wieder einen Sieg feiern. Für die Breisgauer geht es dagegen darum, Anschluss an die Europapokalplätze zu halten. Bevor aber am Bölle der Ball rollt, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem SCF.