Widget
04.12.2023 / Verein

„Einzigartige Momente für andere Menschen kreieren“

Der deutsche Fußball sagt gemeinsam „Danke ans Ehrenamt“! Im Rahmen des Tags des Ehrenamts am 5. Dezember wird Ruben Döring, ehrenamtlicher Mitarbeiter des SV 98 und Trainer der Fußball-ID-Mannschaft, vom Deutschen Fußball-Bund für seine Arbeit bei den Lilien ausgezeichnet. Daher haben wir den 30-Jährigen eingeladen und gemeinsam mit ihm einen Blick auf seine Arbeit geworfen sowie festgehalten, warum das Ehrenamt eine so wichtige Tätigkeit ist.

Ruben Döring
Foto: SV 98

sv98.de: Gude, Ruben! Welche Aufgabe übernimmst Du ehrenamtlich in der Lilien-Familie?

Ruben Döring: Ich bin Trainer in der Abteilung Behinderten- und Rehabilitationssport beim SV Darmstadt 98 und kümmere mich um den Bereich Fußball für Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung – abgekürzt Fußball-ID. Dort bin ich inzwischen Cheftrainer und unterstütze meinen Vater in der Abteilungsleitung.

War Dein Vater so etwas wie ein Vorreiter für Dich?

Mein Papa sitzt seit seinem 30. Lebensjahr im Rollstuhl. Ich kenne ihn also nur im Rollstuhl. Zudem hatten wir im Bekanntenkreis einen Jungen mit Downsyndrom und meine Cousine hat eine körperliche Einschränkung im Bereich der Skelettur. Daher bin ich mit der Thematik Behinderung aufgewachsen.

Welche besonderen Erlebnisse oder Ereignisse haben Dich dazu motiviert, Dich ehrenamtlich für den Verein zu engagieren?

Gemeinsam mit einem Freund habe ich angefangen, das Fußball-ID-Thema bei einem Verein in Darmstadt zu betreuen. Wir sind aber ein bisschen wie die Jungfrau zum Kinde an den ID-Fußball geraten. Mittlerweile mache ich das schon acht Jahre lang. Seit dem ersten Tag hatte ich so ein bisschen den Traum, dabei die Lilie auf der Brust tragen zu können und das Thema größer werden zu lassen. Und der Traum ist dann plötzlich Wirklichkeit geworden.

Wie ist Deine Beziehung zum SV 98?

Ich war das erste Mal 1999 im Stadion am Böllenfalltor. Damals gemeinsam mit meinem Vater, wir standen mit dem Rollstuhl unten auf der Aschebahn. Dementsprechend war der SV 98 schon immer ein großer Teil meines Lebens. Über Michael Trippel, den Liga-Leiter des hessischen Behinderten- und Rehabilitationssport, sind wir dann vor ein paar Jahren ins Gespräch mit dem SV 98 gekommen. Ehrlicherweise hat sich das Ganze dann schnell nach oben potenziert. Auf einmal haben wir sogar Presseanfragen erhalten.

Es ist einfach schön zu sehen, wie das Ganze wächst. Und wir sind noch lange nicht am Ende!

Ruben Döring über seine Arbeit beim SV 98

Wir wissen, dass die ID-Mannschaft schon viele besondere Ereignisse miterleben durfte…

Oh, ja! Eine Menge. Von internationalen und nationalen Spielen in Berlin über das Turnier in Schweden bis zur Hessenmeisterschaft im Böllenfalltor. Ich persönlich durfte schon bei Sky live im Studio sitzen und beim Zweitliga-Spiel gegen Bochum habe ich ein Live-Interview in der Halbzeitpause gegeben. Es gibt da so viele tolle Geschichten, ohne dass ich die vielen persönlichen Geschichten mit meinen Spielerinnen und Spielern noch miteinbeziehe. Vor acht Jahren habe ich mit sechs Leuten in einer Turnhalle ohne Tore angefangen zu trainieren. Heute bin ich dabei, eine dritte Trainingseinheit in der Woche zu organisieren, weil wir mit durchschnittlich über 30 Leuten auf dem Platz stehen. Wir hatten sogar einmal eine Trainingseinheit, in der wir zusammengerechnet mit über 50 Leuten auf dem Platz standen.

Das zeigt das Potential, was in unserer Fußball-ID-Mannschaft steckt.

Defintiv. In der Abteilung liegt ganz viel Potenzial. Es ist einfach schön zu sehen, wie das Ganze wächst. Und wir sind noch lange nicht am Ende! Aktuell sind wir dabei, eine ID-Mädchen-Mannschaft aufzubauen, da wir über zehn Mädchen bei uns im Team haben.

Wie sieht denn eine typische Trainingseinheit der ID-Mannschaft aus?

Im Grunde ist die Trainingseinheit genauso aufgebaut wie die von anderen Mannschaften auch: Warm-up, dann fußballerisches Erwärmen, Übungsteil 1, Übungsteil 2 und Spiel. Würde ich als Trainer in eine Regelmannschaft gehen, könnte ich das Training so eins zu eins übernehmen. Dennoch sind die Einheiten natürlich einfacher aufgebaut, aber wir haben auch komplexe Übungen dabei, die dann vielleicht ein, zwei Wochen brauchen, bis sie komplett verstanden werden. Insgesamt sind wir wirklich sehr stolz auf das, was wir uns an Spielsystemen erarbeitet haben. Schließlich haben wir uns entschieden, den langwierigen Weg zu gehen. Wir wollen Fußball spielen und nicht auf Einzelleistung und den schnellen Erfolg setzen. Mittlerweile sieht man das auch in unseren Turnieren und Spielen, wir bauen über Pässe das Spiel auf, binden alle mit ein und da sind wir im internationalen Vergleich zumindest von der Spielidee und vom Aufbau her ganz oben mit dabei.

Foto: Stefan Holtzem
Foto: Stefan Holtzem
Foto: Stefan Holtzem

Kannst Du uns von einem besonders prägenden Moment in Deiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Fußball-ID-Trainer erzählen?

Der Moment, der mir da sofort in den Kopf schießt, ist tatsächlich ein „negativer“ Moment. 2021 haben wir die Hessenmeisterschaft im Fußball-ID-Bereich hier im Merck-Stadion am Böllenfalltor ausgetragen. Es war unser erstes Heimturnier und natürlich träumt man da vorher vom Einzug ins Finale oder gar dem Turniersieg. Wir sind an diesem Tag erst im Siebenmeterschießen dramatisch ins Halbfinale eingezogen, da waren meine Nerven schon völlig am Ende. Im Halbfinale sind wir dann auf unsere Freunde aus Klein-Linden getroffen – und dann kam es, wie es kommen musste. Wir lagen mit 0:1 hinten und die letzten Sekunden des Spiels liefen schon. Im allerletzten Angriff rutschte einer unserer Spieler am Ball vorbei und verpasst nur um einen Zentimeter den Ausgleich. Der Schiri pfiff ab und unser Traum war geplatzt. Das war für mich als Trainer, aber auch für uns alle ein richtig schwieriger Moment.

Ein richtiges Fußball-Drama… Wie habt Ihr Stärke aus dieser Niederlage gezogen?

So negativ der Moment war, er hat viel mit uns gemacht. Es ist auch so ein Punkt, wegen dem ich weiß, dass ich noch nicht fertig bin mit dem Thema. Und ich hoffe, dass wir noch einmal die Gelegenheit bekommen werden, vor heimischen Publikum am Böllenfalltor zu spielen. Rückblickend sage ich auch heute: Es war gut so. Danach hat sich so viel tolles entwickelt. So viele schöne Ereignisse sind danach eingetreten.

Foto: Stefan Holtzem
Foto: Stefan Holtzem
Foto: Stefan Holtzem

Was motiviert Dich, diese Aufgabe mit so viel Leidenschaft auszuführen? 

Ich mache das, weil ich das Thema Inklusion und Behindertensport weiter vorantreiben möchte. 50 Prozent der Deutschen hatten noch nie Kontakt mit einem Menschen mit Behinderung. Und nur sieben Prozent der deutschen Vereine bieten Sport für Menschen mit Behinderung an und das ist mir zu wenig, wenn man sieht, was für eine Breite der Sport in der Gesellschaft hat. Wir reden viel über das Thema Inklusion und es wird auch viel getan, aber für mich funktioniert Inklusion erst dann, wenn wir sie nicht mehr brauchen. Das ist es, was mich antreibt und worum es mir geht.

Wie hat sich Deiner Meinung nach das ehrenamtliche Engagement im Laufe der Zeit verändert? Und warum braucht es dieses Engagement weiterhin unbedingt? 

Es ist die Frage, wie man Ehrenamt versteht. Ich glaube, dass viele das Ehrenamt in erster Linie als eine Arbeit ansehen, die nicht entlohnt wird. Und genau das ist meiner Meinung nach ein großes Problem. Das Ehrenamt ist sehr viel mehr! Man tut etwas für andere Menschen und gibt der Gesellschaft etwas zurück.

Die Lilien veranstalten jedes Jahr den Ehrenamtsabend, der DFB ruft jede Saison den „Tag des Ehrenamts“ aus. Wie wichtig ist Dir diese Form der Anerkennung? 

Ich finde so etwas gut und wichtig. Für mich als Ehrenamtler ist das eine schöne Bestätigung. Allerdings bin ich noch längst nicht fertig mit meiner Arbeit. Für mich ist es einfach wichtig, dass dieses Thema weiter vorangebracht wird und ich dabei Unterstützung bekomme.

Welches Feedback bekommst Du sonst zu Deiner Tätigkeit?

Auch das Feedback von außen ist durch und durch sehr positiv – egal, ob von Freunden, der Familie oder Leuten von außerhalb, die zum Beispiel das von mir erwähnte Sky-Interview gesehen haben und mich dann aus Hamburg, München oder Stuttgart kontaktiert und gelobt haben. Aber mir sind vor allem die Rückmeldungen meiner Spielerinnen und Spieler am wichtigsten. Wenn auf dem Platz Pässe oder trainierte Spielzüge funktionieren und sich die Spielerinnen und Spieler weiterentwickeln, dann ist das für mich das schönste Feedback. Denn genau deswegen mache ich diese Arbeit.

Warum würdest Du jemanden empfehlen, sich ehrenamtlich zu engagieren?

Du tust etwas Gutes für die Gesellschaft – für alle und somit im Umkehrschluss auch für dich selbst. Es geht darum, schöne und einzigartige Momente für andere Menschen zu kreieren und ein Teil dieser zu sein. Du hast von einer ehrenamtlichen Tätigkeit immer einen Nutzen. Ich sage: Tue etwas Gutes für andere, dann tust du auch etwas Gutes für dich!

Danke für das Gespräch, Ruben!

Fußball-ID bei den Lilien

Erfahre mehr dazu!

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
„Wollen uns am Wochenende belohnen“ | Aufgestiegen!
28.02.2024

„Wollen uns am Wochenende belohnen“ | Aufgestiegen!

Fabian Holland sprach in einer Medienrunde am Mittwoch (28.2.) über das Unentschieden in Bremen und darüber, warum es am Wochenende mit den drei Punkten endlich klappen wird. Ansonsten kann der SVD bei den Basketballern, bei der Zwoten und den eLilien gleich so einige Erfolge feiern. In unserer wöchentlichen Rubrik „Lilien querbeet“ lest Ihr außerdem, wie der gestrige Fanabend (27.2.) lief und welches Jubiläum unsere Haupttribüne feiert.

Stellungnahme zur Beendigung des Partnerprozesses der DFL
22.02.2024

Stellungnahme zur Beendigung des Partnerprozesses der DFL

Wir begrüßen die Entscheidung der DFL als Reaktion auf die aktuellen Entwicklungen. Wenngleich der SV 98 wie quasi auch alle anderen Profivereine die Notwendigkeit für Investitionen in die mediale Vermarktung sieht, so ist doch festzuhalten, dass es bundesweit nicht gelungen ist, diese positiven Argumente der geplanten strategischen Partnerschaft in alle Zielgruppen des Fußballs hinein zu transportieren und konkrete Antworten auf die Sorgen der Fans zu finden.

Thomas Spengler: Er lebt und atmet den Verein
22.02.2024

Thomas Spengler: Er lebt und atmet den Verein

„Das ist halt Darmstadt 98. Das ist einfach nur geil!“ Hört man Prof. Dr. Thomas Spengler über den SV Darmstadt 98 sprechen, so wird einem eine Zeitreise in die traditionsreiche und vielfältige Vereinsvergangenheit zuteil. Mit leuchtenden Augen erzählt Spengler in unserer Video-Reihe „Lilien-Köpfe“ von einem in Stuttgart stehengebliebenen Wagon mit Spielern nach der 0:10-Niederlage in München 1964, vom 7:0-Erfolg der Lilien gegen Nürnberg 1973.

„Wir sind stabiler geworden“ | Aufstieg der Basketballer?
21.02.2024

„Wir sind stabiler geworden“ | Aufstieg der Basketballer?

Emir Karic sprach in einer Medienrunde am Mittwoch (21.2.) über die sportliche Entwicklung der Mannschaft und die aktuelle Situation. Die Zwote startet wieder in den Spielbetrieb. In unserer wöchentlichen Rubrik „Lilien querbeet“ lest Ihr außerdem, wer diese Woche sein Karriereende bekannt gegeben hat und welches Team den Aufstieg perfekt machen kann.

DFL-Partnerschaft: SV 98 setzt sich für erneute Abstimmung ein
18.02.2024

DFL-Partnerschaft: SV 98 setzt sich für erneute Abstimmung ein

Auf Grund der aktuellen Entwicklung befürwortet die Vereinsführung des SV Darmstadt 98 eine offene Neuabstimmung unter allen 36 Klubs der Deutschen Fußball-Liga (DFL) vor dem geplanten Abschluss einer strategischen Partnerschaft. Dieser gesamte Prozess muss auf einem stabilen Fundament stehen und das Ergebnis eines transparenten sowie rechtlich einwandfreien Abstimmungsprozesses sein. Insbesondere darf dieses wichtige Thema nicht unter dem Vorwurf eines möglichen Verstoßes gegen die 50+1-Regel stehen.

Krombacher BöllenfallTORprämie
18.02.2024

Krombacher BöllenfallTORprämie

Für jedes geschossene Lilien-Heimtor werden die Fans des SV Darmstadt 98 auch in der Saison 2023/24 gleich doppelt belohnt. Denn neben der Freude und Begeisterung erhalten die Anhänger der Lilien auch noch 98 Liter Krombacher Pils pro Heimtreffer der Darmstädter im Merck-Stadion am Böllenfalltor.

SV 98 fordert Diskussionen über Reformation des DFB-Strafenkatalogs
14.02.2024

SV 98 fordert Diskussionen über Reformation des DFB-Strafenkatalogs

Der SV 98 hat gegen ein Urteil des DFB-Sportgerichts aufgrund des Einsatzes von pyrotechnischem Material im Gästeblock über 43.000 Euro (Auswärtsspiel in Stuttgart am 22.9.23) aus grundsätzlichen Erwägungen Einspruch eingelegt.

„Wir glauben daran“ | Letzter Härtetest für die Zwote
14.02.2024

„Wir glauben daran“ | Letzter Härtetest für die Zwote

Rückkehrer Marvin Mehlem spricht in einer Medienrunde am Mittwoch (14.2.) über seine überstandene Verletzung und die sportliche Situation des SV Darmstadt 98. Und die Zwote testet ein letztes Mal vor dem Rückrundenauftakt. In unserer wöchentlichen Rubrik „Lilien querbeet“ lest Ihr außerdem, wer diese Woche Geburtstag hat und was es mit dem VBL Club Wildcard Turnier auf sich hat.

„Über Geschlossenheit kommen“ | Basketballer im Höhenflug
07.02.2024

„Über Geschlossenheit kommen“ | Basketballer im Höhenflug

Neuzugang Sebastian Polter berichtet von seiner Ankunft in Darmstadt und blickt auf die aktuelle Situation der Lilien: In unserer wöchentlichen Rubrik „Lilien querbeet“ lest Ihr außerdem, welches Darmstädter Team gerade für Furore sorgt und wer diese Woche Geburtstag hat.

Gegen Vergessen: Stolperschwellen-Verlegung auf Dr.-Karl-Hess-Platz
05.02.2024

Gegen Vergessen: Stolperschwellen-Verlegung auf Dr.-Karl-Hess-Platz

Auf dem Dr.-Karl-Heß-Platz vor dem Merck-Stadion hat der SV Darmstadt 98 am Montag (5.2.) zusammen mit der Deutschen Olympischen Gesellschaft vor zahlreichen Anwesenden eine Stolperschwelle verlegt – in Gedenken an die jüdischen Sportlerinnen und Sportler aus Darmstadt und der Region, die Opfer des Nationalsozialismus wurden.

„In unserem Kessel ist alles möglich“ | Mit Dampf in die Trainingswoche
31.01.2024

„In unserem Kessel ist alles möglich“ | Mit Dampf in die Trainingswoche

Neuzugang Gerrit Holtmann blickt auf das herausfordernde Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (3.2./15.30 Uhr). Zudem berichten wir über einen kämpferischen Start in die neue Trainingswoche. In unserer wöchentlichen Rubrik „Lilien querbeet“ lest Ihr außerdem, wo in Gedenken an die Befreiung von Auschwitz eine Stolperschwelle verlegt wird und wer diese Woche Geburtstag hat.

Stolperschwellen-Verlegung in Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus
26.01.2024

Stolperschwellen-Verlegung in Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus

Am 27. Januar jährt sich der Tag, an dem im Jahr 1945 die Überlebenden des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz befreit wurden. Rund um diesen Tag gedenkt der deutsche Fußball unter dem Motto „Nie wieder“ der Opfer des Nationalsozialismus und ihrer Familien. Um das Gedenken hochzuhalten an alle jüdischen und anderen Sportlerinnen und Sportler aus Darmstadt und Umgebung, die Opfer des Nationalsozialismus wurden, lässt der SV 98 am 5. Februar zusammen mit der Deutschen Olympischen Gesellschaft eine Stolperschwelle verlegen.