Widget
03.11.2023 / Profis

„Zwei Tore, die wir selbst verschuldet haben“

Keine Punkte am Freitagabend. Die Lilien verlieren im ausverkauften Merck-Stadion am Böllenfalltor mit 1:2 gegen den VfL Bochum. In einer erwartet intensiven sowie umkämpften Partie gingen die Gäste in Führung. Doch kurz vor der Pause konnte Fabian Nürnberger mit seinem ersten Pflichtspieltor für den SV 98 ausgleichen. Weil aber Bochum im zweiten Durchgang einen weiteren Treffer nachlegte, die Lilien sich mit einer Roten Karte schwächten und ihre zwischenzeitliche Druckphase nicht von Erfolg gekrönt war, gingen die drei Punkte auf das Konto des VfL. Dementsprechend enttäuscht zeigten sich die Darmstädter Protagonisten nach Abpfiff an den Mikrofonen. Wir haben die Stimmen zum Spiel für Euch zusammengefasst.

Foto: Stefan Holtzem
Torsten Lieberknecht:

„Glückwunsch an Thomas und den VfL Bochum zum Sieg. Fußball ist manchmal auch ein Fehlerspiel. Wir haben zwei Fehler zu viel gemacht und zwei Geschenke verteilt, die Bochum ausgenutzt hat. Die Phasen, in denen wir uns gut präsentiert haben, konnten wir nicht zu mehr Effektivität nutzen. Den dritten Fehler machen wir dann mit der Roten Karte. Daher sind der Frust und die Enttäuschung sehr groß heute. Doch auch das wird nächste Woche verraucht sein, wenn wir gegen Mainz 05 einen großen Fight abliefern werden.“

Zu seiner Gelben Karte: „Ich habe ein hohes Bein von Losilla gesehen, im Anschluss schießt er den Ball weg. Das ist aus meiner Sicht eine Gelbe Karte. Da er schon verwarnt war, wäre es Gelb-Rot gewesen. Das hatte ich moniert. Derjenige, der Gelb bekommen hat, war dann jedoch ich.“

Thomas Letsch:

„Es war ein typischer Fight, den wir alle erwartet hatten. Wir haben zehn Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Da war Darmstadt klar besser. Danach waren wir drin, konnten aber nie Ruhe in die Partie bringen. Trotzdem machen wir das 1:0. Anstatt dann mit mehr Ruhe zu spielen, fangen wir uns das Gegentor. In der zweiten Halbzeit war es in einer kurzen Phase mal besser. Dennoch war es fußballerisch kein gutes Spiel. Doch interessiert mich das heute nicht die Bohne. Wichtig war, dass wir hier die drei Punkte einfahren. Das haben wir geschafft und darüber freuen wir uns.“

Fabian Nürnberger:

„Die Niederlage ist extrem bitter. Das 0:1 verschulden wir selbst, kommen aber noch vor der Pause mit dem 1:1 zurück. In die zweite Halbzeit sind wir gut gestartet, hatten das Spiel eigentlich unter Kontrolle, bekommen dann aber das 1:2. Leider sind es zwei Tore, die wir selbst verschuldet haben. Insgesamt war es das Spiel, das wir erwartet hatten. Bochum hat viele hohe Bälle gespielt, es gab viele Zweikämpfe, wir haben uns auf dieses Spiel ein wenig eingelassen. Vielleicht hätten wir das noch besser machen können. Natürlich hätten wir gerne gegen einen direkten Konkurrenten gewonnen, trotzdem müssen wir die Partie schnell abhaken.“

Christoph Klarer:

„Kämpferisch kann man uns keinen Vorwurf machen, allerdings waren wir bei beiden Gegentoren nicht clever genug. Wir sind gut in die Partie gekommen, hatten gute Chancen und bekommen dann mit dem ersten Bochumer Angriff ein Gegentor. Danach haben wir es nicht so gut geschafft, unsere fußballerischen Qualitäten auf den Platz zu bekommen. Das 1:1 war dann wieder gut herausgespielt, leider haben wir dann das 1:2 kassiert und es nicht geschafft, das Spiel noch einmal auf Unentschieden zu stellen. In Unterzahl wurde es dann auch schwer. Insgesamt ist es bitter, weil wir dieses Spiel gegen einen direkten Konkurrenten natürlich gewinnen wollten.“

Marcel Schuhen (bei DAZN):

„Es war ein Spiel, das durch Kleinigkeiten entschieden worden ist. Wir hatten unsere Chancen, aber Bochum war eiskalt bei ihren Möglichkeiten. Beim ersten Tor gab es keine Absprache zwischen Jannik und mir, ich konnte nicht hingehen, weil ich sonst einen Elfmeter verursache und er bleibt weg, weil er mich kommen sieht. Asano hat es dann leider ausgenutzt. Ich weiß natürlich, dass ich den Ball beim zweiten Tor besser rausspielen muss oder einfach auf die Tribüne dreschen. Aber was mich heute wirklich stört, ist der fehlende Platzverweis gegen Losilla. Uns wurde vor der Saison in der Regelschulung klar gesagt, dass sie solche Dinge in dieser Saison rigoros ahnden wollen. Er hat erst das Bein zu hoch und schießt dann den Ball weg, danach hätten wir noch 20 Minuten in Gleichzahl gehabt. Das ärgert mich sehr.“

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
Befürchtung bestätigt: Wadenbeinbruch bei Mehlem
26.02.2024

Befürchtung bestätigt: Wadenbeinbruch bei Mehlem

Bittere Diagnose für Marvin Mehlem: Der Mittelfeldspieler hat im Auswärtsspiel bei Werder Bremen erneut einen Wadenbeinbruch erlitten. Der 26-Jährige wird sich im Laufe der Woche einer Operation unterziehen.

Regelrecht verhext
25.02.2024

Regelrecht verhext

In der 97. Minute brachen alle Dämme. Mit einem letzten Vollsprint hatte Tim Skarke soeben einen Fehler von Werder-Keeper Michael Zetterer erzwungen, einen Ballgewinn erpresst und die Kugel in das verwaiste Gehäuse der Gastgeber geschoben. Das Tor zum 2:1, gleichbedeutend mit einem so lang ersehnten Sieg, löste wortwörtliche Jubelstürme aus. Eine Traube aus Spielern bildete sich um Skarke, der seine Freude in den Bremer Himmel schrie. Und kurz darauf verstummte. Der vermeintliche Treffer? Er zählte nicht. Die Freude wich aus den Gesichtern der Lilien. Und wurde ersetzt durch Unverständnis, Verzweiflung und vielleicht sogar einer Spur Sarkasmus. Die Aberkennung war regelkonform. Und gleichzeitig absurd. Und damit ein wenig symbolisch für die Situation des SV 98. Regelrecht verhext.

„Eine Regel, die geändert werden sollte“
24.02.2024

„Eine Regel, die geändert werden sollte“

Einen Punkt gesammelt. Die Lilien trennen sich im Auswärtsspiel bei Werder Bremen mit 1:1. Dabei zeigte der SV Darmstadt 98 nach zwischenzeitlichem Rückstand gute Moral und egalisierte den Führungstreffer der Grün-Weißen noch vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Südhessen weiter ordentlich und erzielten sogar zweimal den vermeintlichen Treffer zum 2:1-Auswärtssieg. Doch weil zweimal der VAR eingriff, fahren die Lilien mit einem Punkt zurück gen Heimat – statt mit drei Zählern im Gepäck. Wie ordnen die beiden Cheftrainer die Partie ein? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengetragen.

Punkt gesammelt
24.02.2024

Punkt gesammelt

Die Lilien ergattern den nächsten Auswärtszähler: Mit 1:1 (1:1) trennt sich der SV 98 vom SV Werder Bremen. Justvan glich noch in der ersten Hälfte (33.) für die Südhessen aus, die damit erneut auswärts punkten.

Skarke und Maglica zurück im Team
24.02.2024

Skarke und Maglica zurück im Team

Im Vergleich zum Stuttgart-Heimspiel verändert Torsten Lieberknecht seine Anfangsformation auf zwei Positionen. Gegen Werder Bremen starten die zuletzt gesperrten Matej Maglica und Tim Skarke anstelle von Christoph Klarer und Luca Pfeiffer.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Bremen-Spiel
24.02.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Bremen-Spiel

Wie lief das letzte Aufeinandertreffen? Was sagen beide Trainer zur anstehenden Aufgabe? Und wie wird das Wetter am Spieltag? In letzter Vorbereitung auf das Auswärtsspiel bei Werder Bremen (24.2./15.30 Uhr) bekommt Ihr hier alle wichtigen Infos zum Spiel in der Übersicht.

„Ein Dreier würde uns massiven Push geben“
22.02.2024

„Ein Dreier würde uns massiven Push geben“

Wie ist die Stimmungslage innerhalb der Mannschaft? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den kommenden Gegner? Und welches Personal steht ihm für das Auswärtsspiel bei Werder Bremen (24.2./15.30 Uhr) zur Verfügung? Zu diesen und weiteren Fragen lieferte der Cheftrainer des SV Darmstadt 98 auf der Pressekonferenz am Donnerstag (22.2.) die passenden Antworten. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch niedergetippt.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Bremen-Spiel
22.02.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Bremen-Spiel

Was macht Werder Bremen zum Lieblingsgegner des SV Darmstadt 98? Wer ist in diesem Spiel der Glücksbringer der Lilien? Und welche Bremer Schwäche könnte dem SVD möglicherweise helfen? All das lest Ihr in unserer Top Facts. Dort haben wir Euch vor dem Auswärtsspiel des SV 98 in Bremen am Samstag (24.2./15.30 Uhr) die wichtigsten Zahlen und Fakten zusammengestellt.

Der SV Werder Bremen im Gegnercheck
20.02.2024

Der SV Werder Bremen im Gegnercheck

„Ich kann es nicht fassen, ich bin einfach nur todtraurig“, erzählt ein Werder-Fan vor dem Stadion. Unter Tränen. Drinnen im Weserstadion sind aufgrund der Corona-Pandemie keine Zuschauer erlaubt. Eine gespenstige Stille herrscht dort in diesem geschichtsträchtigen Stadion aber ohnehin. Die Werderaner weinen. Sie schlagen die Hände vors Gesicht. Oder verstecken sich unter ihrem Trikot. Fassungslosigkeit macht sich breit. Nach 41 Jahren ist es wieder passiert: Der SV Werder Bremen verabschiedet sich aus der Bundesliga. Dabei keimte durch die späten Tore von Rashica und Füllkrug nochmal ganz kurz Hoffnung auf, aber da hatte der SVW zuvor auch schon vier Gegentore schlucken müssen. Am Ende unterlag Werder Bremen an diesem 34. Spieltag der Saison 2020/21 zuhause mit 2:4 gegen Borussia Mönchengladbach. Konnten sich die Werderaner in der Spielzeit davor noch knapp in der Relegation gegen Heidenheim retten, stand nun zum zweiten Mal nach 1980 der direkte Gang in die Zweitklassigkeit an. Eine Serie von elf Spielen mit nur einem Punkt endete auf dem vorletzten Tabellenrang.

Leistung vs. Zählbares
18.02.2024

Leistung vs. Zählbares

Was macht noch Hoffnung, dass Ihr da unten rauskommt? Eine Frage, die sich Marcel Schuhen in der Mixed-Zone des Merck-Stadions am Böllenfalltor hatte stellen lassen müssen an diesem frühen Samstagabend. Der SV Darmstadt 98 verlor mit 1:2 gegen den VfB Stuttgart, dagegen fuhr Mainz 05 zeitgleich einen Dreier ein und Union Berlin manövrierte sich ebenfalls mit einem Sieg vermeintlich aus der ganz gefährlichen Zone der unteren Tabellenregion. Was bedeutet das für Euch im Abstiegskampf? Eine weitere berechtigte Frage, die Sebastian Polter in eben jenem gleichen Szenario wie sein Torhüter gestellt bekam. Und Ihre Antworten, sie ähnelten sich.

„Makel, dass wir die Tore einfach nicht gemacht haben“
17.02.2024

„Makel, dass wir die Tore einfach nicht gemacht haben“

Bis zum Schluss dran geglaubt, bis zum Schluss um Heimpunkte gekämpft. Doch am Ende stehen die Lilien im Merck-Stadion am Böllenfalltor ohne Zählbares da. Mit 1:2 (0:1) musste sich der SV 98 gegen den VfB Stuttgart geschlagen geben. Dementsprechend enttäuscht zeigten sich die Darmstädter Protagonisten nach Abpfiff an den Mikrofonen – vor allem darum, weil sie dem Tabellendritten der Bundesliga mehr als ebenbürtig waren. Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengefasst.

Angerannt – ohne Erfolg
17.02.2024

Angerannt – ohne Erfolg

Bis zum Schluss auf Zählbares gedrängt, doch die Gäste retten die Führung über die Ziellinie: 1:2 (0:1) heißt es für die Lilien gegen den VfB Stuttgart nach 90 Min, in denen der SV 98 aufopferungsvoll gekämpft hat. Die Hausherren drängten gegen den Tabellendritten auf den Ausgleich, doch der Treffer wollte einfach nicht fallen.